Forum: Politik
Protest in Katalonien: Hotelier wirft 200 spanische Polizisten raus
REUTERS

Aus Protest gegen Polizeigewalt gehen in Katalonien wieder Tausende auf die Straße. Beim Generalstreik macht auch der FC Barcelona mit. Mit einer besonderen Aktion zeigt ein Hotelier in Calella seinen Unmut.

Seite 7 von 13
thomasmorus 03.10.2017, 17:03
60. Abgewählt - nur weiter So

Konservative sind besondere Menschen, spezielle die Politiker - sie sondern eine besonderen Stoff ab der es Ihnen erlaubt auch nach kräftign Nieferlagen am Sessel kleben zu bleiben. Aus meiner Sicht scheint dies eine Besondere Mutation des einundzuwazigsten Jahrhundrts zu sein. Patient Zero war hier Wolfgang Schüssel (Ö), ein Landsmann, der es nach vernichtetneter Wahlniederlage zum Kanzler schafft, und so nebenbei die Braune Brut salonfähig machte. ein e besonders schlimmes Vraante hat den Spamiere Rajoy erwischt, er es schaffte nach einer Wahlniederlage fast ein Jahr als Übergangsregierung im Amt zu bleiben und dann bei neuerliche Wahlen nochmals zu verlieren und mit einer Minderheitsregierung weiter zu machen, ohne Rücksicht auf diverse Korruptionsaffären. Der übersteht auc den Polizeieinsatz problemlos. Und natürlcih sollten wir hier die M6M#s nicht vergessen, Merkel & May, machen wir einfach weiter als o nichts gewesen wäre. Meine Politik passt Schon! Vor allem May: EU Aus und Raus, ohne Rücksicht auf Verluste; auf die Idee das Verhandlungsergebniss nochmals zur Abstimmung vorzulegen Ne Warum! Und Fr. Merkel, Wahlniederlage na und? Die Verluste dopelt so hoch wie die der SPD aber der Wahlverliere ist Schulz! Wow das nennt sich mal Spinn, der braunen Suppe tür und Tor geöffnet, Europa verloren aber wir machen weiter wie gehabt! (und ich Stimme Ihrer Flüchtlingspolitik zu, allerdings Versagen bei den Folgeaktioenen)

Beitrag melden
JC Garcia Centeno 03.10.2017, 17:04
61.

Zitat von r.gehrisch
Wenn das stimmt, was hier unter 1. beschrieben wird, ist die Berichterstattung im Spiegel das Letzte. Ich werde dar Sache nachgehen und ggf. mein ABO kündigen.
Inakzeptabel diese einseitige Berichterstattung des Spiegels (Rudolf Augstein würde sich im Grab umdrehen) - wo sind die Interviews von den anderen 60% der Katalanen die gegen die Abspaltung sind? Ich stimme mit ihnen überein und werde auch mein Abo (nach 40 Jahren) kündigen.
Gruss, JC Garcia Centeno

Beitrag melden
Dasmussauchgesagtwerden 03.10.2017, 17:12
62.

Dieser Bericht ist falsch oder zumindest unvollständig:
Es wird nicht erwähnt, dass in vielen Fällen Hoteliers unter Druck gesetzt werden, damit sie den staatlichen Einsatzkräften keinen Unterschlupf gewähren. Radikale Unabhängigkeitsbefürworter haben z.B. gedroht ein Hotel abzufackeln oder einem Hoteleigentümer gesagt, dass seine Familie daran Glauben werden muss, wenn er weiterhin Polizisten seine Zimmer vermietet.
Auch von Unabhängigkeitsbefürwortern regierte Stadtverwaltungen haben Hoteliers mit dem Entzug der nötigen Aktivitätslizens gedroht.

Beitrag melden
lumpipot 03.10.2017, 17:14
63. 62%

Das ist die Zahl der Katalanen die entweder nein zur Abspaltung gesagt haben oder gar nicht zum Referendum gegangen sind.
Ich lebe seit mehr als 10 Jahren in Katalonien und kann ihnen sagen das der Grossteil der Katalanen gemässigte sind die in keiner Weise die Abspaltung oder das Referendum befürworten. Das Problem ist das sie nicht auf die Strasse gehen, nicht Fahnen schwenken und keine Parolen brüllen.

