Forum: Politik
Proteste in der Islamischen Republik: Blackbox Iran
AFP

Iran erlebt die größten Proteste seit fast zehn Jahren. Eine Woche nach ihrem Beginn bleibt aber vieles im Unklaren: Was wollen die Demonstranten eigentlich? Und: Nützen die Unruhen dem Regime am Ende gar?

Seite 3 von 3
romario 03.01.2018, 19:39
20. Ein paar notwendige Korrekturen

Sehr geehrter Herr Sydow,
seit langem möchte ich Ihnen mitteilen, dass es keine moderaten Mullahs gibt, da die komplette Ideologie auf einen radikalen blutrünstigen Islam beruht. Rohani ist nur eine Ablenkung um Demokratie und Meinungsverschiedenheit zu simulieren. Und die Menschen haben diese Manipulationen verstanden, Ihnen ist klar das dieses Regime Reformunfähig ist. Jedoch gibt es innerhalb der Mullahs eine Dissens, wie es weiter gehen soll. Rohanis Clique ist es bewusst, dass das Regime ohne eine Öffnung nicht überleben kann, und Khameneis meint, sobald eine Öffnung stattfindet, wie echte Wahlen 2009, die Menschen diesen Spalt ausnutzen und das Regime weggespült wird.
Bezüglich der Motive, wieso nimmt man nicht das naheliegende? Die Jungen Menschen möchten nicht in einer brutalen Diktatur leben, die Korroption, die unglaubliche Ausbeutung aller Ressourcen, Zerstörung der Umwelt, der großen iranischen Kultur, und auch der Missbrauch des Islams sind die Gründe. Da braucht man keine Einmischung der Usa usw..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AntiMonetarist 03.01.2018, 19:39
21.

Zitat von busytraveller
Die Unruhen kommen den linken westlichen Iranfreunden ungelegen. Denn sie hatten auf Rohani und das Atomabkommen gesetzt. Es ist ja aber wohl schon seit langem ersichtlich, dass der Iran keineswegs an innere Reformen glaubt und aggressiv seine Macht in der Region ausweiten will. Und die ist extrem religiös - fundamentalistisch. Deshalb muss sich die westliche Welt zwischen Saudi Arabien (mit Israel und den USA) und Iran entscheiden. Saudi Arabien scheint mir langfristig innenpolitisch reformfähig und pragmatisch regiert zu sein. Iran auf absehbare Zeit nicht.
Saudi Arabien reformfähig. Wo haben Sie diesen Unsinn her? Hat Ihnen der Trump das verraten, nachdem er mit den Saudi Wahhabi Prinzen bei Schwerttänzen in diesem Jahr mitmachte ?

Als der arabische Frühling Saudi Arabien erreichte im Jahre 2011/2012 und das brutale Wahhabi-Regime Massenverhaftungen und Folter von ethnischen Minderheiten ohne Rechtsgrundlage vornahm dabei alle Demonstranten in die Foltergefängnisse steckte , haben die westlichen Medien geschwiegen wie ein Grab . Nur Amnesty International und Human Rights hatten ein wenig darüber berichtet.

Bis heute schreibt die westlichen Medien nichts über das brutale Vorgehen des Saudi Regimes gegen die Demonstranten 2011 in Saudi Arabien! Anscheinend hat die westliche Presse ein hohes Interesse daran das Image von Saudi Arabiens aufzupolieren, auch wenn dabei Massenmorde im Hintergrund vertuscht werden sollen. Siehe auch den Krieg in Jemen. Wegen Saudi Arabien sind ca. 6 Millionen Menschen von Hungerkatastrophe in Jemen bedroht!
Saudi Arabien steckt auch hinter dem Fundamentalismus der Mudschaheddin und Taliban in Afghanistan und Saudi Arabien unterstützte Jahrzehntelang Pakistans fremdenfeindlichen Kurs gegen die Ungläubigen. Dank Saudi Arabien ist das radikal sunnitische Pakistan einer der rassistischsten Staaten der Welt geworden, wo Minderheiten aller Couleur (darunter auch die Rohingyas) diskriminert beschimpft und verfolgt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romario 03.01.2018, 19:44
22. Wirtschaftsdaten

Da alle Informationen der Wirtschaft aus dem Iran stammen, wieso werden diesem Regime ohne zu überlegen die Daten über Inflation , Wachstum und Arbeitslosigkeit geglaubt? Das Land ist durch die eigene Politik in eine ausweglosen Lage, und versucht durch immer weitere Einmischung in der Region sich an der Macht zu halten. Die Sanktionen zeigen natürlich auch aihre Wirkung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrPeterlein 03.01.2018, 19:49
23. Saudi Arabien und Israel?

