Forum: Politik
Proteste gegen griechische Regierung: Tsipras in der Bredouille
imago

Der Druck auf den griechischen Premier Tsipras ist nach dem Eurogipfel immens: Eine Gruppe Syriza-Abgeordnete will bei der Abstimmung über die geforderten Gesetzen mit Nein stimmen. Die Staatsbediensteten kündigen einen 24-stündigen Streik an.

Seite 11 von 32
srm 14.07.2015, 11:25
100. Gutes Zeichen

Wenn die bisher privilegierten Staatsbeamten Angst bekommen und zu streiken drohen, kann man dies als Zeichen nehmen, dass sie nun ernstlich wirksame Massnahmen fürchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnauzl 14.07.2015, 11:26
101. Ich frage mich...

was wollen die Griechen eigentlich?
Wollen Sie eine Chance für einen Neuanfang, um endlich aus der Misere raus zu kommen oder wollen sie jahrzehntelang weiterjammern, wie schlecht es ihnen geht?
Obwohl ich mir sicher bin, dass die Griechen alles tun werden, um die Reformen und Sparauflagen nicht umzusetzen (obwohl sie sie im Parlament brav verabschieden), ist dies wohl die letzte Chance für sie, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen und ihre Wirtschaft nach vorne zu bringen.
Wenn ein Volk die Realität so beharrlich negiert, muss man es halt seinem Schicksahl überlassen.
Der Rest Europas (unter anderem Deutschland) wirft Milliarden in ein bodenloses Fass und muss sich dafür von den Griechen übelst beschimpfen lassen. Wenn sie das Geld nicht wollen, niemand zwingt sie, es zu nehmen.
Sollen sie in Würde und mit ihrem griechischen Stolz, der ihnen offensichtlich wichtiger ist als alles andere, untergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ixfueru 14.07.2015, 11:27
102. Dann verstehe ich die

Zitat von pennywise
Sorry, da muß ich aber schallend lachen! Erstens: Wieviele Milliarden sind denn wann vom Bundeshaushalt nach Griechenland geflossen? Das wird immer wieder behauptet, aber eine Lüge wird durch ständiges wiederholen nicht zu einer Wahrheit. Zweitens: Glauben Sie im ernst, dass auch nur ein Schlagloch, nur eine Uni-Decke geflickt würde, wenn es keine Griechenland Krise gäbe? Klar, mit "die faulen Griechen sinds schuld!" kann man den Unwillen in Infrastuktur zu invenstieren gut dem Volk verkaufen.
Aufregung (nicht nur in der Presse und der Bevölkerung) nicht. Wenn kein Geld gezahlt wurde und werden soll, warum muss(te) dann der Bundestag aus den Ferien geholt werden? Und wenn kein Geld (vom Bundeshaushalt) nach Griechenland geflossen ist, braucht man sich ja auch keine Gedanken um die Rückzahlung zu machen. Übrigens auch Bürgschaften und unser Risiko bei den verschiedenen "Institutionen" stehen irgendwo im Bundeshaushalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 14.07.2015, 11:28
103.

Zitat von sterz
Wenn die Griechen die Auflagen ablehnen und konsequenterweise wirklich bereit wären, dafür wieder in die Drachme zu gehen, würde ich meine Meinung ändern und sie wirklich für ein stolzes Volk halten.
Exakt, wenn den Griechen ihr Stolz so wichtig ist wie sie vorgeben bleibt nur Merkel und Co. ein "nein" zu entgegnen. Drachme und Schuldenschnitt - und wieder selbstverantwortlich handeln.
Aber genau davor hat Athen Angst - die Griechen wissen eben sehr genau wie andere Griechen ticken und wie ihr Staat (nicht) funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crossi71 14.07.2015, 11:31
104. Ich versteh ihn nicht

Ich versteh den Tsipras nicht. Da lässt er ein Referendum abhalten, die Mehrheit ist gegen die Bevormundung aus Brüssel und eine Woche später lässt er sich die tiefgreifensten Reformen für Griechenland von der EU diktieren. Fühl man sich als Grieche da nicht über den Tisch gezogen? Oder wissen die Griechen einfach, dass das alles nur eine Show für doofe EU-Politiker ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lizenz 14.07.2015, 11:32
105. Die Gewerkschaft der Staatsbediensteten

Die Gewerkschaft der EU-Steuerzahler-Alimentierten. Das muss sowieso alles weg in seiner jetzigen Form wenn GR aus dem Schlamassel soll. Ob mit Euro oder Drachme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 14.07.2015, 11:33
106. Das hat einen Namen

Schuß ins Knie. Monatelang Hetze gegen die Geldgeber auf höchster Ebene, dämlichste Versprechungen, nun kommt der Bumerang. Bisher waren die Wähler so blöd und haben alles geglaubt. Nun halten sie es endgültig für wahr und wollen Erfüllung sehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melek1963 14.07.2015, 11:34
107. Erst die Ware, dann das Geld.

Der letzte Kredit wurde nur für den Konsum ausgegeben oder versickerte weiß sonst wo in dunklen Kanälen Solange sich die Einstellung der Griechen gegenüber Staat und Steuern nicht ändern, wird auch das verpuffen. Da hat Cameron schon recht. Margaret Thatcher brach die Macht der Gewerkschaften und der englischen Krankheit. Damit war der Weg frei. Nur ist auch bekannt, dass der Fisch vom Kopf her stinkt. Deutschland ist nicht in solidarisch, doch das Vertrauen wurde von griechischer Seite ernsthaft enttäuscht. Unsere Politiker wurden und werden diffamiert. Der deutsche Michel wird wieder einmal isoliert, weil er nicht gefällig ist und als Spiel Verderber hingestellt. Es ist der Neid der Griechen und anderer Neider auf unsere schwäbische Hausfrau, die den Laden noch zusammenhält. Hört endlich auf zu jammern! Macht endlich! Ändert eure Mentalität und seid transparent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GesunderMenschenverstand 14.07.2015, 11:35
108. Tsipras tut mir grade fast leid

Ich verstehe zwar den griechischen Politik-Stil, sich erst das Mandat vom Volk zu holen, ein Sparprogramm abzulehnen, um es dann dazu zu nutzen, ein noch härteres anzunehmen, nicht wirklich, aber davon abgesehen beeindruckt Tsipras' Verantwortungsgefühl mich jetzt doch. Sowas hat man bei seinen Vorgängerregierungen, den Schwesterparteien unserer Gro-Koalitionäre, noch nicht gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europäischer Realist 14.07.2015, 11:35
109. EUR Zone - Game Over

Das langsame Sichtum eines historischen Fehlers ... der EUR.
Un bei SPon wird kräftig zensiert, nicht das, was man sich unter freier Meinungsäußerung vorstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 32