Da diese Gruppe für die international Presse nicht attraktiv genug ist wird sie einfach ignoriert.
Es wäre Zeit dies zu ändern.

Beitrag melden
Kater Bolle 03.10.2017, 17:19
64. Auch das gehört offensichtlich zu den gerühmten Werten der EU.....

Was ist eigentlich mit den Menschenrechten?
Was ist mit dem Leben von Menschen und der körperlichen Unversehrtheit?
Wenn freie Bürger wählen egal ob das Recht ist oder nicht.
Man läßt nicht friedliche Menschen niederknüppeln und mit Gummi-Geschoßsalven niedermachen.
Wer will den in einem solchen Spanien eigentlich leben?
Schuld: Unzweifelhaft Herr Rajoy und die PP.
Warum redet man nicht miteinander?
Wenn er auch so energisch und rabiat gegen die Korruption im Umfeld seiner Regierung vorgehen würde.
Auch die Reaktion aus Brüssel und den anderen Hauptstädten?
War da was?
Oder ist das so ok?
Müssen wir uns auf solche Szenarien auch in anderen EU-Ländern einstellen?
Das ist also die Demokratie.....
Eine Schande.

Beitrag melden
Schneiderstein 03.10.2017, 17:21
65. Faschismuskeule

Zitat von pragmat
Der ganz gewöhnliche Faschismus ist das Gegenteil von Demokratie. Statt das spanische Volk zu fragen, was es von einer Abspaltung Kataloniens hält, diktieren der Machthaber Rajoy und seine Spießgesellen die Meinung von oben in Spanien. Es ist nicht mehr und nicht weniger als ein Kampf der Bürger gegen den heranwachsenden Faschismus, der in Spanien immer noch seine Wurzeln hat. Es wäre eine Leichtigkeit für Madrid gewesen, eine Volksabstimmung abzuhalten. Daß Rajoy diese Gelegenheit nicht genutzt hat, zeigt seine Verachtung für die Demokratie und den Willen der Spanier, deren Verfassung er angeblich verteidigt. Die hätten die Abspaltungspläne vermutlich mit großer Mehrheit abgeschmettert. Allerdings hat schon Lenin festgestellt, dass die Macht aus den Gewehrläufen kommt und nicht vom Volk ausgeht. Und so hatte der sein Himmelreich für die Menschen geschaffen. Damals kam der Faschismus von links. Jetzt kommt er wieder einmal von rechts, von einer sogenannten Volkspartei.
Es darf daran erinnert werden, dass bei weitem nicht nur Katalanen gegen die Franco-Diktatur kämpften und einen hohen Preis bezahlt haben.
Es darf weiter daran erinnert werden, dass Herr Rajoy heute gewählt und abgewählt werden darf.
Als grundlegende Triebfeder des katalanischen Separatismus kann ich lediglich erkennen, dass das wirtschaftlich besser dastehende Katalonien ähnlich der Liga Nord in Italien nicht mit anderen Regionen teilen will.
Diese Haltung ist wie jede neue Grenze und jede nationalistische Kleinstaaterei Gift für Europa und den Frieden. Spanien ist ein in seinen jetzigen Grenzen von der internationalen Gemeinschaft völkerrechtlich anerkannter Staat und eine Demokratie.
Vielleicht sollte die katalanische Regionalregierung einmal für das ganze Land denken und sich in diese Demokratie einbringen.
Ich kann verstehen, dass es Wut gegen die spanische Zentralregierung gibt, aber diese Regierung ist wie jede andere auch verpflichtet, die staatliche Einheit zu wahren.
Im übrigen verwahre ich mich dagegen, mit der laxen Anwendung des Begriffs Faschismus dessen Verharmlosung zu betreiben.

Beitrag melden
irobot 03.10.2017, 17:28
66.

Zitat von crazy_swayze
Dabei wird vergessen, dass allein der Wille der Katalanen entscheidend ist.
Nein, ist es nicht. Minderheiten wird das Recht auf Sezession nur in Ausnahmefällen zugeprochen, z.B. bei Verletzung der Menschenrechte.

Man hätte hier einfach konsequent vorgehen sollen. Katalonien erklärt sich für unabhängig, fliegt aus Spanien UND der EU raus und der FC Barcelona aus der spanischen Liga. Dann hätte sich das Thema ganz von selbst erledigt.