Saudi Arabien hat ein identisches Rechtssystem wie die IS, führt ein Krieg gegen die Bevölkerung im Jemen, Menschenrechte gibt es noch weniger als im Iran.

Israel führt eine, von der UNO verurteilte, Unterdrückungspolitik gegen die Palästinenser. Das macht den Iran nicht besser, bzw. seine Führung, aber zeigt auch, ein Vorbild in der Region da gibt es nicht.

Kommt es im Iran zu einem Krieg wie in Syrien, oder auch im Irak, dann ist die ganze Region dort wirklich, wirklich instabil.
Dann ist die bisherige Anzahl an Flüchtlingen die nach Europa gekommen sind quasi gar nichts, im Vergleich zu der Zahl der Menschen die dann kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krauseberg 03.01.2018, 19:51
24. Spon verbreitet Fake News

Zitat von blogreiter
Also wenn ich mich über wirtschaftliche Zusammenhänge zu einem Land informieren will, dann ganz bestimmt nicht bei SPON. Da gibt es seriöse Fachinformationsdienste in Deutschland, sogar weitgehend kostenfrei für die Grunddaten. Damit liegt der Realitätsverlust woanders. Wenn ich auf diese Grunddaten zurückgreife, muss ich dem Foristen Farhad zustimmen. Aus meiner Sicht (und regionaler Erfahrung), das belegt auch der Artikel, sind es vorwiegend Arbeitslose und Arme, die da in den ärmeren Provinzstädten protestieren. Dazu kommen noch arbeitslose Uni-Absolventen, die mangels Praxis-Erfahrung auch nicht wirklich von der Wirtschaft nachgefragt werden und sich abgehängt fühlen. Hier muss etwas im beruflichen Bildungssystem getan werden, damit Absolventen auf den Markt kommen, die mit ihrer Ausbildung auch von der Wirtschaft benötigt werden. Das ist leider nicht von heute auf morgen zu schaffen, weil die Strukturen derzeit nicht danach sind. Die Gefahren sind erkannt, man arbeitet daran. Aufgrund aber der ständig nötigen Abstimmung zwischen Parlament und Wächterrat ist das auf den Wegbringen der neuen Gesetze etwas mühsam.
Sorry, dann Belege doch bitte mal, wo die Zahlen von SPON falsch sind, zumal sie sich mit der berichterstattung anderer Medien decken. Das die sich die Mullahs eben nicht um die Entwicklung der Iran kümmern, sondern lieber ihre Nachbarn mit Krieg überziehen ist ja gerade einer der zentralen Vorwürfe der Opposition und deine Ausführungen sind absolut nicht überzeugend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krauseberg 03.01.2018, 20:02
25. Syrien Ukraine etc- Unruhen

Zitat von andreas.nemitz
Zu Ihrem Beitrag Herr Sydow muss ich doch einige Anmerkungen machen. Ganz banal ist der Abfall des Wirtschaftswachstums mit dem Zusammenfall der Wahl von Donald Trump, der Sanktionen nicht aufheben wollte, obwohl alle verhandelnden Staaten sich hierauf geeinigt hatten. Zum anderen ist Unruhe in der Bevölkerung heutzutage einfach zu schüren. Hat im Irak, in Libyen,Syrien und in Ukraine doch auch schon gut funktioniert. Die Staaten sind nur leider zustört oder befinden sich im Krieg. Vielleicht schafft man den Iran ja auch noch.
Ja, warum sind die Unruhen in den von dir genannten Staaten so leicht zu schüre?
Weil die Herrschenden in diesen Ländern extrem korrupt sind und nichts dafür tun, dass es dem Volk besser geht.
Die Schuldigen sitzen nicht im Westen, sondern in den Palästen in Damaskus, Teheran, Kiew etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 03.01.2018, 20:05
26. Die Regierung weiß Bescheid

Dass die Regierung in Teheran darüber rätselt, was die Auslöser der Proteste waren, kann ich nicht so ganz nachvollziehen.
Denn heute früh zitierte Spiegel Online den iranischen Präsidenten Rohani mit folgenden Worten:
"Die Probleme der Menschen sind auch nicht nur wirtschaftlicher Natur, sie fordern auch mehr Freiheiten."

Ergo scheint die iranische Führung durchaus zu wissen, wo der Schuh drückt. Dass die Proteste vom Ausland angefacht wurden und gar Waffen vom Westen an die Protestierenden geliefert wurden, wie vom Religionsführer behauptet, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Wie hätte so etwas logistisch ablaufen sollen? In 60 iranischen Städten gleichzeitig, ohne dass es den allgegenwärtigen Revolutionsgarden aufgefallen wäre?

