Forum: Politik
Proteste in Ägypten: Opposition geht auf Konfrontationskurs
AFP

Die Richter in Ägypten sind in den Streik getreten, die Opposition macht Druck: Sie verlangen von Präsident Mursi, den geschassten Chefankläger wieder einzusetzen.

Seite 2 von 3
Worldwatch 25.11.2012, 08:02
10. Die Hoffnung stirbt immer zuletzt

Zitat von jpoeschl
... Es gibt noch Hoffnung politisch für Ägypten. Was aber auf jedenfall passieren wird ist ein Kulturkampf zwischen progressieven Städtern und der doch sehr armen und konservativen Landbevölkerung.
Guter Kommentar, den Sie dort liefern. Und, sicher, die Hoffnung sollte man, trotz allem, wie ich anmerken moechte, teilen.
Dennoch, schon politisch betrachtet, ist diese 'Hoffnung' nurmehr Wunschgedanke.

Betrachtet man dazu und lediglich die -allein schon immensen- Probleme in der stotternden bis siechenden Volkswirtschaft Aegytens, die Aussichtslosigkeiten die sowohl die Kapitalflucht hierzu wie auch die Bevoelkerungswachstumskurve generiert, und dazu die Korruption und Rechtsunsicherheit, verengt sich der Horizont fuer "Hoffnungen" auf einen winzigen Lichtpunkt.
Die idealen Naehrboeden fuer Radikalisierungen, die allein schon Armut und Hunger mit sich bringen, dabei noch ganz auser Acht lassend.
Freiheit und Demokratie bringen, als solche, noch keine, und stets teuerer werdende, gefuellten Bohneneintoepfe und Fladenbrote auf den Essboden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 25.11.2012, 08:22
11.

Zitat von RagabAbdelaty
Der Generalstaatsanwalt ist nicht nur gehasst, sondern auch korrupt. Er hatte das frei gewählte Parlament auslösen lassen. Jetzt hat Mursi zum Glück die Aufgabe des Parlaments und musste ihn entlassen.
Ihre ständigen Mursi-Lobeshymnen und Propaganda-Postings sind peinlich.

Davon, wie eine Demokratie funktioniert, haben Sie offensichtlcih keine Ahnung. In einer Demokratie übernimmt nicht der Präsident die Aufgaben des Parlaments. Wenn das passiert, ist es nämlich keine Demokratie mehr, sondern eine Diktatur. Aber das scheint Ihnen ja durchaus zu behagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansjot23 25.11.2012, 08:23
12. Kulturkampf zwischen PROGRESSIEVEN Städtern und armer und konservativer Landbevölkerung.

Kultur??? Die gibt es doch kaum mehr. Man sehe nur die Kommentare bei online-Zeitschriften... La culture, c'est comme la confiture; moins on en a, plus on l'étale... Zu deutsch: Kultur ist wie Marmelade; je weniger man davon hat, desto mehr verstreicht man sie... Ich finde, dass sich bei solchen heiklen und diffizilen Fragen nicht jeder, dessen IQ gerade unmerklich über dem eines Regenwurms liegt, mit wichtigen Kommentaren einmischen sollte, besonders dann, wenn er nicht in der Lage ist zu entscheiden, ob "das" mit einem oder zwei s geschrieben wird, oder ob Adektive gross oder klein geschrieben werden... Und ausserdem: Sehr viele Menschen leben recht komfortabel mit der Unwahrheit, und sehr viele Menschen leben sehr unbequem mit der Wahrheit. Und wenn dies auch für die Zensur bei Spiegel online gelten sollte, dann wird mein Votum wohl nicht veröffentlicht werden - sei's drum. Den Ägyptern wünsche ich jedenfalls, dass sie zum Frieden mit sich und der Umwelt kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitas 25.11.2012, 09:37
13. Traumtänzer

Zitat von sysop
Die Richter in Ägypten sind in den Streik getreten, die Opposition macht Druck: Sie verlangen von Präsident Mursi, den geschassten Chefankläger wieder einzusetzen.
Arabischer Frühling - wer daran glaubte ist ein Traumtänzer der sich den Realitäten verschließt. So bitter es ist, vor allem für die liberalen oder auch libertären Kräfte in den arabischen Staaten, es ist ein Sieg der reaktionären Mullahs, in Libyen, das Menschenrechte verachtet (Amnesty International | Working to Protect Human Rights) wurde durch die Nato ein Regime an die Macht gebombt, dem elementare Grundrechte schnuppe sind. Verantwortlich in unserem Staat: merkelröslersteinbrücktrittin und wie sie alle heißen. Eine Entschuldigung für den alten Machtapparat in diesem Land soll das nicht sein.
Ägypten: ich kann nur hoffen und die Daumen drücken, aber ich befürchte Schlimmes.
Die Lage in Syrien ist symptomatisch: ein Diktator, dessen Ende abzusehen ist, ein Land im Chaos, in dem nach dem endgültigen Zusammenbruch die muslimischen Extremisten fröhliche Urständ feiern werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000385159 25.11.2012, 10:48
14. Mursi ist dreister ...

