Forum: Politik
Protest gegen Órban-Regierung: Ungarns Polizei nimmt Ex-Ministerpräsident fest

Bei Protesten gegen umstrittene*Verfassungsänderungen*hat die Polizei in Budapest mehrere Oppositionspolitiker festgenommen - darunter Ex-Ministerpräsident*Gyurcsany. Regierungschef Viktor Órban*steht europaweit wegen*seines ruppigen Umgangs mit politischen Gegnern in der Kritik.

Seite 1 von 4
recardo 23.12.2011, 16:12
1. .

Naja, der Putin in Rußland wird scheinbar etwas friedlicher, dafür wird es jetzt in Ungarn mal so richtig ruppig. Super! So kann es weiter gehen; hier brennt richtig die Luft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
batmanmk 23.12.2011, 16:23
2. Trauerspiel

Ach wie passend, dass die EU samt all ihrer Superdemokraten vor kurzem einen mahnendes Fax an die russische Regierung wegen der dortigen verfasst hat. Der Empfänger wird sich nach dem erstmaligen Lesen wohl vor Lachen in die Hose machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rantanplan20359 23.12.2011, 16:23
3.

Zitat von sysop
Bei Protesten gegen umstrittene*Verfassungsänderungen*hat die Polizei in Budapest mehrere Oppositionspolitiker festgenommen - darunter Ex-Ministerpräsident*Gyurcsany. Regierungschef Viktor Órban*steht europaweit wegen*seines ruppigen Umgangs mit politischen Gegnern in der Kritik.
Unfassbar was in Ungarn passiert... Wieso hört mensch diesbezüglich eigentlich nichts von unser Kanzlerin, bzw. von der EU? Sollte die sich nicht gegen die Beschneidung demokratischer Rechte mit allen Mitteln wehren... Vor allem wenn dies innerhalb (!) der EU passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ganesh95 23.12.2011, 16:34
4. Außer Haus kritisiert sich leichter

Zitat von rantanplan20359
Unfassbar was in Ungarn passiert... Wieso hört mensch diesbezüglich eigentlich nichts von unser Kanzlerin, bzw. von der EU? Sollte die sich nicht gegen die Beschneidung demokratischer Rechte mit allen Mitteln wehren... Vor allem wenn dies innerhalb (!) der EU passiert.
Kritik innerhalb der EU ist problematisch. Vielleicht benötigt man ja später wieder einmal die Zustimmung des Kritisierten. Deshalb ist es einfacher, und wird entsprechend lauter praktiziert, wenn man außerhalb der EU, z.B. in Russland, kritisieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deb2011 23.12.2011, 16:52
5. .

Zitat von recardo
Naja, der Putin in Rußland wird scheinbar etwas friedlicher, dafür wird es jetzt in Ungarn mal so richtig ruppig. Super! So kann es weiter gehen; hier brennt richtig die Luft.
Wie kommen Sie auf die Idee? Putin ist nicht mehr oder weniger als ein rechter Diktator. Russland ist damit ja bestens vertraut: Nach den Ramanows Lenin, dann Stalin usw. Einzig Gorbacev war ein kleiner Lichtblick, aber danach ging es mit Jelzin wieder steil bergab. Und Putin/Medjewew/Putin ist auch nur eine weitere Spielart davon Traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conforma 23.12.2011, 17:00
6. Die ORBAN-DDR

Zitat von sysop
Bei Protesten gegen umstrittene*Verfassungsänderungen*hat die Polizei in Budapest mehrere Oppositionspolitiker festgenommen - darunter Ex-Ministerpräsident*Gyurcsany. Regierungschef Viktor Órban*steht europaweit wegen*seines ruppigen Umgangs mit politischen Gegnern in der Kritik.
Und die EU-"Führer" der Brüsseler Pöstchen-Anstalt sehen teilnahmslos zu, wie der PUTIN von Ungarn sein Land in die Bevormundungs-Diktatur treibt. Aber vielleicht ist für die übrige EU das gleiche Schicksal vorgesehen, weil man so leichter regieren kann - in Ungarn werden wir erleben, wie sich das Land zum Polizei-Prügel-Staat entwickeln wird. Mit Geist und Verstand lässt sich eben schlecht regieren (siehe arabische Staaten).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paul2032 23.12.2011, 17:03
7. Reaktion der EU

Ich frage mich, wie lange die EU gedenkt, diesem undemokratischen Treiben in Ungarn zuzuschauen.
Warum wird diesem Staat nicht deutlich signalisiert, dass mit einem Eu-Ausschluss zu rechnen ist, wenn in dieser Weise weitergemacht wird?
Was soll das?
Will man dem Bürger zeigen, was in so einer EU alles möglich ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 23.12.2011, 17:05
8. Orbans bester Freund?

Zitat von sysop
Bei Protesten gegen umstrittene*Verfassungsänderungen*hat die Polizei in Budapest mehrere Oppositionspolitiker festgenommen - darunter Ex-Ministerpräsident*Gyurcsany. Regierungschef Viktor Órban*steht europaweit wegen*seines ruppigen Umgangs mit politischen Gegnern in der Kritik.
Das ist Jaroslaw Kaczynski, derzeit nach 6 hintereinander verlorenen Wahlen, immer noch Führer der rechtsgerichteten Partei PiS und ein anerkannter Deutschland- und Russlandhasser. Im Oktober rief Kaczynski noch aus, man wolle "Budapest in Warschau" haben, er meinte die heutigen unseligen ( s.oben) politischen Verhältnisse in Ungarn. Später erklärte er Rot-China als erstrebenswertes Beispiel für Polen.

Die beiden erinnern an die endzwanziger und dreissiger Jahre im damaligen Italien und Deutschland/Weimarer Republik. Hoffentlich wiederholt sich die Geschichte nicht schon wieder!
Wehret den Anfängen! Zur Zeit besonders in Ungarn. In Polen haben die Wähler den Rechsradikalen erst einmal die Grenzen gezeigt, und sie von der Macht sehr weit fergehalten.
Aber kommt die Wirtschaftskrise, dann kann es anders werden. Sind die EU-Staaten auf so was vorbereitet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geritg1980 23.12.2011, 17:15
9. Machtlos

An diesem Beispiel sieht man doch wieder mal schön wie machtlos die Europäische Union eigentlich ist, in dem Moment wo ein Land sagt "wir machen unser eigen Ding" und wie wenig Druck andere EU-Staaten ausüben können wenn eine Regierung entsprechend radikal und entschlossen ist.

Zitat von rantanplan20359
Unfassbar was in Ungarn passiert... Wieso hört mensch diesbezüglich eigentlich nichts von unser Kanzlerin, bzw. von der EU? Sollte die sich nicht gegen die Beschneidung demokratischer Rechte mit allen Mitteln wehren... Vor allem wenn dies innerhalb (!) der EU passiert.
Wenn man sich die politische Lage gerade in Sachen Finanzkrise anschaut wundert es mich überhaupt nicht, das niemand etwas grossartiges dazu sagt. Das würde nur wieder nach Uneinigkeit aussehen und eventuelle Schwierigkeiten in Bezug auf die neuen Verträge deren Aushandlung und Ratifizierung bedeuten, was momentan kein Politiker in Europa will ausser David Cameron.
Ausserdem wer hebt schon gerne die Schandflecke im eigenen Lager hervor, zumal wenn es wahrscheinlich eh nicht wirklich was nützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4