Forum: Politik
Protest nach Präsidentenwahl: Putin-Gegner beklagen Polizeigewalt
REUTERS

Die russische Polizei ist mit Gewalt gegen regierungskritische Demonstranten vorgegangen. Hunderte wurden festgenommen - darunter auch prominente Oppositionelle. Nun wurden die Gegner des neuen und alten Präsidenten Wladimir Putin wieder frei gelassen.

Seite 1 von 2
Pandora0611 06.03.2012, 08:21
1. Putin - ein "lupemreiner" Demokrat

Zitat von sysop
Die russische Polizei ist mit Gewalt gegen regierungskritische Demonstranten vorgegangen. Hunderte wurden festgenommen - darunter auch prominente Oppositionelle. Nun wurden die Gegner des neuen und alten Präsidenten Wladimir Putin wieder frei gelassen.
Damit mußte man bei Putin rechnen.
Der Ex-KGB Offizier bezeichnete sie als Staatsfeinde und vom Westen gesteuerte Subjekte.

Zitat von
„Wir haben alle geschlagen, die Russland zerstört sehen wollen“, rief Putin am Abend etwa 100.000 Anhängern zu, die sich auf dem Manegen-Platz vor dem Kreml versammelt hatten. Die „offene und ehrliche“ Wahl sei ein Test für die Unabhängigkeit und Reife des Landes gewesen. Das russische Volk habe gezeigt, dass Versuche der Zerstörung des Staates zum Scheitern verurteilt seien. Das sagte Putin mit schneidendem Ton in der Stimme mit Blick auf die jüngsten friedlichen Massenproteste. Seine Unterstützer feierten ihn mit „Putin“-Sprechchören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalzifer 06.03.2012, 08:37
2. Gewalt?

Seltsam, dass man so gar keine Bilder oder Filme von übermässiger Gewalt bei der Demonstration findet. Dass eine ungenehmigte Demonstration von der Polizei aufgelöst wird, ist doch nichts ungewöhnliches. Das würde in Deutschland haargenau so passieren. Ich erinnere an Heiligendamm. Da gab es sogar Käfige für Demonstranten. Dagegen lief das in Moskau sehr friedlich ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Now Rob 06.03.2012, 08:44
3. Unwörter

Zitat von sysop
Die russische Polizei ist mit Gewalt gegen regierungskritische Demonstranten vorgegangen.
Ich finde, unter den Unwörtern für 2011 fehlte das Wort "Sicherheitskräfte". Dass es 2012 eben so oft wie 2011 ausgesprochen wird, scheint vorerst sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 06.03.2012, 08:51
4.

Der amerikanische Außenminister rechtfertigt die Tötung von Landsleuten im Ausland, McCain fordert den Luftangriff auf Syrien und Obama diskutiert einen Krieg gegen den Iran.
In Russland werden Teilnehmer einer ungenehmigten Demonstration über Nacht festgehalten , ein Blogger soll Präsident des Landes werden und Kommunisten nennt man plötzlich " linke Politiker "

Jetzt ratet mal wer die Bösen sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plietsch 06.03.2012, 09:22
5. Nawalny

Nawaly wird wohl so sehr wie Frank Rennicke als Präsidentschaftskandidat gehandelt. Wenn er mal nicht gerade Kaukasier als Schaben, die man ermorden sollte, tituliert, veranstaltet er die nationalistischen, fremdenfeindlichen "Russischen Märsche", die traditionell mit Jagd auf Ausländer enden. Und auch der Gewalttäter Udalzow, der sich mit seiner extremistischen Bande die UdSSR 1:1 zurückwünscht und Gorbatschow für seine Reformen verachtet, ist kein gutes Beispiel. Kann man denn nicht einfach einmal vorher kurz recherchieren statt einfach nur vom "Blogger" oder "Linkspolitiker" zu sprechen? Selbst der Gründer (Limonow) der Nationalbolschewisten, die mit einer hakenkreuzähnlichen Flagge aufmarschieren und verboten wurden (wären sie bei uns auch), wird gelegentlich hier einfach nur als "Schriftsteller" tituliert. Das könnt Ihr doch nicht ernst meinen. Wenn das, neben Milliardären, die "Opposition" sein soll, die in einer Stadt wie Moskau mit seinen über 10 Millionen Einwohnern nur etwa 20.000 laut Veranstaltern auf die Beine bringt, na dann kann man mit dem "lupenreinen Demokraten" (Achtung, Ironie) noch halbwegs zufrieden sein. (Alleine die KPdRF hat über eine halbe Million Mitglieder in Rußland)

