Forum: Politik
Proteste in der Türkei: Erdogan macht Stimmung gegen ausländische Medien
DPA

Der türkische Ministerpräsident hat einen neuen Gegner ausgemacht: Erdogan kritisierte BBC, CNN und Reuters für Berichte über die Protestbewegung vom Gezi-Park. Die Medien betrieben Desinformation, behauptet der Premier.

Seite 1 von 12
theannamer 16.06.2013, 18:12
1. Projektion

Es ist ein einfacher Abwehrmechanismus, Projektion genannt, mit dem man Teile des eigenen, meist negativen Selbstes in andere verlagert.
Wenn Erdogan die ausländischen Medien der Lüge bezichtigt dann weist dass auf seine eigene Verlogenheit hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roskipper 16.06.2013, 18:13
2. Unbequeme Journalisten

Zitat von sysop
Der türkische Ministerpräsident hat einen neuen Gegner ausgemacht: Erdogan kritisierte BBC, CNN und Reuters für Berichte über die Protestbewegung vom Gezi-Park. Die Medien betrieben Desinformation, behauptet der Premier.
In der Türkei sperrt der Erdogan unbequeme journalisten einfach weg.
Am besten wäre nur eine Radio / TV station für die wahrheitsgetreue Berichterstattung , das türkische ERDOGAN Radio-TV.
In Deutschland gab es schon mal sowas ähnliches im Jahr 1938.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kerkyra 16.06.2013, 18:18
3.

Das übliche: Das böse Ausland, meistens stecken dahinter irgendwelche Freimaurer oder Juden, mal ist es der "Christliche Club" alle wollen der Türkei nur an den Kragen, ob zum Thema EU, Annerkennung des Völkermords an den Christen (Armenier, Griechen, Aramäer) und jetzt eben die Unruhen in Istanbul. Erdogan lässt nicht umsonst in aller Welt Schriften verbreiten in den in abstrusen Verschwörungstheorien allen unislamischen Kritikern die Schuld an allem gegeben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isaban 16.06.2013, 18:20
4. Die Macht der Worte

Eines muss man Erdogan lassen. Er ist ein wahrer Genie was die Rhetorik betrifft. Das war es aber dann auch was an ihm besonders ist. Es ist kein Wunder, dass selbst die in Ausland lebenden Menschen auf seine Propaganda und Lügen reinfallen. Besonders an seiner Taktik ist zudem, dass Erdogan ALLES, aber auch wirklich alles umdreht. Obwohl er derjenige ist, der das Volk spaltet und die Medien zensiert, behauptet er, dass es die Demonstranten bzw. die Medien seien. Auffällig ist auch in seinen Kundgebungen, dass er immer weniger Portraits von Atatürk neben sich aufstellt. Jetzt scheint sich seiner Sache sehr sicher zu sein, dass er der nächste Diktator wird. Wenn auch genau das Gegenteil von Atatürk.

Heute wurden auch über die wahren wirtschaftlichen Erfolge berichtet. Demnach profitiert die untere Gesellschaftsschicht kaum vom "wirtschaftlichen Erfolg".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emeticart 16.06.2013, 18:23
5. Hmmmm, ...

... so langsam fällt endlich ie Maske und der Islamist kommt zum Vorschein, der er schon immer war. MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reuanmuc 16.06.2013, 18:23
6.

Zitat von sysop
Der türkische Ministerpräsident hat einen neuen Gegner ausgemacht: Erdogan kritisierte BBC, CNN und Reuters für Berichte über die Protestbewegung vom Gezi-Park.
Was der Mann in zehn Jahren aufgebaut hat, das hat er in zehn Tagen abgebaut. Lieber einen Sprung in der Schüssel, als einen Knick in der Karriere. Damit steht er nicht allein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
britneyspierss 16.06.2013, 18:25
7. Erdogan suhlt sich im Schlamm seiner Arroganz

Macht hat er. Zweifellos. Seit 11 Jahren schaltet er das ganze Land gleich:Justiz,Polizei,Medien,Behötden. Eine fatale Entwicklung. Er poltert und galoppiert vor seiner vorwiegend armen ländlichen frommen Wählerschaft dass die Demonstranten "Gesindel und illegale Gruppen" seien. Jetzt tönt er mit falschen Noten gegen westliche Medien. Erdogan ist nicht mehr regierungsfähig ein 80 Millionen-multiethnisches Land zu führen. Das Militär wird ihm den Gar ausmachen. Gott sei Dank gibt es das kemalistische laizistische Militär in einem Land dessen demokratische Institutionen manchmal eine Genesungsspritze benötigen. Die säkularen liberalen Kräfte benötigen sicher keine Nachhilfe in Sachen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit aber ganz gewiss die Betonköpfe der AKP.Ziehsöhne des Ur-Betonkopfs Erbakans.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BYZ 16.06.2013, 18:25
8. Realitätsverlust

Jedem, dem erst jetzt klar wird, dass es sich bei Herr Erdogan um einen Warlord an Europas Grenzen handelt und das die Türkei sich in den letzten Jahren nur weiter von europäischen Grundwerten und allgemein heutigen Vorstellungen von einer zivilisierten Menschheit distanziert hat, würde ich stark raten, öfters mal Nachrichten zu lesen! Die Türkei ist so demokratisch wie die Volksrepublik China

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 16.06.2013, 18:26
9. Erdogan hat fertig

Zitat von sysop
Der türkische Ministerpräsident hat einen neuen Gegner ausgemacht: Erdogan kritisierte BBC, CNN und Reuters für Berichte über die Protestbewegung vom Gezi-Park. Die Medien betrieben Desinformation, behauptet der Premier.
Wenn ein Politiker anfängt, auf die Presse zu schimpfen, ist das meistens der Anfang vom Ende. Vielleicht ist das in der Türkei etwas anders, vor allem wenn's gegen die Ausländer geht. Aber mir scheint, die Ära Erdogan hat den Zenit überschritten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12