Forum: Politik
Proteste in der Türkei: Ankara bestreitet Verantwortung für Tod von Demonstrant
AP/dpa

Die türkische Regierung hat den Vorwurf zurückgewiesen, dass die Polizei für den Tod eines Demonstranten in Antakya verantwortlich ist. Videobilder sollen beweisen, dass Ahmet Atakan ohne Zutun der Sicherheitskräfte ums Leben kam. Doch Zweifel bleiben.

Seite 1 von 6
bildungistgut 11.09.2013, 20:44
1. Genau analysieren

In Teilen der Bevölkerung ist eine gewisse Unzufriedenheit gegenüber der Regierung vorhanden und ich betone hierbei nur in Teilen. Viele der jungen Demonstranten mit Anfang 20 wissen gar nicht, wie es vor 10-15 in der Türkei war. Auch wenn deutsche Medien mit am stärksten Prügeln und in der Türkei die Ableger von Axel Springer, ist der Fortschritt unter der jetzigen Regierung immens. Die Polizeieinsätze sind eventuell zu hart und man sollte deeskalierend auf Demonstranten einwirken, aber es gibt bei diesen Demonstrationen auch viele Randalierer die Steine u. Molotows werfen und Zerstörungen anrichten. Deshalb werden die Proteste so auch nie die Sympathie der breiten türkischen Öffentlichkeit bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kismet 11.09.2013, 22:03
2. 1

Zitat von sysop
Die türkische Regierung hat den Vorwurf zurückgewiesen, dass die Polizei für den Tod eines Demonstranten in Antakya verantwortlich ist. Videobilder sollen beweisen, dass Ahmet Atakan ohne Zutun der Sicherheitskräfte ums Leben kam. Doch Zweifel bleiben.
Also bitte, was für Zweifel soll es denn da noch geben? In dem Video ist eindeutig der Ort und der Fall von dem Demonstranten zu sehen. Wer soll sonst das sein? Da fällt doch nicht jeden Tag auf die Straße jemand vom Dach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
batalgokturk 11.09.2013, 22:54
3. Diktator

Eine Frage liebe Kismet(nichtmal der Name türkisch)was hatten die Truppen von Erdogan um diese Zeit da zusuchen?Ein 22 jähriger schmeißt sich aus heiterem Himmel vom Dach.Ich sage bewußt Erdogans Truppen weil ich diese Personen nicht als Polizisten akzeptiere.Ich akzeptiere und respektiere die deutsche POLIZEI und habe Angst vor der türkischen Polizei.Traurig genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
user_adam 11.09.2013, 23:06
4. Zweifel sind angebracht!

Der junge Mann stand unter Beobachtung der (Geheim-)Polizei! Nach Zeugenaussagen wurde er von einer Gaspatrone der Polizei am Hinterkopf getroffen und so sei er runtergefallen! Die Polizei und Staatsanwaltschaft haben noch nicht einmal den Tod von Abdullah Cömert vom Juni aufgeklärt bzw. wird der Fall nur schleppend bearbeitet. Die Polizei geht insbesondere in der stadt Hatay massiv und äusserst brutal vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marcus Tulius 11.09.2013, 23:41
5. Shame on you Mr. Erdogan

Sie haben es geschafft, dass sich die türk. Gesellschaft gespalten hat in ein Pro und ein Anti Lager. Was sind das für Allüren, die Sie bei jedem öffentlichen Auftritt an den Tag legen? Sie säen Hass und Gewalt und peitschen die Menschen gegeneinander auf. Ein wahrer Staatsmann sind Sie nicht. Ich ordne Sie eher den Polit-Clowns zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karl Benz 12.09.2013, 00:30
6. Erdogan Hetze

Es wird wieder einmal mit aller Härte Hetze gegen die Regierung Erdogan betrieben, was sollen bitteschön die Polizisten machen mit illegalen Demonstranten wo sich vermummen und mit Steinen und Molotows ganze Städte lahmlegen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gg63 12.09.2013, 00:35
7. schon wieder eine chuld dieser Deutschen !!!