Übrigens: Wenn unangemeldete Demonstrationen mit Molotowcocktails ausarten, wäre überall auf der Welt die Polizei hart dagegen vorgegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beute 06.03.2012, 09:23
6. Lächerlich

Was passiert eigentlich in Deutschland bei einer nicht genehmigten Demonstration. 10-tausende in Moskau und St. Petersburg - eine lächerlich geringe Teilnehmerzahl bei insgesamt 16 420450 Millionen Einwohner. Hauptsache irgend etwas gegen Russland und Putin schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 06.03.2012, 09:27
7. ..mit brutaler Gewalt..

Zitat von sysop
Die russische Polizei ist mit Gewalt gegen regierungskritische Demonstranten vorgegangen. Hunderte wurden festgenommen - darunter auch prominente Oppositionelle. Nun wurden die Gegner des neuen und alten Präsidenten Wladimir Putin wieder frei gelassen.
Also die Bilder dokumentieren etwas, das man sonst von der Polizei in Madrid, New York, Berlin oder Athen geboten bekommt und hier größtenteils kommentarlos in den Nachrichten durchgewunken wird.

Nicht, daß wir uns falsch verstehen: ich finde das jedesmal unglaublich, aber wo ist jetzt der große Unterschied .. außer in der Berichterstattung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
von der Tann 06.03.2012, 09:31
8.

Zitat von sysop
Die russische Polizei ist mit Gewalt gegen regierungskritische Demonstranten vorgegangen. Hunderte wurden festgenommen - darunter auch prominente Oppositionelle. Nun wurden die Gegner des neuen und alten Präsidenten Wladimir Putin wieder frei gelassen.
Statt immer mit den Fingern auf die anderen zu zeigen, wäre es aus meiner Sicht viel sinnvoller, die Missstände im eigenen Land aufzuzeigen. Hier wird von Seiten der Polizei bei Demonstrationen doch auch geprügelt und verhaftet, was das Zeugs hält. Selbst vor Bundestagsabgeordneten wird dabei nicht halt gemacht, wie kürzlich in Münster. Wie immer man auch zu den politischen Überzeugungen der Demonstranten, oder den politischen Überzeugungen derer, gegen die man demonstriert stehen mag, es gibt in diesem Land so etwas wie Meinungs- und Demonstrationsfreiheit (hab ich mal irgendwo gelesen), aber wenn man damit rechnen muss, von der Polizei zusammengeschlagen zu werden, vergeht einem die Lust aufs Demonstrieren, und die Demonstrationsfreiheit wird ad absurdum geführt. Solange hier in Deutschland keine echte Meinungs- und Demonstrationsfreiheit herrscht, sollten wir uns hüten, anderen Ländern ihre Grundrechtsverletzungen vorzuhalten und zu -heucheln. Sonst geht es uns wie G. W. Bush, der sich von Putin sinngemäß sagen lassen musste: "Von Ihnen lass ich mich in Sachen Demokratie nicht belehren".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kwifte 06.03.2012, 09:44
9. Wenn Putin das so gesagt hat,

Zitat von von der Tann
...Sonst geht es uns wie G. W. Bush, der sich von Putin sinngemäß sagen lassen musste: "Von Ihnen lass ich mich in Sachen Demokratie nicht belehren".
dann hat er ja wohl, verdammt noch mal, Recht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2