Forum: Politik
Proteste in Dresden: Merkels härtester Feiertag
AP

Pfeifkonzerte, Sprechchöre, offener Hass: Selten war die Kluft zwischen Politik und Wutbürgern so spürbar wie bei den Einheitsfeiern in Dresden. Im Zentrum des Zorns stand die Kanzlerin.

Seite 6 von 33
cosmo9999 03.10.2016, 18:33
50. Merkel?

wenn hier jemand ein Demokratiedefizit hat dann wohl doch unsere Politiker die unser Land wie die Feudalherren regieren. Nur die ihnen wohlgesonnen bekommen was ab vom Kuchen der Rest kann zu sehen. Übrigens könnte ich wetten das unter allen in der Semperoper anwesenden keine im November 1989 auf der Straße war. Da wieder die gefeiert die rechtzeitig ihre Nase in den richtigen Wind gedreht haben um ihren persönlichen Vorteil daraus zu ziehen. Frage was in aller Welt hat ein Moslem mit der Deutschen Einheit zu tun?

Beitrag melden
kevinschmied704 03.10.2016, 18:36
51. jetzt reagieren und eine neue sozialistische ploitik anstreben!

sonst wird es hier im Land wieder zu Blutvergießen zwischen linken und rechten kommen, wie damals vor dem ersten Weltkrieg. Schluss mit dem neokapitalistischen Raubtier gehabe, wir müssen diese Hasardeure stoppen und zwar jetzt! und sofort wieder zur sozialistischen Politik vor 1989 kommen, wir brauchen Ethik und moralische verantwortliche in der Wirtschaft, wie auch in der Politik. dazu muss man ganz offen und zielgerichtet aufarbeiten, wie z.b. damals die ehemaligen DDR Bürger, wegen ihres Unwissens in der Wirtschaft, von sehr vielen ausgenommen wurden. da sitzt noch heute sehr viel Frust in den bürgern drin. das muss aufgearbeitet werden! dann sofort alle Mega Konzerne steuern zahlen lassen und genau prüfen wie diese in den letzten Jahren damit umgegangen sind. löhne müssen auf mindestens 12€/ std angehoben werden, die Firmen müssen endlich begreifen, das wenn sie in Deutschland Geschäfte machen, auch automatisch eine Soziale Verantwortung gegenüber den bürgern haben und nicht ausweichen können, ja nicht dürfen! wenn wir jetzt nicht umschwenken, gibt es bald nur noch recht oder links und dann wird's wieder so wie vor knapp 100 Jahren in der Weimarer Republik. jeder kann es nach lesen, die umstände waren damals ähnlich. wir bürgern fordern, das was uns zusteht und das fast sofort, die Geduld ist fast aufgebraucht. es ist fünf vor zwölf!

Beitrag melden
Renée Bürgler 03.10.2016, 18:40
52. Mit der Zeit wird sich die Stimmung drehen.

Das ist kein gutes Omen für den Wahlkampf nächstes Jahr.

Wenn Frau Merkel bei ihren öffentlichen Auftritten nur noch niedergebrüllt wird, ergibt das kein gutes Bild. Das schadet ihr im Wahlkampf.

Dazu stellt sich die persönliche Sicherheitsfrage für Frau Merkel in einer neuen Qualität.

Hoffen wir, dass sich die Gemüter im Laufe der Zeit etwas beruhigen werden.

Falls die Lage sich objektiv bessern wird, wird sich auch die Stimmung wieder bessern.

Beitrag melden
dorffburg 03.10.2016, 18:41
53. Man erntet was man sät...

... und das ist in diesem Falle wohl eine Bevölkerung, die die latente Bevormundung und den Stillstand, den Mehltau, der sich über dieses Land gelegt hat, einfach satt hat. Zumal nur einige wenige Nutznießer den wirklichen Profit einfahren. Die große schweigende Mehrheit schaut weg - gewollt oder ungewollt - oder schaut Fussball und Pilcher, und die kleine Minderheit der Abgehängten und Frustrierten ist froh, ein Ventil für ihren Ärger gefunden zu haben. Irgendwo las ich mal folgendes: "Mit der Demokratie so wie wir sie kennen wählen wir nur die uns Beherrschenden, aber haben nicht die Macht etwas zu ändern." Wie wahr, wie wahr. Mein Tipp: Regierungsverantwortung auf zwei Legislaturperioden beschränken, dann klappt's vielleicht auch wieder mit der Akzeptanz oder dem Interesse in der Bevölkerung. Und ich als Bürger muss nicht die ewig gleichen Parolen der ewig selben Nasen ertragen. Deutschland ist eine große Baustelle, metaphorisch betrachtet, und das jetzige Personal scheint keine Lösungen mehr zu haben.