Zitat von bildungistgut
In Teilen der Bevölkerung ist eine gewisse Unzufriedenheit gegenüber der Regierung vorhanden und ich betone hierbei nur in Teilen. Viele der jungen Demonstranten mit Anfang 20 wissen gar nicht, wie es vor 10-15 in der Türkei war. Auch wenn deutsche Medien mit am stärksten Prügeln und in der Türkei die Ableger von Axel Springer, ist der Fortschritt unter der jetzigen Regierung immens. Die Polizeieinsätze sind eventuell zu hart und man sollte deeskalierend auf Demonstranten einwirken, aber es gibt bei diesen Demonstrationen auch viele Randalierer die Steine u. Molotows werfen und Zerstörungen anrichten. Deshalb werden die Proteste so auch nie die Sympathie der breiten türkischen Öffentlichkeit bekommen.
Diesmal sind also Teile der deutschen Presse Schuld an den aktuellen Zuständen in der Türkei....ah ja.

Und von den Demsonstranten weiß keiner, wie es vor 20 Jahren in der Türkei aussah, ah ja.

Auf den Filmen zu diesen Demonstrationen sehen ich auch viele Menschen über 20 und als selbst Krankenhauspersonal Opfer der türkischen Prügelpolizei wurden.........aber der Türkei geht es ja Ihrer Meinung nach viel besser.

Vielleicht fehlt den Menschen aber etwas Entscheidendes, das Gefühl von FREIHEIT !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cfk.nurnberg 12.09.2013, 00:39
8. Wer sind die Guten, wer die Bösen?

Liebes Spiegel-Team,
ich kann ihnen nur raten sich genauer mit den Nachrichten aus der Türkei zu beschäftigen. Ich möchte mein Beleid für den verstorbenen jungen Mann äußern, zweifel aber an der Echtheit der Berichte über einen Tod aufgrund massiver Polizeieinsätze. Es ist leider offensichtlich, dass dieser Mann wirklich runtergefallen ist. Es ist leider bitter, doch wahr. Ich muss zudem feststellen, dass sie die Demonstranten als die Guten und die Polizisten als die "Bösen" darstellen. Klar geht die Polizei hart vor, doch wissen sie auch dass die meisten von ihen eine 66 Stunden schicht absolvieren ohne Schlaf? Haben sie vielleicht schonmal einen Polizisten, der nichts anderes als ein normaler Mensch ist, befragt wie er die ganze Lage sieht. Ich lese mehrmals am Tag im SpiegelOnline und habe noch nie davon gehört, wobei ich diese Informationen aus vertraulichen Quellen habe. Ich habe selbst mit den Polizisten gesprochen dort in meinem Urlaub. Ich hab mit den Demonstranten gesprochen und musste feststellen, dass beide Fehler begangen sind. Weder die Polizei noch die Demonstranten sind hier die Guten. Sie berichten leider nur aus einer Sicht und ich finde das persönlich sehr falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karbonator 12.09.2013, 01:01
9.

Zitat von Kismet
Also bitte, was für Zweifel soll es denn da noch geben? In dem Video ist eindeutig der Ort und der Fall von dem Demonstranten zu sehen. Wer soll sonst das sein? Da fällt doch nicht jeden Tag auf die Straße jemand vom Dach.
Da bei Ihnen auch ohne dieses neue Video keine Zweifel bestanden, ist es nicht verwunderlich, daß sie jetzt erst nicht bestehen.

So würde auch ein Blick in andere Videos aus der Straße, die teilweise in Widerspruch zu diesem "Fall-Video" stehen, keinerlei Zweifel bei Ihnen hervorrufen. Auch die Tatsache, daß bei den vorherigen Todesfällen von Regierungsseite alles versucht wurde, um die eigenen Schuld zu verschleiern, ist kein Grund, für Sie zu zweifeln.

Das hat ja aber auch was Gutes. Sie können völlig ruhig schlafen. Und weiterschlafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6