Forum: Politik
Protest gegen Sparprogramm: Autonome randalieren in Athener Innenstadt
DPA

Eine Demonstration gegen die Verlängerung des Sparprogramms in Griechenland ist in Gewalt umgeschlagen: Autonome haben im Zentrum Athens Schaufenster eingeworfen und Autos angezündet.

Seite 1 von 2
dalejd 26.02.2015, 23:21
1. Wenn diesejenigen es bezahlen dann

müssen sie ja nicht sparen. Weshalb aber anscheinend erwartet wird dass andere deren Leben(sstyl) bezahlen, solches ist mir nicht wirklich bewusst.
Und falls die Situation solche ist dass es zwar eingesehen wird aber man einfacht nicht zufrieden ist mit dem was vorgestellt wurde, dann sollte man sich vielleicht mal ordentlich damit befassen und nicht sich darauf konzentrieren die Versicherungsraten in die Höhe schnellen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegauwanderer 26.02.2015, 23:58
2. Und das ist erst der Anfang

Diese Dilettanten-Regierung wird ihr Einlenken bei den Forderungen der EU nicht erklären können.
Die können bald die Koffer packen.
Da muß man kein Geld mehr hinschicken.
Ich fürchte , es gibt einen Putsch von anderer Seite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwig_z 27.02.2015, 00:04
3. So richtig scheint

die weitere Bewilligung von Krediten auch in Griechenland ja auch nicht auf Gegenliebe zu stoßen. Wenn im Sommer der Schuldenschnitt kommt, können wir unser Geld ja auch gleich verbrennen .... Unverständlich und verrückt wie sehr unsere Politiker vor ihrer eigenen Feigheit Angst haben und uns das logische und alternativlose bis zur nächsten Wahl vorenthalten wollen: Endlich den STOP der Kredite mit dann folgendem Bankrott Griechenlands. Erst danach kann es weiter gehen mit dem mittelfristigen Ziel einer finanziellen Selbständigkeit Griechenlands. Wenn die EZB dann die Kredite sperrt sind die am nächsten Tag automatisch aus dem EURO raus....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Styx 27.02.2015, 00:26
4. wenn wundert es

Autonome sind Extremisten und halten sich nun mal nicht an Gesetz, Ethik oder Moral. Dabei ist es egal ob die sich IS, SA, Antifa, RAF oder Stasi nennen. Es sind und bleiben menschenverachtende Verbrecher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonas4711 27.02.2015, 00:47
5. was soll man

dazu sagen was nicht schon längst gesagt worden ist. man hat bei diesem Schmierentheater nur noch den Wunsch dass es endlich aufhören möge. Schenkt den Griechen das Geld und gut ist es. ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nataliamunich 27.02.2015, 01:11
6. Was will ein normaler Mensch

von solchen Gestalten erwarten? Linke und Faschisten sind gleichermaßen ein Problem in dieser Welt und sollten von Rechtsstaaten ohne Samthandschuhe abgefasst werden. Abgesehen davon haben Extremisten in der Regel tatsächlich keine Ahnung davon, wie Differenzen oder wirtschaftliche Probleme z.B. in Griechenland mit Intelligenz gelöst werden. Letztlich hätten sich die Griechen, sollte es ihnen um einen Weg in die Zukunft gehen, für das Verlassen des Euro entscheiden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 27.02.2015, 04:04
7. Hilfe

Die Verlängerung ist das was sie ist; nur eine Verlängerung. Die Probleme wurden um vier Monate verlängert da keine Lödung vorliegt. Die kommt später; virlleicht noch dieses Jahr. Erstmal kassiert Griechenland nochmals. Glùcklich ist man auf Beiden Seiten nicht. Es darf weiter geschraubt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kimmerier 27.02.2015, 05:55
8. Selbsterfüllende Prophezeiung

"Wenn ihr denkt, ihr tut gut daran, progressive Regierungen wie unsere zur Strecke zu bringen, dann macht euch auf das Schlimmste gefasst."
Der griechische Finanzminister spielt mit dem Feuer, wenn er - gerade erst wenige Wochen im Amt - ein Schreckensszenario an die Wand gemalt hat. Im selben Interview, in dem er die Unfähigkeit der eigenen Regierung, an die Vermögen der Reichen in Griechenland zu gelangen und diese einer gerechten Besteuerung zu unterwerfen, droht er den europäischen Bürgern mit einem Abgleiten der Griechen in die Anarchie. Wenn wirklich eine Mehrheit der Griechen hinter Syriza steht, dann sollte es auch möglich sein, jetzt wirkliche Reformen durchzuführen und den griechischen Staatshaushalt durch eigene Einnahmen auf gesunde Füße zu stellen.
Wer den Chaoten in Griechenland - gleich ob Linke oder Rechte - aber solche Vorlagen liefert, der muß sich den Vorwurf der Brandstiftung gefallen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sachse 63 27.02.2015, 07:29
9. wers glaubt

wird seelig, es glaubt jedoch nur der in Unkenntnis lebende, dass Varoufakis mit seinen linken Mannen in der Lage ist auch nur ansatzweise der den ganzen griechischen Staat durchziehenden Korruption Herr zu werden. Der Bakschisch ist dort seit Jahrhunderten verankert und, anders als in Nordeuropa, völlig legitim. Ohne diese Geschäftemacherei läuft dort nicht ein Rad. Es geht mit Treibstoffen los und endet bei Ärzten die ohne Sonderhonorar vorweg nichts operieren oder behandeln. Selbst Schulabschlüsse und Zeugnisse irgendwelcher Berufe oder Studienabschlüsse sind wertlos. Oft sind diese erkauft oder gefälscht. Das macht deswegen die richtigen Zeugnisse fraglich. Eine defacto Wirtschaft gibt es in Griechenland nicht. Die Jugend hat keine Zukunft. Arbeit gibt es nur im Rahmen der Selbstversorgung und des Kleinhandels. Oliven, Nüsse, Honig und allerlei Gemüse sind gut für den touristischen Wirtschaftszweig. Doch wer will schon in ein Land reisen in dem die eigene Nation beschimpft wird und dabei immer wieder öffentlich und ungestraft auf unsere braune Vergangenheit auf eine einzigartig beleidigende Art und weise reflektiert wird. Mein Großmutter sagt einmal zu griechischen Erntehelfer-Studenten: "Das graust der Hund mit samst der Hüttn, wie die arbeiten". Nun, ich kenne das persönlich nicht, aber kenne deren Mentalität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2