Forum: Politik
Proteste in Dresden: Merkels härtester Feiertag
AP

Pfeifkonzerte, Sprechchöre, offener Hass: Selten war die Kluft zwischen Politik und Wutbürgern so spürbar wie bei den Einheitsfeiern in Dresden. Im Zentrum des Zorns stand die Kanzlerin.

Seite 3 von 33
xjd 03.10.2016, 18:02
20. Radikale

Diese Bundesregierung macht aus normalen Buergern Radikale, evtl. Straftaeter. Der Spiegel macht aus jedem Protestler, einen Rechtsradikalen. Ich hoffe nur das diese Lobbyistenbande bald Ihre Rechnung praesentiert bekommt. Merkel kreierte die AFD, J.W.Bush den Isis. Beide haben doch den Nobelpreis verdient, oder

Beitrag melden
josc 03.10.2016, 18:02
21. Schämt Euch

Nun ist es auch bei den Einheitsfeiern soweit und Angela Merkel wird wieder einmal als Schuldige ausgemacht, wegen ihrer Flüchtlingspolitik oder was auch sonst in Europa oder der Welt schiefläuft. Sollte in China demnächst ein unbedeutender Sack Reis umfallen wird ihr sicherlich auch die Schuld dazu gegeben.
In Syrien werden derweil durch den Despoten Assad und unter eifriger Hilfe seines Freundes Putin Menschen auf bestialische Weise verwundet und getötet. Dabei wird von der vereinten Luftwaffe Assad‘s/Putin‘s keine Rücksicht auf die Zivilbevölkerung, Krankenhäuser, die Weißhelme, Hilfesuchende und Hilfstransporte genommen, ganz im Gegenteil. Das Resultat sind weiterhin mehr und mehr Kriegsflüchtlinge die ihr Heil in der Flucht, auch nach Deutschland suchen. Dann stehen Deutsche in Dresden da, halten wegen der Hilfe Deutschlands für diese Kriegsflüchtlinge Plakate mit dem Slogan hoch „PUTIN HILF“.

Beitrag melden
clausde 03.10.2016, 18:03
22. Keinerlei Anstand

Am wichtigsten Feiertag Deutschlands unsere demokratisch gewählten politischen Vertreter als "Volksverräter" zu beschimpfen, da fragt man sich schon wer dieses Land verrät.
Erbärmlich was dieser organisierte rechte Hass für ein schlechtes Bild auf unser Land wirft.

Beitrag melden
joergalexander 03.10.2016, 18:03
23. Eine logische Konsequenz

Wer mit aller Konsequenz gegen sein eigenes Volk regiert, darf sich nicht wundern, wenn ihm (ihr) Antipathie entgegenschlägt.

Dabei geht es schon lange nicht mehr um den, durch die Flüchtlingskrise eingeleiteten Selbstmord unseres Sozialstaates und dem Vernichtungsfeldzug gegen das Solidaritätsprinzip und den sozialen Frieden in unserem Land, sondern - von CETA und TTIP über die totale Veräußerung unserer Souveränität an die USA (nicht nur sichtar in der Russlandpolitik) bis hin zu Glyphosat, Energiewende, Rentenreform, Gesundheits- und Verkehrspolitik, Steuerpolitik, Enteignung der Sparer, Finanzkrise, Griechenlandkrise, Erdogan, Spaltung der deutschen Gesellschaft, Spaltung der EU, etc. - um eine endlose Liste fataler Verantwortungslosigkeiten gegenüber unserem Land und seinen Bürgern sowie im Ergebnis ein totales und damit prinzipielles Versagen dieser Frau und ihrer Steigbügelhalter in Innen- und Außenpolitik. Unerwähnt bleiben die Rechts- und Verfassungsbrüche wie z. B. der Einsatz der Bundeswehr gegen Demonstranten in Heiligendamm, etc.. Ich glaube, die Maß ist voll!

Daher ist nur logisch, dass die "Sympathiewerte" für unser BKin fallen... - hat langsam ein bisschen was von Notwehr! ;-)

Beitrag melden
schaeferreiner 03.10.2016, 18:04
24. Warum die Einheit in Dresden feiern?

Man kann doch nicht ständig diesen Mob hofieren und damit Perlen vor die S.... werfen. In anderen Städten Deutschlands wären zumindest mehr Gedanken an die Einheit möglich gewesen, auch in der Bundeshauptstadt. In Dresden zeigt sich hingegen immer wieder der Teil des Ostens, der sich nicht integriert hat und sich auch mit Demokratie nicht anfreunden kann. Oftmals ein großer Teil Bürger, die gerne den Aufschwung in den neuen Ländern auch durch westdeutsche Unterstützung annahmen, die gerne lauthals fordern, aber nicht gerne gefordert werden. Die gerne nehmen, aber nicht abgeben können. "Wir" zuerst, wobei das Wir auch sehr begrenzt ist.

