Forum: Politik
Protest-Märsche: De Maizière zeigt Verständnis für Pegida-Demonstranten
DPA

Die Pegida-Aumärsche werden größer, das Verständnis der Union auch: Nun sagte Innenminister de Maizière, unter den Teilnehmern seien viele, die "ihre Sorgen zum Ausdruck vor den Herausforderungen unserer Zeit" bringen.

Seite 1 von 31
inver 12.12.2014, 07:33
1. Das ist wirklich nett, dass die Politiker auch mal mit uns Bürgern sprechen wollen!

Die hier geborenen Bürger lieben und brauchen nunmal ihre Heimat. Wenn diese durch Zugewanderte, die sich nicht integrieren WOLLEN, bedroht ist, dann ist es doch kein Wunder, dass die Bürger sich wehren.
Der Bürger fordert nur, dass bestehende Gesetze auch umgesetzt werden!

Beitrag melden
hschmitter 12.12.2014, 07:35
2.

Die Lernkurve der heutigen Politiker ist ähnlich wie bei den Genossen der DDR: da bahnt sich über Monate etwas an, was kaum zu übersehen ist, das wird ignoriert und wenn es nicht mehr zu ignorieren ist, versucht man es zu kanalisieren und einen auf verständnisvoll zu machen. Das wirkt nicht besonders glaubwürdig.

Beitrag melden
grubreg 12.12.2014, 07:38
3. Wie soll man denn...

...einen Dialog führen, wenn die PEGIDA-Leute gar keine Anfragen zulassen? In wiefern sind die dann ein politisches Pulverfass? Sollen sie doch in ihrer Schmollecke verweilen!
Apropos: Im Judentum gab es da ein so probates wie auch unbarmherziges Mittel: Von Ketzern spricht man nicht! Ignoranz ist zwar nicht demokratisch; doch wie mit dieser sich fühlenden wahrhaft schweigenden "Mehrheit" anders umgehen? Am besten erst einmal gar nicht. Abwarten, solange keine Gewalt Platz greift.

Beitrag melden
volksauflauf 12.12.2014, 07:40
4. Ach ne. Auf einmal ?

Schnell an den Mainstream dranhängen ?
Mann erkennt, dass die breite Mehrheit der nicht rot-grünen so langsam die Nase von den Facharbeitern
mit Migrationshintergrund die Nase voll hat ?
Die bisher nur unser Sozialsystem beglücken ?
Gestern waren das alles noch Nazis und Rechtsextreme.
Heute Verständnis ? Geschenkt. Unglaubwürdig.

Beitrag melden
Ronnyrichard 12.12.2014, 07:42
5. Eben!

Die Demonstranten wurden alle über einen Kamm geschert. Es wäre auch unwahrscheinlich, dass in Dresden 10.000 Neonazis zusammengekommen wären. Es laufen dort einfache Leute rum. Mit der Verallgemeinerung, dass auf dem Protestmarsch nur Rechte waren, kann auch argumentiert werden, dass auf Demonstration von linksorientierten Leuten, nur Menschen herumlaufen, die den Stalinismus wieder einführen wollen.

Beitrag melden
ths23 12.12.2014, 07:44
6. Verständnis? ..

Vielleicht mal mit guter, nachhaltiger Politik versuchen. Noch besser wäre es manch Problematik global zu betrachten. Die Flüchtlinge sind nur Opfer von Politik und Politikern die auch von Deutschland/Europa aus unterstützt werden. Wo ein Brandherd, werden auch Waffen gebraucht, gut für unsere Waffenindustrie. ..man könnte manchen Brandherd aber auch nachhaltiger angehen... Landmaschinen schaffen auch Arbeitsplätze.

Beitrag melden
Thomas Schröter 12.12.2014, 07:46
7. Bunte Revolutionen und Flugverbotszonen

mit solchen Protestmärchen begann die dortige Systemdemontage auch in den Europa benachbarten Staaten. Das Ende ist bekannt.

Die Blaupause von Gene Sharp
"Von der Diktatur zur Demokratie: Ein Leitfaden für die Befreiung"
ISBN-13: 978-3406568176

war die Vorlage ausländischer Diensten zum verdeckten Angriff auf diese Länder laut bejubelt von der NYTimes und der BBC.

Zu glauben das es bei Pegida nicht um einen solchen Angriff handele mit dem Ziel Europa und das Herz Deutschland zu destabilisieren wäre blauäugig.

Beitrag melden
piccolo-mini 12.12.2014, 07:54
8. So ist sie die CDU

Keine Parole ist zu platt, um im Wahlkampf tabu zu sein. Keine aufkommende Meinung ist zu weit rechts, um entsprechenden Wählern nicht das Gefühl geben zu wollen, in der Union die politische Heimat zu haben.
Merkels Politik des (puren) Machterhalts wird in der politischen Forschung ein Klassiker werden.
Frau Merkel hätte schon längst eine Rede zum Thema Islam halten müssen, in der die sich für die Diskriminierung der Religion und der überwiegend betroffenen Ethnien entschuldigt. Statt ein klares Zeichen zu setzen, dass Rassisten in Deutschland niemals einen Platz haben werden, lässt Sie einen ihrer Bauern mit der Meinung, dass das zurecht besorgte Bürger seien vorpreschen.
Wurde sie die von mir geforderte Rede halten, hätte sie natürlich schlechte Chancen bei der nächsten Wahl ohne Koalition mit der AfD wieder gewählt zu werden, da die ganzen Idioten ihr Kreuz dann sicher dort machen würden.

Beitrag melden
wwwind 12.12.2014, 07:57
9. Und wenn die AfD mit Herrn Lucke

das Gleiche sagt, werden hier sofort reflexhaft die verlogenen "Rechtspopulismus"-Verunglimpfungen laut.
Wenn unseren SPDCDUCSU-Politdarstellern auf Fragen und Aufgabenstellungen der Bevölkerung nichts einfällt, wird die Bevölkerung für dumm oder rechtsradikal erklärt.
Geringe Wahlbeteiligung und Erstarken der AfD sind das Ergebnis.
Ich bin gespannt, wie lange Herr M. diese Aussage durchhält. Oder sollte Frau M. Ihn vorgeschickt haben?

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!