Forum: Politik
Protest gegen US-Atomwaffen: Aktivisten dringen in Fliegerhorst Büchel ein
DPA

Sicherheitsalarm auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz: Demonstranten zerschnitten am Morgen den Zaun zum Stützpunkt. Sie wollten gegen die dort stationierten US-Atomwaffen protestieren.

Seite 6 von 8
acitapple 23.07.2018, 18:36
50.

Zitat von pförtner
Diese Armleuchter haben keine Ahnung in welcher Lebensgefahr sie sich begeben haben. Das Problem sind nicht die Bundeswehrsoldaen (eine Schlaf und Wachtruppe ). Viel gefährlicher sind die US - Wachsoldaten. Die verstehen bei Atomwaffen keinen Spaß und schießen beim Durchschreiten eines Speerkreises sofort und meist ohne Anruf. Deutschland ist leider noch immer kein Souveräner Staat. Es gibt da mit den Amerikanern bestimmte Abkommen, dass sollte man zumindest mal gehört haben.
Ja, die feuern im Zweifelsfall. Es gibt klare Befehle und so sehr diese "Aktivisten" hinterher demonstrieren würden, kein Gericht der Welt würde die Schützen dafür belangen. Wer in einen militärischen Sicherheitsbereich eindringt ist lebensmüde. Ach ja, und wer an dieser Stelle die ach so bösen Amis diesbez. runtermachen möchte soll sich ruhig mal so eine Aktion in Russland, China oder Nordkorea vorstellen. Vermultich hätten die Typen nicht so schnell das Gelände verlassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 23.07.2018, 18:42
51.

Zitat von bernhard2
Es ist schon spannend, wie sich die Beiträge in zwei Lager spalten. Lager 1: wenn etwas passiert bei so einem Protest, dann sind die Demonstranten selber schuld. Bis hin zu Schusswaffengebrauch wird hier vorgeschlagen. Frage von mir: das sind wohl entweder BWler oder ExBWler. Die fanden dann auch die innerdeutsche Grenze auch ok. Selber schuld! Diese Diskutanten verhalten sich wie eine Gesellschaft in der Gesellschaft, ohne zu wissen, dass die BW eigentlich ein (zu kontrollierender) Bereich dieser Gesellschaft ist. 2. Die Gruppe, die A Waffen generell für untragbar hält (und zu der gehöre ich auch). Schon vergessen? Atomwaffen sind seit diesem Jahr von der UNO geächtet! Dass die Bundesregierung da noch nicht unterschrieben hat, beweist wie wichtig die Demonstration war. Und weil diese Waffen eigentlich geächtet sind, ist es dringend erforderlich, über eine Neuordnung der NATO nachzudenken. Denn die NATO verfügt auch noch über Streubomben, auch auf deutschem Boden. Und weil die in D. eigentlich verboten sind, sind sie plötzlich US Streubomben, wie auch US Atomwaffen. So leicht macht man sich das in der NATO. Diese Waffen müssen weg! Ein Bravo für die Aktion .
Ja, ich bin auch ExBWler, daher weiß ich wovon ich spreche. Es gibt eine Wachausbildung, die den Schusswaffengebrauch vorsieht. Welche Alternative stellen Sie sich vor, sollen die Soldaten auf Streife erstmal die Polizei rufen wenn sie auf Eindringlinge stoßen ? Die haben echte, geladene Waffen dabei und den Auftrag das Gelände vor Eindringlingen zu schützen. Wie sehr Sie gegen Atomwaffen sind hat absolut keine Bedeutung. Die BW ist ein Teil der Gesellschaft, das bedeutet jedoch nicht, dass jene Gesellschaft nach Lust und Laune dort rumlaufen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 23.07.2018, 18:43
52.

Zitat von egyptwoman
Oh weh, also wenn es Aktivisten gelingt, den Sicherheitszaun zu überwinden, auch wenn sie "nur" demonstrieren wollten gegen die A-Waffen, dann frage ich mich, wie leicht sowas sein muss für zb. Terroristen, die in der Regel gut ausgebildet sind, in solche Bereiche vordringen und dort militärisches Gerät stehlen oder direkt in die Nähe der A-Bomben kommt?
Oh bitte, lassen wir diese Büchse besser verschlossen. Ok, eindringen ist eine Sache, mit den Dingern abhauen wieder eine ganz andere Story...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NichSoDoll 23.07.2018, 18:45
53. Das hätte übel ausgehen können...