Beitrag melden
so what? 03.10.2016, 18:41
54. Was die Linken zu Kohl-Zeiten auf dessen

Veranstaltungen an Protest geboten haben, war ungleich umfangreicher und mindestens
genauso aggressiv. Nur wurde dies damals von den Medien als zulässige Meinungsäußerung begrüßt...

Beitrag melden
unaufgeregter 03.10.2016, 18:42
55. memento mori

Die letzten Wahlen zeigten klar, dass ein Großteil der Bevölkerung nicht mit der aktuellen Politik zufrieden ist. Merkel scheint wie Frau Thatcher den Bezug zur Realität verloren zu haben. Es wird Zeit für einen Wechsel, und zwar ganz schnell. ansonsten wird die AfD immer stärker.

Beitrag melden
arminiuszumba 03.10.2016, 18:43
56. Einheitsfeier in Dresden.

Derr Ort war schlecht gewählt.Die Damen und Herren von Pegida laufen bei so einen Festakt zur Höchstform auf.Das Frau Merkel ,Frau Roth die jenigen sind die die Aufnahme von fast einer Millionen muslimischen Bürger mit vielen gewalttätigen Anhang heute noch rechtfertigen macht die Dresdner Bürger zu Wutbürger.Zu sagen die Dresdner haben vergessen wie es vorher aussah ist von Herrn Lammers eine Frechheit..Herr Kohl der die Wiedervereinigung in Gang gebracht hat ist in guter Erinnerung in Dresden.Die Kanzlerin die schwere Probleme ins Land gebracht hat kann keine Dankbarkeit erwarten vielleicht anders wo.

Beitrag melden
Das Pferd 03.10.2016, 18:44
57.

Zitat von kleinbürger
ich erinnere mich noch gut an den tag als kohl, momper u.a. am tag nachdem die mauer gefallen war das deutschlandlied anstimmten und in einem pfeifkonzert linker politakteure unterging. ich erinnere mich jedoch nicht daran, dass in den medien von "einem schwarm gereizter hetzer" die rede war, sondern man hat das damals genüßlich gegen kohl ausgeschlachtet. wie sich die zeiten doch ändern.
eigentlich nicht. Ich habe diese Störung als sehr unangenehmen in Erinnerung, auch wenn ich damals altersbedingt sicher noch eine linksromantische Ader hatte. Das macht man einfach nicht. Genauso wie ich eben was gegen DGB-Trillerpfeiffen habe. Nicht, weil die notwendigerweise Unsinn fordern, sondern weil ich alles, was andere stört oder eine Meinungsäußerung verhindern soll, eine Abneigung habe.

Beitrag melden
it--fachmann 03.10.2016, 18:45
58. Naja

Schön ist das nicht, was die Rechtsradikalen und die Pegida Leute da boten - besonders nicht zu diesem Anlass. Sehnen die sich gar nach der DDR zurück? Ein großer Mangel an Demokratieverständnis ist da ganz offensichtlich. Die Flüchtlingspolitik, so wie sie nun mal ist, ist demokratisch beschlossen. Demokratieverständnis zeigt sich ja gerade, wenn man demokratische Beschlüsse auch hin nimmt, wenn sie einem nicht passen.
An Demokratieverständnis fehlt es aber auch unseren politischen Eliten. Die regieren schon lange am Volk vorbei. Der Aufzug in Dresden, mit Panzersperren und Scharfschützen auf den Dächern, hat durch aus Symbolgehalt und will sagen: Wir machen eh was wir wollen und wenn ihr zu aufmüpfig werdet, machen wir euch mit Gewalt nieder.

Beitrag melden
hein_blöd 03.10.2016, 18:46
59. Spaltung Deutschlands zur Einheitsfeier

Als ich Ende letzten Jahres – zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise – in Australien die Presse zu den Geschehnissen in Deutschland verfolgte, hieß es dort in einer emotionsfreien Einschätzung: Die Politik Merkels wird Deutschland polarisieren und Europa entzweien. Wir sind auf dem besten Weg dorthin.

Beitrag melden
Seite 6 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!