Forum: Politik
Protestcamp-Besuch: Russland kritisiert Westerwelle-Auftritt in Ukraine
DPA

Die Regierung in Moskau zeigt sich verärgert über Guido Westerwelle. Der deutsche Noch-Außenminister hatte in der Ukraine ein Protestcamp besucht - damit habe er sich in die inneren Angelegenheiten des Landes eingemischt, kritisiert der russische Ministerpräsident Medwedew.

Seite 2 von 20
Pixopax 06.12.2013, 10:52
10. Das dachte ich auch

Als ich das sah habe ich mich tatsächlich sehr gewundert, was unser Außenminister dort zu suchen hatte. Ich empfand das auch als unrechtmäßige Einmischung in Angelegenheiten eines Souveränen Staates.

Stellen Sie sich vor, bei einer Demo hierzulande würde der Russische Außenminister ein Protestcamp besuchen und den Demonstranten Beistand geben. Das geht einfach nicht.

Gut, dass der Mann bald abtritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chronos-kronos 06.12.2013, 10:52
11. Warum nicht?

Schliesslich hat Westerwelle auch die Camps der Occupy-Bewegung in den USA, Frankreich, Niederlande, ... und die "Euro-Demos" in Südeuropa besucht. Er war immer dort, wo Demonstranten zusammengeschlagen wurden. ODER?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zack34 06.12.2013, 10:53
12. @ thomweb

Zitat von thomweb
Ne, ist klar. ... Wenn Putin hingegen in Georgien einmarschiert, ethnische Säuberungen durchführt, Renter zu Tode foltern lässt, dann ist das das Recht der russischen lupenreinen Demokraten. ... Und dass Putin auch hier in Deutschland Schrehälse bezahlt, um sich als lupenreinster Demokrat im totalen Krieg gegen die Erbfeind Nazideutschland hochjubeln zu lassen, merkt man auch in diesem Forum.

Ja, nee... is´ klar. Putin marschiert durch Kiew.

Danke für Ihren eigenen Beitrag auch in diesem Forum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spirit in Black 06.12.2013, 10:53
13. Man stelle sich vor

Man stelle sich vor der russische Außenminister würde die griechischen oder spanischen Demonstranten besuchen und sie darin bestärken sich von Deutschland nichts vorschreiben zu lassen. Wie groß das Gezeter dann wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 06.12.2013, 10:55
14. 2 Mimosen

Zitat von sysop
Die Regierung in Moskau zeigt sich verärgert über Guido Westerwelle. Der deutsche Noch-Außenminister hatte in der Ukraine ein Protestcamp besucht - damit habe er sich in die inneren Angelegenheiten des Landes eingemischt, kritisiert der russische Ministerpräsident Medwedew.
Der Besuch eines Protestlagers durch einen ausländischen Außenminister im Beisein des örtlichen Oppositionsführers ist keine Einmischung.

Westerwelle hätte das aber weniger öffentlich machen können und müssen, wenn es ihm nicht - wie immer - um einen Akt der persönlichen Selbstdarstellung "5 Minuten" vor seinem Dienstende gegangen wäre, was wiederum sehr kindlich anmutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mercadante 06.12.2013, 10:56
15. Zwei die für ihre Zukunft sorgen

Und das machen sie auf Kosten der Allgemeinheit , denn wenn der Konflikt innerhalb der Ukraine eskalieren sollte , dann werden nicht die Ukrainer betroffen sondern auch anderen Länder. Ich bleibe der Meinung dass manche Politiker , sobald sie erkennen für die Aufgaben nicht gewachsen zu sein , müssen sofort diese Posten räumen , ich glaube dass der Herr AM sollte diese Überlegung schnellstens machen. Als Privat Person kann er machen und tun was er will , anders ist wenn er ein Land und sogar ein ganzer Kontinent repräsentieren möchte , solche Mätzchen sind dann nicht mehr erlaubt , damit hat er offen eine seite legitimiert und die andere delegitimiert , das geht gar nicht .
Der Politiker muss wieder den Diplomat in sich wieder entdecken , Dialog ist heute immens wichtig , der Herr AM hat dieses Talent womöglich nicht , ich bin froh dass das Mandat bald zu ende geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerz 06.12.2013, 10:57
16. Nicht Ihrer Meinung!

Zitat von Psychotic
es wird höchste Zeit das der geschäftsführende Aussenminister Westerwelle endgültig von der Bildfläche verschwindet. der peinlichste Aussenminister den Deutschland je hatte!
Im Gegensatz zu Ihnen bin ich der Meinung, dass Guido, obwohl er mir sonst meist gegen den Strich ging, hier Rückgrat gezeigt hat.
Dies mag zwar möglicherweise dem Bewusstsein seines baldigen Abganges geschuldet sein, doch es war allemal besser als Kriecherei gegenüber den Russen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Margrit2 06.12.2013, 10:57
17. spielkeine Rolle

Ob wir mit dem dortigen System einverstanden sind oder nicht, spielt keine Rolle.
Auch die dmliche Merkel muß mal begreien, dass wir uns aus anderen Angelegenheiten raushalten sollten.
Die Ukranine gehört auch nicht in die EU. Merkel muß begreifen, dass wir auf den Hinterhof Russlands nichts zu suchen haben.
Diese Frau muß ihren Größenwahn beenden.
Äderungen zum Wohle der Leute dort, können wir nur diplomatisch herbei führen.
Denn Westerwelles Reise war ja wohl mit Merkel abgesprochen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BartS 06.12.2013, 10:58
18. M.E. die beste Amtshandlung...

... die Westerwelle in seiner ganzen Amtszeit vollzogen hat. Das war mehr als ein symbolischer Besuch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zack34 06.12.2013, 10:59
19. @ kumi-ori

Zitat von kumi-ori
"Einmischung in innere Angelegenheiten der Ukraine" ist ein Vorwurf, der geradezu lächerlich klingt, wenn er aus Russland kommt.
Sind Sie sich da sicher?

M.W. hat Putin Ukraine die Einstellung der Handelsvorteile in Aussicht gestellt, falls diese wirtschaftlich Vorteile mit der EU aushandelt, die Russland nicht geniesst.

Dazu hat Putin recht, ob wir das gut finden oder nicht.

Auf der anderen Seite werden wirtschaftliche Sanktionen traditionell eingesetzt, wenn Unerwünschtes passiert, sie britisch-amerikanische Sanktionen gegenüber Iran zu Zeten Mossadeqs, wg. Ölpreisen, usw.

Man sollte die Kirche im Dorf lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 20