Forum: Politik
Proteste gegen Erdogan: Der sture Mann vom Bosporus
AP/ dpa

Premier Erdogan war auf dem Weg, als erfolgreichster Politiker der Türkei seit Staatsgründer Atatürk in die Geschichte einzugehen. Doch auf die Proteste gegen seine Regierung reagiert er wie ein Despot. Der Fall ist eine Tragödie.

Seite 18 von 20
dicimi 21.06.2013, 07:51
170. Tragödie

Es ist schon eine Tragödie für den Spiegel so einen Mist zu schreiben. Es würde mich freuen wenn der Spiegel anfangen würde wieder objektiv zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirror66 21.06.2013, 07:52
171. Schönschreiber

Mich würde mal wirklich interessieren, was diese Leute, die unter jedem Artikel über die Lage in der Türkei, den islamistischen Diktator Erdogan schönzuschreiben versuchen, dafür bezahlt bekommen. Dass die ungebildeten Massen, die mit kostenloser Benützung der öffentlichen Verkehrsmittel zu seiner "Großversammlung" gekarrt wurden und die keinerlei Zugang zu freier Presse haben, Herrn Erdogan trotz seiner brutalen Unterdrückung zumindest der (intelligenteren) Hälfte der Bevölkerung bejubeln ist ja noch irgendwie nachvollziehbar. Aber was kann jemanden hierzulande dazu bringen, trotz der ausführlichen Presseberichte, einen Unmenschen wie Erdogan in langen Artikeln und mit den üblichen propagandistischen Verfälschungen in lupenreinem Deutsch zu verteigen? Ja, was zahlt man euch? Und wie fühlt man sich dabei, wenn man gleichzeitig die schrecklichen Bilder, die Berichte über tausende Verwundete, die Verhaftung von Journalisten, Rechtsanwälten und Ärzten(!) gesehen hat??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diehim 21.06.2013, 07:52
172. Nicht seriös...

Sie gehören anscheinend leider zu den Forumteilnehmern, die es lieben ihr Halbwissen einfach in aneinander gehängten Statements in die Welt zu setzen, um vermeintlich "endlich mal die Wahrheit" zu sagen. Das Gegenteil ist der Fall. Sie verschleiern mit ihren unbewiesenen Thesen den notwendigen nüchternen Blick auf das, was man von den Geschenissen wirklich weiß. Das schafft unnötig weitere Verunsicherung und schürt letztlich Vorurteile, bzw. verursacht sie sogar. Es wäre zum Beispiel interessant gewesen, wie eine von Ihnen beschriebene Verbindung zwischen Scientology und Milli Görüs aussieht. Denn eine islamisch geprägte Bewegung hat für mein Verständnis zunächst einmal wenig Interesse an einer Bewegung von "Ungläubigen". Einfach den Hinweis auf Google zu formulieren ist mir zu wenig. Eindeutig unseriös sind ihre weiteren Thesen, die Sie unbelegt einfach in die Welt setzen, ganz nach dem Motto: einfach mal raushauen, "irgendjemand findet es schon gut, was ich da schreibe und bestätigt meine Thesen." von diesen unseligen Beiträge gibt es viel zu viele. Leider

Zitat von anni2010
Ich wage mal eine gewagte These: Das Bäume fällen am Taksim-Platz war eine bewusste Provokation seitens der Regierung. Wenn es überhaupt zu einer Stuttgart21 ähnlichen Situation kommt, dann dort, in Beyoglu. Wollte man das, damit Unruhen entstehen. Ist Erdogan und den Seinen tatsächlich an der Wiedererschaffung eines Osmanischen Großreiches Türkei gelegen, mit knallhartem Islamismus, Sharia etc., notfalls inkl. Dschihad? Nicht außer 8 lassen darf man Milli Görüs, die es international gibt, doch besonders in Deutschland ist sie aktiv in Veruntreuung und Hinterziehung (s. SPON). Und wo landet dann manchmal das Geld: in Tschetchenien. Und dann denke man ml an die islamistischen Boston-Attentäter. Interessant auch, der Zusammenhang zwischen Milli Görüs und Scientology, eine Verbindung, die angeblich abgebrochen ist. Na, wer weiß. Ja, und dann gibts ja auch noch eine "kleine" andere islamistische Partei in Deutschland (vergessen wie die heißt) und natürlich die AKP-Islamvereinen, manchmal auch in halb oder voll illegalen Räumlichkeiten. Einfach mal googlen: Milli Görüs - AKP - Scientology Ach ja, Provokation am Taksim seitens Regierung, weil die es doch zu einem Bürgerkrieg kommen lassen muss, was wiederum mit Syrien zu tun hat und dem angeblichen Attentat in diesem grenznahen türkischen Dorf, was die AKP Assad anlastet, was die syrische Regierung aber ganz bestimmt nicht gewesen war. Den will man weg haben, weil er Alavit ist. Deshalb auch die Gift-Selbstmordattentäter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatu 21.06.2013, 08:08
173. Demokratie ist..