Zitat von sysop
Die Richter in Ägypten sind in den Streik getreten, die Opposition macht Druck: Sie verlangen von Präsident Mursi, den geschassten Chefankläger wieder einzusetzen.
... als Adolf Hitler. Der hat wenigstens noch über sein Ermächtigungsgesetz abstimmen lassen.
Nach der aktuellen ägyptischen Übergangsverfassung, die vom Präsidenten die Respektierung der Unabhängigkeit der Justiz verlangt und Verletzungen der Verfassung unter Strafe stellt, hat Mursi klar einen strafbaren Verfassungsbruch begangen und müsste sofort unter Anklage gestellt werden. Wer ihn nach den neu erlassenen Bestimmungen hilft, wie der neu eingesetzte Generalstaatsanwalt, macht sich der Beihilfe schuldig. Da die Dekrete keine Rechtswirksamkeit haben, ist noch der alte Generalstaatsanwalt im Amt. Er sollte umgehend tätig werden. Wenn das ägyptische Volk sich das Vorgehen Mursis bieten lässt, ist ihm genausowenig zu helfen, wie einst den Deutschen. Nochmal Kant: Wer in der Demokratie einschläft, wacht in der Diktatur auf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrvonSchmidt 25.11.2012, 10:57
15.

Zitat von Worldwatch
Guter Kommentar, den Sie dort liefern. Und, sicher, die Hoffnung sollte man, trotz allem, wie ich anmerken moechte, teilen. Dennoch, schon politisch betrachtet, ist diese 'Hoffnung' nurmehr Wunschgedanke. Betrachtet man dazu und lediglich die -allein schon immensen- Probleme in der stotternden bis siechenden Volkswirtschaft Aegytens, die Aussichtslosigkeiten die sowohl die Kapitalflucht hierzu wie auch die Bevoelkerungswachstumskurve generiert, und dazu die Korruption und Rechtsunsicherheit, verengt sich der Horizont fuer "Hoffnungen" auf einen winzigen Lichtpunkt. Die idealen Naehrboeden fuer Radikalisierungen, die allein schon Armut und Hunger mit sich bringen, dabei noch ganz auser Acht lassend. Freiheit und Demokratie bringen, als solche, noch keine, und stets teuerer werdende, gefuellten Bohneneintoepfe und Fladenbrote auf den Essboden.
Der ideale Nährboden für Radikalisierung ist IMMER die Dummheit (oder die fehlende Bildung) der Menschen. Wer stimmt denn für die Moslembrüder? Es sind die ungebildeten Bürger vom Lande oder die ungebildete Unterschicht in den Städten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezer 25.11.2012, 11:21
16. Wer haette das gedacht?

Die westlichen Medien haben Mursi zum Demokraten hochgeschrieben, trotz des allgemein bekannten Faktums, dass er ein hochrangiges Mitglied der religioesch-faschistoiden Muslimbruderschaft ist. Gestern Iran, heute Aegypten, morgen die Tuerkei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ip- 25.11.2012, 11:27
17. Nicht nur das

Zitat von RagabAbdelaty
Der Generalstaatsanwalt ist nicht nur gehasst, sondern auch korrupt. Er hatte das frei gewählte Parlament auslösen lassen. Jetzt hat Mursi zum Glück die Aufgabe des Parlaments und musste ihn entlassen.
In anderen postings träumen sie auch noch von einem Krieg, den "sich Israel herebeiwünscht". Wenn solche Meinungen das derzeitige Ägypten repräsentieren, na dann gute Nacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 25.11.2012, 11:39
18. "Dummheit" ...

Zitat von HerrvonSchmidt
Der ideale Nährboden für Radikalisierung ist IMMER die Dummheit (oder die fehlende Bildung) der Menschen. Wer stimmt denn für die Moslembrüder? Es sind die ungebildeten Bürger vom Lande oder die ungebildete Unterschicht in den Städten.
... findet sich auch unter den kluegsten Koepfen. Diese gehoert vmtl. zum Homo Sapiens, wie dessen aufrechter Gang.
Auch mit "fehlender Bildung" sind viele Radikalisierungen leider nicht elegant erklaerbar. Sicher, viele solcher Entwicklungen werden, in der Breite und als "Bausteinbildungen", dadurch unterstuetzt.

Soviel aber; ein voller Magen, eine halbwegs gesicherte Zukunftsaussicht, laesst Freiraeume fuer Ideen einer "besseren Gesellschaft", die auf den Ideen der Freiheit und Demokratie fusst.
In Aegypten aber radikale Islamisten den Maegen vieler, und einmal am Tage voll. Eine Mahlzeit reicht schon, fuer die gekonnte Faengerei der Radikalen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bullermännchen 25.11.2012, 12:36
19. Wer wollte das.....

So ist das wenn man Muslime unterstützt und ich erinnere mich noch gut an unsere "Führung" die versicherte, der arabische Frühling wird zu demokratischeren Strukturen führen und die Muslimbrüder werden einen offenen und demokratischen Dialog führen.

HaHaHa, irgendwie freut es mich. Da haben die Islamisten es geschafft über Demonstrationen und eine Berichterstattung die vor Zensur nur so gestunken hat, die Macht zu erlangen.

Liebe ägytische Frauen, zieht euch schon mal warm an, vor allem obenrum :-).

Und unsere fetten Ärsche in Berlin gucken wieder mal teilnahmslos und dumm aus der Wäsche. Was sollen sie auch machen wenn eine "demokratisch" gewählte Regierung den Knüppel aus dem Sack holt.

Ich trauere heute um die ägytische Bevölkerung und ihr Weg in die Scharia. Um das Leid welches in den kommenden Jahren Familien und gute Strukturen zerstören wird. Um Mädchen die mit 10 Jahren verheiratet und missbraucht werden, um die Freiheit des Geistes und um alle die, die in den Krkern zu Tode gerichtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3