Tatsache ist, dass sich der Iran in einer großen wirtschaftlichen Misere befindet und das liegt am wenigsten an den Sanktionen. Wenn, wie n-tv gestern berichtete, die Revolutionsgarden, also jene Männer, die in dem Land über Sitte und Moral wachen, sich die Sahnestücke der iranischen Wirtschaft angeeignet haben, dann handeln diese zutiefst verwerflich gegen ihr eigenes Volk.

Die Weigerung der herrschenden Priester-Kaste, das Land geistig-moralisch aus dem Mittelalter herauszuführen, macht alles nur noch schlimmer. Das Volk wird auf Dauer keine mittelalterlichen Antworten zur Lösung der Probleme unserer Zeit akzeptieren. Das gilt auch für die religiöse Bevormundung. Ich habe mit Sympathie auch die Proteste gegen die Schleierpflicht für Frauen vernommen. Sie tun dies nicht ohne Gefahr für Leib und Leben.
Jene westlichen Politikerinnen, die das Regime hofiert haben, indem sie dort öffentlich mit Schleier und Kopftuch auftraten, sollten sich vor diesem Hintergrund schämen. Ich wünschte, Frau Mogherini und Frau Roth würden das lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krauseberg 03.01.2018, 20:07
27. Kein Krieg im Jemen ohne den Iran

Zitat von AntiMonetarist
Saudi Arabien reformfähig. Wo haben Sie diesen Unsinn her? Hat Ihnen der Trump das verraten, nachdem er mit den Saudi Wahhabi Prinzen bei Schwerttänzen in diesem Jahr mitmachte ? Als der arabische Frühling Saudi Arabien erreichte im Jahre 2011/2012 und das brutale Wahhabi-Regime Massenverhaftungen und Folter von ethnischen Minderheiten ohne Rechtsgrundlage vornahm dabei alle Demonstranten in die Foltergefängnisse steckte , haben die westlichen Medien geschwiegen wie ein Grab . Nur Amnesty International und Human Rights hatten ein wenig darüber berichtet. Bis heute schreibt die westlichen Medien nichts über das brutale Vorgehen des Saudi Regimes gegen die Demonstranten 2011 in Saudi Arabien! Anscheinend hat die westliche Presse ein hohes Interesse daran das Image von Saudi Arabiens aufzupolieren, auch wenn dabei Massenmorde im Hintergrund vertuscht werden sollen. Siehe auch den Krieg in Jemen. Wegen Saudi Arabien sind ca. 6 Millionen Menschen von Hungerkatastrophe in Jemen bedroht! Saudi Arabien steckt auch hinter dem Fundamentalismus der Mudschaheddin und Taliban in Afghanistan und Saudi Arabien unterstützte Jahrzehntelang Pakistans fremdenfeindlichen Kurs gegen die Ungläubigen. Dank Saudi Arabien ist das radikal sunnitische Pakistan einer der rassistischsten Staaten der Welt geworden, wo Minderheiten aller Couleur (darunter auch die Rohingyas) diskriminert beschimpft und verfolgt werden!
Na dann wissen wir mal wieder wer Schuld ist, der Westen und die pöhsen Saudis.
Den Bürgerkrieg im Jemen würde es aber ohne den Iran und die Einmischung der Mullahs nicht geben.

Und wie die Rohingyas in Pakistan (!) unterdrückt werden solltest du uns auch erklären. Bis eben dachte ich noch die würden hauptsächlich in Burma leben, aber vielleicht kannst du uns ja mal deine Quellen dazu nennen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blogreiter 03.01.2018, 21:46
28. Qualitätsmedium

Zitat von krauseberg
Sorry, dann Belege doch bitte mal, wo die Zahlen von SPON falsch sind, zumal sie sich mit der berichterstattung anderer Medien decken. Das die sich die Mullahs eben nicht um die Entwicklung der Iran kümmern, sondern lieber ihre Nachbarn mit Krieg überziehen ist ja gerade einer der zentralen Vorwürfe der Opposition und deine Ausführungen sind absolut nicht überzeugend.
Auf den ersten Teil muss ich nicht reagieren. Zu den weiteren Ausführungen kann ich mir durchaus ein eigenes Bild machen, da ich mich seit 10 Jahren mehrmals jährlich im Iran geschäftlich aufhalte und auch schon in den meisten umliegenden Ländern war, auch in Pakistan. Was die Rohingyas in Pakistan betrifft, da hätte schon googlen gereicht, da gibt es Berichte über Slums in Karachi...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lorah 04.01.2018, 01:22
29. Ich sag nur:

Übertriebene Darstellung der Gegebenheiten. Farhad lebst du in Deutschland? Schön hier, gell? Dann lass dir sagen, dass ein einigermaßen essbares Ei im Iran derzeit soviel kostet wie hier. Nur die Durchschnittslöhne dort haben eine Null weniger. Aber hey, es muss immer die große Verschwörung sein. Ist klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3