Forum: Politik
Proteste gegen den G20-Gipfel: "Wir sind cornern, was seid ihr?"
DPA

Tausende Hamburger protestierten mit Bier gegen den G20-Gipfel, die Polizei reagierte mit Wasserwerfern und sorgte dafür, dass zahlreiche Demonstranten weiter nach Schlafplätzen suchen.

Seite 1 von 29
1966logan 05.07.2017, 06:41
1. "Protestieren mit Bier"...

Sowas habe ich auch noch nie gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabiofabio 05.07.2017, 06:43
2. Wie würde es

aus Berlin,Brüssel und Washington heissen, würde es in Moskau passieren:
"Wir fordern die Regierung auf, den Menschen ihr demokratisches Recht zu demonstrieren zu gewähren und verurteilen die extensive Gewalt der Polizei gegen diese Demonstranten".
Und hier geht man mut Wasserwerfern gegen Biertrinker vor...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzeltov 05.07.2017, 06:48
3. Die Welt zu Gast bei Freunden?

Das gegenwärtige Verhalten der Behörden scheint nach dem Grundsatz zu erfolgen: Klar, es gibt ein Recht auf freie Meinungsäußerung, und ein Recht, dies öffentlich und auch mit anderen gemeinsam (Demonstration) zu tun.

Aber wir werden alles tun, um euch die Anreise zum Demonstrationsort unmöglich zu machen, ihr dürft euch nicht auf den Straßen aufhalten - und erst recht nicht dort einfach nur herumlungern - und Übernachtungsmöglichkeiten oder gar Schlaf wird es für euch auch nicht geben.

So kann man das Recht auf freie Meinungsäußerung auch sehr effektiv unterlaufen - man verhindert, dass dies in einem einigermaßen zivilisierten und gesitteten Rahmen stattfinden kann. Damit man hinterher mit dem Finger drauf zeigen kann und sagen: Sehr her, was für ungesittete und unzivilisierte Barbaren das sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kai kojote 05.07.2017, 06:50
4.

Wieso werden eigentlich immer dann, wenn jemand von Grundrechten gebrauch machen will, diese einfach ausgeschaltet? In Deutschland gelten Freiheiten offensichtlich nur so lange, wie man sie nicht nutzt - oder wie sie dem Staat zum Vorteil gereichen. Da hilft es auch nichts, wenn dann irgendein Gericht, nachdem alles vorbei ist, einem Recht gibt. Aber Hauptsäche in zwei Wochen gibt es wieder lustige, bürgernahe Tweets der Polizei, den Helden des Alltags.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_w._abagnale 05.07.2017, 06:51
5. Recht und Ordnung.

Es ist gut, dass die Polizei Stärke zeigt. Recht und Ordnung auf den Straßen ist besser als Anarchie auf den Straßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 05.07.2017, 06:58
6. Ein Versagen der Hamburger Polizeiführung

Glaubt die Hamburger Polizei eigentlich, dass die Protestierer einfach verschwinden, wenn man sie nirgends schlafen lässt? Wie naiv ist das denn? Die Hamburger Polizei hat das Recht zu räumen, aber sie ist nicht dazu verpflichtet. Sie hat einen riesigen Ermessensspielraum, aber statt ihn dafür zu nutzen, die Menschenmengen zu managen, setzt sie ihn rein repressiv ein - ein schon vor Jahrzehnten gescheitertes Konzept. Die Folge: Gewalttäter bleiben selbstverständlich vor Ort, Sympathisanten werden zu Gewalttätern, friedliche Demonstranten werden zu Sympathisanten.
Ich wette, dass es in den nächsten Tagen große Krawalle in Hamburg geben wird. Und auch wenn jede Straftat zunächst einmal in der Verantwortung des individuellen Straftäters liegt, wird die Hamburger Polizei durch Radikalisierung vieler Menschen massiv dazu beigetragen haben, die Krawalle anzuheizen.
Das martialische Auftreten der Hamburger Polizei und das selbstgerechte Gehabe der Hamburger Polizeiführung erinnern an den Mai 2001 in Berlin. Auch dort glaubte ein Innensenator, den starken Mann spielen zu müssen mit dem Ergebnis, dass es die schlimmsten Krawalle seit über einem Jahrzehnt gab - mit Happening-Charakter. Dasselbe wird in Hamburg passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex-optimist 05.07.2017, 06:58
7. Polizeistaat!

Andere Worte dafür finde ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grand-poobah 05.07.2017, 06:59
8. Bestens

Das Campierverbot erzeugt genau die richtigen Bilder. Die G20 produzieren Massen von Obdachlosen. Hilfe für diese Ausgegrenzten gibt's höchstens von privat. Die Teilnehmer der Prunkveranstaltung G20-Gipfel scheren sich einen Feuchten um die Benachteiligten. Und damit sie das Elend nicht sehen müssen, wird der Blick darauf mit Polizeikorridoren verstellt, bzw. werden die Straßen mit Wasserwerfern vom "Unrat" befreit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kwoik 05.07.2017, 07:01
9. Cornern

Ist friedlich, wieder ging die Gewalt von der Polizei aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29