Beitrag melden
mpitt 03.10.2017, 17:30
67. Zündeln am Flächenbrand

Wenn nur 42 Prozent der im Fall der Rechtmäßigkeit Wahlberechtigten an dem Referendum, welches infolgedessen gar keines war, teilgenommen haben, wirkt die Behauptung, 90 Prozent der Katalanen hätten für die Unabhängigkeit gestimmt, entweder als Ausdruck purer Dummheit oder einer besonders perfiden Form von Bosheit. Dieser bessere Landrat aus Barcelona mit dem unaussprechlichen Namen ist nichts als ein größenwahnsinniger Troll von geradezu trumphaften Ausmaßen. Er scheint nicht zu wissen an welchem europäischen Flächenbrand er hier zündelt. In Belgien sind gestern die Flamen schon marschiert. Mit den Schotten, Korsen, Basken, Südtirolern stehen noch etliche andere zwergstaatliche Hungerleider Gewehr bei Fuß um das zu tun was sie am besten können: Forderungen - insbesondere finanzieller Natur - zu stellen, ohne jemals in der Lage zu sein Gegenleistungen zu erbringen. Hat man aus den Ereignissen der neunziger Jahre auf dem Balkan nichts gelernt? Es ist ja nicht so, daß die nur ein bißchen Post und Eisenbahn spielen, nein die spielen auch irgendwann Krieg. Laßt sie im Aostatal in Gottes Namen ihren eigenen Käse machen, aber wenn sie mehr wollen, dann haut ihnen auf die Finger und wenn es gar nicht anders geht auch woanders hin.

Beitrag melden
max.betzenbichler 03.10.2017, 17:32
68.

Zitat von von111derletzte
sind Sie so nett und können mir erklären, warum man davon ausgehen soll, dass die Katalanen zwar nicht die Spanische Verfassung akzeptiern wollen, aber die der EU?
1. Es gibt leider keine EU-Verfassung. Bekanntlich wurde der Entwurf dazu von Frankreich und den Niederlanden in 2005 abgelehnt, worauf das Projekt baw ad acta gelegt wurde.
2. EU-Verträge und -regeln werden aus unterschiedlichen Gründen immerwieder gebrochen. Ich denke z.B. an die Maastricht-Kriterien (Defizitquote, Schuldenstand unter 60 %, No-Bail-Out) oder an die Dubliner Regeln für Flüchtlinge. Über die Gründe kann man lange und heftig diskutieren, aber vielleicht gehört dies auch zu einem mühsamen Zusammenwachsen in der EU dazu.
3. In keiner Verfassung (zumindest mein Kenntnisstand) gibt es Regeln über die Abspaltung einer Teilrepublik. Insofern sind Unabhängigkeitsbewegungen formal immer verfassungswidrig und können diesen einen Punkt einer Verfassung halt nicht akzeptieren. Ansonsten war Katalonien immer verfassungstreu.
4. Die allermeisten der politischen und gesellschaftlichen Gruppierungen der Unabhängigkeitsbewegung sind sehr pro-europäisch. Sie sind auch an einer konstruktiven Mitgliedschaft in der EU interessiert. Sie wollen lediglich eigenbestimmt und unabhängig von Madrid leben. Zu guten partnerschaftlichen Beziehungen zu Spanien und den anderen Nachbarn und EU-Staaten haben sich viele Verantwortliche in den Parteien oder im ANC immer bekannt.
Aus diesen Gründen bin ich von einem konstruktiven, loyalen und partnerschaftlichem neuen EU-Mitglied "Katalonien" überzeugt.

Beitrag melden
Schneiderstein 03.10.2017, 17:33
69. Einfache Welt

Zitat von grommeck
Politiker interessieren sich auch eher für ihren Machterhalt und weniger für Demokratie. Viele von ihnen halten nichts davon, wie man täglich sehen kann. Die uniformierten Schlägertrupps sind dann das etwas andere Mittel den Gehorsam zu „empfehlen“, in einem Land früher, in anderen später. Das Ergebnis ist das gleiche, damals wie heute.
Wenn ich mir die Welt so zurechtlegen könnte, wäre das Leben wohl einfacher.

Beitrag melden
Seite 7 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!