Keine Ahnung inwieweit sich die Dienstvorschriften für den Wachdienst (und die entsprechende Ausbildung) sich seit den 90ern geändert haben... aber "damals" war es: Anrufen, Warnschuss, Schuss auf die Beine (Brustbein, Nasenbein....) innerhalb von zehn Sekunden. Und das bei einer einfachen Kaserne...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeaceNow 23.07.2018, 18:46
54. Das völlig absurde an den in

Deutschland stationierten Atomwaffen ist, dass diese schon systhematisch völlig überholt und veraltet sind, da alle modernen Atomwaffensystheme längst auf Interkontinentalraketen oder Hyperschallraketen basieren.
Im Kriegsfall müssten die in Deutschland gelagerten Bomben an Flugzeuge (wieviele flugbereiten haben wir überhaupt?) montiert und damit bis zum Zielgebiet fliegen, was z.B. im Falle Russlands, das Land mit der weltweit modernsten und stärksten Luft- und Raketenabwehr, wohl bis zu 100% Verlust noch weit vor Zielerreichung bedeuten würde.
Gleichzeitig ist man aber gerade wegen dieser Atombomben in Deutschland, nebst den vielen strategisch-neuralgischen US Basen in Büchel, Ramstein, Stuttgart, Amberg usw. bereits voll Im Fadenkreuz des nuklearen Gegenschlags oder gar Präventivschlags.
Bedeutet, diese militärisch völlig nutz- und sinnlosen Atombomben sind für uns in jeder Hisicht eine große Gefahr, Risiko und rundum gefährlich und schädlich.
Es gibt somit keinen einzigen plausiblen Grund für deren weiteren Verbleib in Deutschland.
Also weg damit!
Warum dies aber trotz mehrfacher und wiederholter Koalitionsvereinbarungen in den letzten 20 Jahten und trotz bis zu 80% Ablehnung in der Bevölkerung immer noch nicht erfolgt, bleibt wohl ein Rätsel unter vielen aus dem Berliner Sumpf und Dilettantenstadel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcowiese76 23.07.2018, 18:47
55. Widersprüche en gro

"Die Stationierung folgt dem Prinzip der Atom-Abschreckung der USA" ... "Die Stationierung der Atomwaffen in Deutschland unterliegt strenger Geheimhaltung" ... "Im Kriegsfall könnten diese von "Tornado"-Jets der Bundeswehr in die Luft gebracht werden" --- Abschreckung durch Geheimhaltung? Wie geht das denn???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fr8train 23.07.2018, 18:49
56. #47

Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch sind nunmal KEINE Form legaler Proteste.
Deswegen dürften auch so viele normale, geistig gesunde Menschen mit den Vorfällen ein Problem haben!

Die Typen können protestieren was immer sie wollen. A) Auf der Seite des Zaunes auf der Sie sich legal aufhalten dürfen und B) ohne den Betrieb staatlicher Institutionen zu blockieren, zu behindern oder dergleichen.
Wer etwas anderes tut muss eben mit den juristischen Konsequenzen rechnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 23.07.2018, 18:54
57.

Zitat von tuedelich
Das fehlte ja noch, dass die BW außerhalb ihres Geländes polizeiliche Aufgaben übernähme. Aber gehört der Zaun hier denn nicht zum "militärischen Sperrbezirk"? Wurde ja schon diskutiert, dass die BW auch ihre Kasernen, Munitionslager etc. von privaten Organisationen sichern lassen sollte, da sie selbst angeblich nicht effizient genug ist. Froh bin ich eigentlich nur, dass nicht wirklich scharf geschossen wurde, wohl wissend, dass garantiert das Argument kommen wird, dass "wer sich in Gefahr begiebt .... darin umkommt". Allein die Möglichkeit des Scharfschießens ist pervers! Noch haben wir keinen Krieg ..... und Protest gegen Atomwaffen in D müssen m.E. sein!
Protest ist ok - Zerschneiden von Zäunen und Eindringen in den Sicherheitsbereich eines so hochsensiblen Stützpunkts ist einfach nur dumm - Vorsicht Schusswaffengebrauch....schon mal so ein Schild gelesen? Oder gibts die nicht mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 23.07.2018, 18:58
58.

Zitat von werder11
sie sich von der sog eig deutschen nuklearfähigkeit - der einzige effekt im ernstfall wird sein, daß ein angreifender feind, der ja nur die russen sein können, diesen bereich mit einer rakete zuerst plattmacht, bevor wir die in die luft kriegen - alle nuklearwaffen ab nach usa und dann können die sich auf den erstschlag freuen, vor dem sie ohnehin schon seit 60 jahren panische angst haben - die russen haben uns noch nie angegriffen und werden es auch nicht tuen - am besten stationiert wären die dinger bei trump in mar del largo und der rest verteilt auf seine anderen besitztümer - unsere kanzlerin sollte den botschafter einbestellen und ihm befehlen, für den umgehenden abtransport aller us waffen und soldaten und am besten ihm selbst zu sorgen!!
Seien Sie doch nicht so naiv - glauben Sie ernsthaft, im Krisenfall würden diese Waffen/Flugzeuge einfach darauf warten, was passiert?
Sie wären schon verlegt und verteilt, bevor auch nur ein feindlicher Flugkörper die Grenze überquert. Kriegsvorbereitungen bleiben nicht unerkannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asoaschönertag 23.07.2018, 19:00
59. Wir sind die Guten!?

Diese Mitmenschen machen mir langsam Angst!
Stetig unter dem Mäntelchen des Guten; des Friedens undes Sozialen scheinen Gesetze und Vorschriften für diese Menschen nicht zu gelten.
Eines Tages steht die große, bis dato, schweigende Mehrheit auf und geht auch für Ihre Ziele und Rechte auf die Straße.
"es könnte böse enden"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8