Forum: Politik
Protest gegen Reformen: Straßenschlachten erschüttern Mexiko-Stadt
REUTERS

Seit Tagen protestieren mehr als 10.000 mexikanische Lehrer und Studenten gegen die Reformpläne der Regierung - nun haben Krawallmacher die Demonstrationen eskalieren lassen. In der Hauptstadt gab es gewaltsame Zusammenstöße mit zahlreichen Verletzten und Festnahmen.

Seite 1 von 2
Phoenix2006 02.09.2013, 08:46
1. Straßenschlachten erschüttern Mexiko-Stadt

Warum wohl werden friedliche Proteste gezielt sabotiert!!!
Dokumentarfilm: "Empört euch" von Stéphane Hassel"
auf dem Kulturkanal Arte in der Mediathek

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunderläufer 02.09.2013, 08:53
2. Nichtssagend

Aus dem Artikel geht mit keinem Pieps hervor, was genau die Regierung plant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ephemeris 02.09.2013, 09:08
3. nichtssagend 2

Der Artikel hat tatsächlich kaum Inhalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 02.09.2013, 09:13
4.

Zitat von Wunderläufer
Aus dem Artikel geht mit keinem Pieps hervor, was genau die Regierung plant.
Aus früheren Artikeln zum Thema ging hervor, dass die mexikanische Regierung mehr oder weniger keine Kontrolle mehr über das Schulwesen hat. Sie weiß nicht wieviele Leher sie beschäftigt und was diese überhaupt leisten. Lehrer werden nicht nach Qualifikation eingestellt, sondern die Posten werden "vererbt". Die Chefin der Lehrergewerkschaft wurde vor einigen Monaten wegen ausufernder Korruption verhaftet (die Frau hatte sich u.a. auf Gewerkschaftskosten ein Privatflugzeug zugelegt).
Es geht bei den jetzigen Protesten wohl darum, dass viele mexikanische Lehrer wohl schlicht Angst um ihren Job haben, wenn sich herausstellen sollte, dass sie ungeeignet sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaba1970 02.09.2013, 09:15
5. @phoenix

wenn sie ein wenig über Mexiko Bescheid wissen, dann sollten Sie wissen daß ein Großteil der Lehrer keinerlei Befähigung besitzen. Lehrer ist in Mexiko ein typischer Gefällihkeitsjob um Verwandte Familienangehörige etc im Staatsdienst unterzubringen. Dieser Schweinestall gehört schon lange ausgemistet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael76 02.09.2013, 09:15
6. Konservativ?

Präsident Enrique Peña Nieto ist von der "Partei der Institutionellen Revolution", die mitglied der sozialistischen Internationalen ist. Sein Vorgänger war konservativ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mukkesucker 02.09.2013, 09:49
7. Unfassbar!

Man stelle sich vor unsere Beamten würden aufgrund ihrer Leistung bewertet... ein unmenschliches Vorgehen - fast so wie in der freien Wirtschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joker22 02.09.2013, 11:29
8. frankreich, griechenland, wieder frankreich, tuerkei...

...brasilien und nun mexiko. "Der kommende Aufstand" - lesenswert; dieses verstoerende und zukunftsschauende pamphlet war schon oefter grundlage in allen grossen deutschen zeitschriften.
tja, der globalismus macht auch vor den protestierenden nicht halt.
PS: deutschland fehlt in der liste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miwmesn 02.09.2013, 12:26
9. Gerechtigkeit

Darf man einfach einen Arbeitsplatz erben? Braucht man keine Qualifikation um zu arbeiten? Ist Weiterbildung nicht notwendig? Ist es okay wenn man sein Gehalt bezahlt bekommt ohne zu arbeiten? Ist es okay wenn Kinder wochenlang keine Schule haben? Darf man wenn man dagegen protestiert stundenlang Autobahnen blockieren, oder Hauptverkehrsadern in der Stadt, oder den Zugang zum Flughafen? Was ist mit allen die zu spät oder überhaupt nicht zur Arbeit kommen, Geschäfte die nicht öffnen können oder denen nicht geliefert werden kann oder die einfach keine Kunden haben? Dies ist leider die traurige Realität Mexikos. Hoffen wir auf keine Eskalation vom Konflikt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2