Wenn der Westen es will. Diejenigen, die sich von Erdogan unterdrückt fühlen sollen ihren Unmut bei den anstehenden Wahlen zum Ausdruck bringen. Wenn er wirklich so ein Despot ist, wie er hier tituliert wird dann sollte er doch nicht mehr gewählt werden, oder was versteht der Spiegel unter Demokratie? Alles andere ist respektlos gegenüber seinen Wählern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 21.06.2013, 08:29
174. Ja, dafuer hat Erdogan ja auch den ...

Zitat von ratxi
... Das jüngst Gesagte von Erdogan über die Demonstranten erinnert stark an Assad´s Worte, und auch die von Gaddafi waren zu Anfang nicht wirklich anders. Wie auch die aller in die Enge getriebenen Despoten.....
... "Menschenrechtspreis" des Ex-Praes. Libyens, Gaddafi, erhalten und entgegengenommen!

Libyen: Gaddafis Preis für Menschenrechte - Feuilleton - FAZ

Die Beiden teilten sicher viele Vorstellungen, auch bzgl. "gutem 'state gouverntment'".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortunakiller 21.06.2013, 08:29
175.

Die Türkei war und ist eine Militärdiktatur von einem Despoten regiert.Nur unsere Gutmensch Politiker haben das nie wahrhaben wollen.Jetzt hat sich Erdogan die Maske von Gesicht gerissen und die ganze Kreide die er gefressen hat ausgekotzt.Und der von SPD und den Grünen Spinnern herbeigesehnte EU Beitritt der Türkei hat sich auf ewige Zeit erledigt!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 21.06.2013, 08:35
176. #142

Zitat von dasgesicht
Für die die Meinen Erdogan wäre ein Diktator. Ihr habt einen Diktator nicht erlebt. Und seit froh es nicht zu Erleben. Frau Merkel ist der Diktator mit der BRD-Gmbh.
Ja was denn nun? Wir haben Diktatur nie erlebt oder wir leben in einer und werden von Merkel geknechtet. Sie sollten sich entscheiden.
Ein wesentlicher Gradmesser für eine Demokratie ist der Umgang mit der freien Meinungsäusserung. Die Anzahl der einsitzenden Journalisten in der Türkei ist ein klarer Gradmesser. Kritiker werden eingesperrt. Ich kenne kein Land ausser der Türkei, wo eine Untersuchungshaft bis zu 10 Jahre (!) dauern kann. Wissen Sie was das ist? Diktatur!
Hören Sie also besser auf, solchen Stuss zu verbreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 21.06.2013, 08:38
177. #149

Zitat von dicimi
Es ist schon eine Tragödie für den Spiegel so einen Mist zu schreiben. Es würde mich freuen wenn der Spiegel anfangen würde wieder objektiv zu sein.
Sie meinen, so objetiv wie die eingeschüchterten türkischen Journalisten, die noch auf freiem Fuss sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebu70 21.06.2013, 08:54
178. es war zu erwarten

Ich kann die plötzliche Verwunderung und Erkenntnis nicht verstehen; es war zu erwarten, was dieser Mann vorhat; genau so enfach wie seine Anhänger gestrickt sind, genau so einfach sind seine Pläne mit der Türkei; Er ist ein Gegner der Atatürk-Prinzipien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ftraven 21.06.2013, 09:00
179. Der Sultan vom Bosporus

Zitat von sysop
Premier Erdogan war auf dem Weg, als erfolgreichster Politiker der Türkei seit Staatsgründer Atatürk in die Geschichte einzugehen. Doch auf die Proteste gegen seine Regierung reagiert er wie ein Despot. Der Fall ist eine Tragödie.
Während unsere Politiker immernoch den EU-Beitritt der Türkei für anstrebenswert halten (oder forcieren, je nach dem) haben viele erkannt, welches Spiel Erdogan mit seiner Islamistenpartei spielt.
"Küssen verboten", sangen einst die Prinzen, wohl aber
nicht im Hinblick auf die Türkei. Die Frau sollte mindestens drei Kinder haben und mit Kopftuch herumrennen. Alkohol ist wird ebenfalls verboten. Kritische Journalisten oder, wie vor einigen Tagen Anwälte, werden eingesperrt. So sieht das unter Erdogan aus.Offensichtlich nähert sich Erdogan immer mehr Richtung Saudi-Arabien.

Tausende Moscheen wurden errichtet, die Religion mit mehr Rechten ausgestattet (Koranschulen etc.), während die Christen überhaupt keine Rechte/Kirchen haben. Das Militär, welches die Neutratalität des Staates überwachen sollte, wurde geschleift.
Die Türkei hält mehr denn je die Okkupation von Zypern aufrecht und siedelte tausende Türken nach Nord-Zypern um. Gleichzeitig
stehen ca. 30000 türk. Soldaten in einem (de jure: nicht geteilten)EU-Land!! Hoffentlich erkennen auch unsere Politiker bald, wohin Erdogan steuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 20