Gerade Sachsen und Dresden haben sich doch nach der Einheit in vielen Bereichen hervorragend entwickelt. Leider aber sehr viele der dort lebenden Menschen nicht. Solidarität ist ebensowenig ausgeprägt wie chrstliche Tugenden ... solche vermisst man allerdings in Bayern auch - die Spitze macht es vor. Und unsere westlichen Nazis haben ein Sprungbrett gefunden, das sie mit einem "Herzlich willkommen" freudig dort landen lässt.

Ein Zeichen dafür, dass die Einheit zwar auf dem Papier, vielleicht in der Wirtschaft, aber noch lange nicht bei vielen Menschen Realität ist. 12 Jahre Nazi-Diktatur und anschließend 40 Jahre DDR-Diktatur bedürfen viel demokratischer Bildung, damit aus Pöbeln, Schreien und Gewalt irgendwann einmal eine erwachsene Streitkultur entstehen kann. Im Moment ist Fremdschämen angesagt - mit allen gemeinsam, die sich für die Einheit einsetzten, sich mit uns gefreut und uns beim Aufbau geholfen haben. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Beitrag melden
shardan 03.10.2016, 18:04
25. Schlimm

Schlimm sind keine Schreihälse, die unreflektierte Verbaldiarrhoe ihrer Apologeten brüllen. T. Pratchet hat mal sehr schön formuliert "Der IQ einer Gruppe ist der IQ des Dümmsten, geteilt durch die Anzahl der Gruppenmitglieder". Schlimm ist, dass diese Leute zu Gewalt greifen - und der Protest der anderen weitestgehend ausbleibt. nein. Pegida und einige andere sind nicht das Volk. Das ist eine Minderheit, die gut brüllen und Leute hinterrücks - und feige! - niederschlagen kann. Sonst nichts.

Beitrag melden
rainer_d 03.10.2016, 18:05
26. Der Anfang vom Ende?

Um es deutlich zu sagen: ob jetzt Angela Merkel die Flüchtlinge reingelassen hätte letztes Jahr oder nicht - diese Leute würden immer einen Grund finden um gegen Politiker zu hetzen. Die müssen dazu nicht mal amtieren.
Heute sind es Flüchtlinge, morgen sind es vielleicht Behinderte, Alte oder ganz einfach Hartz4-Empfänger. Irgendjemand muss ja schuld sein, am eigenen Versagen.

Beitrag melden
aschie 03.10.2016, 18:06
27. Schlechtes Benehmen

Da ist einfach ein Mangel an Erziehung erkennbar.Was auch immer die Demonnstranten kritisieren wollen könnte man ja auch ohne Drohungen und Beleidigung kundtun.Jeder der da mitmacht sollte sich Fragen wie einem selbst so eine Behandlung gefallen würde.Wenn man schon vom christlichem Abendland faselt und mit der eigene kulturellen Überlegehenheit prahlt sollte man sich nicht wie ein Höhlenmensch aufführen. Angst und Sorgen werden dann als Entschuldigung vorgestellt in Wirklichkeit aber nur schlechtes benehmen. Dazu muss man auch nicht Reich sein.

Beitrag melden
Edgard 03.10.2016, 18:06
28. Wutbürger?

Nein, das sind nationalistische Subjekte denen nichts als der Hass im Gesicht steht - ausserhalb jedes zivilisierten Disputs, ausserhalb aller demokratischer Gepflogenheiten.
Aber - was mir viel mehr Sorgen bereitet ist daß es scheinbar keine anständigen Demokraten dort gab die sich dazwischengestellt haben - und eine Polizei die auch in der Vergangenheit den Anschein erweckte mit diesen Schreihälsen eher gemein zu sein als unsere Politiker und Repräsentanten zu schützen.

Armes Deutschland in dem das Pöbeltum die Deutungshoheit übernimmt...

Beitrag melden
qjhg 03.10.2016, 18:07
29.

Die CDU in Sachsen hat so alles falsch gemacht, was man in Bezug auf Rechtsradikale und Ausländer sowie Flüchtlinge falsch machen kann ( oder wollte). Anstatt von Beginn an hart gegen das Auftreten und Breitmachen der Rechtsradikalen anzugehen, hat diese CDU geführte Regierung diese Fremdenhasser gewähren lassen oder nur lau reagiert. Jüngstes Beispiel war der Anlass in Bautzen, bei dem der CDU Innenminister Anlass für den Aufruhr Rechtsradikaler im Verhalten junger Flüchtlinge sah. Das Auftreten der rechten Szene bei den Einigungsfeiern und gegenüber unseren Regierungsvertretern war so vorhersehbar. Am dringendsten erscheint ein Wechsel an der Sachsen Regierung mit ihrem verharmlosenden Ministerpräsidenten Tillich an der Spitze

Beitrag melden
Seite 3 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!