Forum: Politik
Proteste in Bahrain: Tod eines 17-Jährigen löst Straßenschlachten aus
REUTERS

In Bahrain drohen sich die Spannungen zu verschärfen: Demonstranten und Polizisten lieferten sich heftige Straßenschlachten. Auslöser war der Tod eines 17-Jährigen, der bei einer Protestkundgebung von Sicherheitskräften erschossen worden war.

robert.haube 30.09.2012, 00:14
1. USA schweigt zu Bahrain

Wie wäre es mit einer Flugverbotszone über Bahrain, um die saudischen Panzer dort zu vernichten ?
Die US-Marineflieger könnten das zwischen Frühstück und Mittagessen kurz erledigen. Sie sind ja mit ihrer riesigen Flottenbasis schon direkt vor Ort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrSeltsam 30.09.2012, 01:07
2. Diktatur?!

Tja, traurig zu sehen, dass die Weltmächte bestimmen wer ein Diktatur ist und wer nicht...bei der UNO wirft Obama, Iran vor "ein Dikatatur" zu Unterstützen, was machen sie selbst in Bahrain?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBlackJack 30.09.2012, 08:57
3. So ist es

Es muss sich um Terroristen handeln, da Bahrain zu den guten Diktaturen gehört. Alle westlichen Vasallen die ihr Volk knechten sind gut. Den Höhepunkt der Heuchelei erkennt man in Syrien. Die "Weltgemeinschaft" spricht und spricht....und am Ende schaut es weg, wenn bei den "Freunden" jugendliche Zivilisten erschossen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein anderer 30.09.2012, 09:36
4. ...

Zitat von sysop
In Bahrain drohen sich die Spannungen zu verschärfen: Demonstranten und Polizisten lieferten sich heftige Straßenschlachten. Auslöser war der Tod eines 17-Jährigen, der bei einer Protestkundgebung von Sicherheitskräften erschossen worden war.
Weshalb hat der Westen bisher nicht schon die "Freunde Bahrains" gebildet? Was in Bahrain zugelassen wird enttarnt unsere wirklichen Absichten in Syrien. Es geht den Strategen nicht um heehre Absichten, sondern hauptsächlich nur um Machtinteressen und Geostrategie. Unsere Strategen führen uns unter dem Motto "Der Feind meines Feindes ist mein Freund" in einen seit Jahrunderten geführten Konflikt zwischen 2 Glaubensrichtungen. Das kann nicht gut gehen. Auch deshalb nicht, weil sich der Westen gegenüber der Radikalisierung innerhalb der Sunniten blind stellt. Denn das Epizentrum dieser Radikalisierung liegt hauptsächlich in dem von den USA beschützten Saudi Arabien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
porkypork 30.09.2012, 11:22
5.

In der Ostprovinz Saudi Arabiens kam es kürzlich auch zu Straßenschlachten. Davon war hier leider nichts zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel_Karl 30.09.2012, 11:42
6. golf@

Zitat von sysop
In Bahrain drohen sich die Spannungen zu verschärfen: Demonstranten und Polizisten lieferten sich heftige Straßenschlachten. Auslöser war der Tod eines 17-Jährigen, der bei einer Protestkundgebung von Sicherheitskräften erschossen worden war.
In den Augen der Herrscher-Familie ist er ein Terrorist,Chalifa-Familie betrachtet ihr Volk als Sklaven. Es ist schon grotesk wenn ein säkularer Staat wie Syrien in dem mehrere Glaubensrichtungen gibt bekämpft wird aber in Bahrein, wo sunnitischer Glaube über allem steht und andere Religionen verboten sind werden Demonstranten als Terroristen bezeichnet. Shiihten werden unterdrückt,obwohl sie auch Moslems sind,von Christen ist gar keine rede.
Sunniten kämpfen in Syrien und werden von Bahrein,Katar und Saudis mit Geld und Waffen versorgt...all die demokratischen Länder am Golf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel_Karl 30.09.2012, 11:51
7. golf 2

Zitat von robert.haube
Wie wäre es mit einer Flugverbotszone über Bahrain, um die saudischen Panzer dort zu vernichten ? Die US-Marineflieger könnten das zwischen Frühstück und Mittagessen kurz erledigen. Sie sind ja mit ihrer riesigen Flottenbasis schon direkt vor Ort.
Habe ich auch gedacht,warum eigentlich nicht...und Saudis mischen in Bahrein auch mit aber keiner verurteilt sie.
Überhaupt ist es sehr kursichtige Politik,wenn man eine Region nicht nach den Grenzen definiert,sondern an Glaubensrichtungen...
Als Irak besetzt wurde da haben USA von dem Sunniten Saddam gesprochen der die Shihiten unterdrückt,in Syrien ist es anders da ist ein Shihit an der Macht und unterdrückt angeblich alle anderen,in Bahrein ist es sunnitische Familie die über 80"% der Bevölkerung unterdrückt.
Wir können uns nicht die Welt malen wie es uns gefällt,man muss ein Dialog suchen und Reformen starten,anstatt Regionen in Glaubensrichtungen zu teilen.
Und was hat man erreicht in dem man Sunniten Saddam gestürzt hat..nichts ausser Blut und Leid..immer noch,genauso wird es in Syrien der Fall sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wkilikidoo 30.09.2012, 13:02
8. Sind?

Zitat von robert.haube
Wie wäre es mit einer Flugverbotszone über Bahrain, um die saudischen Panzer dort zu vernichten ? Die US-Marineflieger könnten das zwischen Frühstück und Mittagessen kurz erledigen. Sie sind ja mit ihrer riesigen Flottenbasis schon direkt vor Ort.
Sind es saudische Panzer, oder schon die deutschen? :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
du45 12.10.2012, 20:28
9. War kein schlechter Artikel auch die Kommentare sind OK.

Aber es ist ein wenig anderst. Bahrain war Persisch zumindest früher wurde aber von den Saudi's erbäutet, dabei wurde ein König aus Katar eingesetzt. Die Einheimischen wollen einen eigenen König und nähe zum Iran. Zudem ist Bahrain das Arabische Ibiza was die Einheimischen auch nicht wollen. Und für die USA ist es ein Strategisch wichtiger Stützpunkt gegen den Iran und gleichzeitig Partymeile. Drum wird Bahrain auch nicht Politisch behandelt so wie es ist ist es gut für die Reichen und mächtigen LEIDER.
Ich war letzte Woche noch dort in Manama bei meinem Aufenthalt habe ich die absolut krassen Facetten dieses Landes gesehen. Habe einen Freund der in Sitra lebt und Jeden Abend Kämpft, die Schwangeren verlieren ihre Kinder durch das Gas das IN DIE WOHNHÄUSER WILLKÜRLICH GESCHOSSEN WIRD. Jeden Abend werden die Gebiete komplett abgeriegelt jenachdem werden Autoreifen zerstochen. Dagen stehen ein paar Demostranden die Molo's schmeisen und davon trifft weniger wie 1% sein Ziel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren