Forum: Politik
Proteste gegen türkische Syrien-Offensive: Polizei stoppt Kurden-Demo in Köln
STEINBACH/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Weil türkische Panzer in Syrien vorrücken, protestieren in Köln Tausende Kurden. Die Polizei hat den Demonstrationszug angehalten, sie befürchtet Ausschreitungen.

Seite 11 von 21
Das Pferd 27.01.2018, 18:05
100.

Zitat von der_beste
Wenn hier die Foristen das wirklich mit dem Land für Kurden ernst meinen; Deutschland hat mittlerweile so viele kurdische Separatisten ins Land geholt, dass Ihnen eine gewisse Autonomie hier in Deutschland zugeteilt werden könnte.
Sie werden lachen, in gewisser, nämlich kultureller, Hinsicht ist es so. Hier wird keinem Kind die kurdische Sprache verboten. Niemand muß sich "Bergtürke" nennen lassen. Kultur kann, so lange sie nicht andere Leute beeinträchtigt, ausgelebt werden. Und siehe da, wir haben hier kein Problem mit den Kurden. Ausgenommen ein paar Bilderzeigereien, die aus Zeiten noch vervoten waren, als wir versuchten der Türkei in den Arsch zu kriechen. Aber ansonsten gibt es halt Demonstrationen, das ist bei uns Grundrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 27.01.2018, 18:07
101.

Zitat von recepcik
Erzählen Sie keine Geschichte. Es ist bekannt, daß dieser Verbot nur einem Wohlwollen dem NATO „Partner“ zu verdanken ist. Welcher terroristische Akt der PKK in Europa hat diesen Verbot rechtfertigt. Außerdem hat die PKK nicht nicht ein Zehnteln der Leben von Zivilisten auf dem Gewissen wie das türkische Militär. Während die zivilen Opfer der Türkei unter 100 liegen geht die Zahl ziviler Opfer auf der kurdischen Zivilisten in zweistelligen Tausender Bereuch. Zudem handelt es sich bei türkischen Opfern meist um Kollateralschäden, weil sie zum Beispiel in der Nähe von Soldaten oder Polizisten waren. Wenn Sie meinen Fschwissen zu haben, dann aber keine falsche Darstellungen der Tatsachen.
Sehr schön wie Sie bestätigen, dass die PKK eine Terrororganisation ist. Die PKK ist übrigens eine Terrororganisation deren Mitglieder sich in Deutschland als Mitglieder und gegebenenfalls Täter einer ausländischen kriminellen und/oder terroristischen Vereinigung strafrechtlich schuldig machen. Schon alleine deswegen ist die PKK auch in Deutschland verboten und ihre Täter werden in Deutschland strafrechtlich verfolgt. Sie haben schon ein sehr seltsames Rechtsverständnis wenn Sie meinen, ein Staat müsse auf seinem Gebiet eine Terrororganisation dulden, die vor allem in einem anderen Staat terroristisch tätig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlm99 27.01.2018, 18:09
102. Ob

nun Kurden oder türkische Nationalisten, beide missbrauchen die ihnen gewährte Gastfreundschaft. Man überlege sich einmal, was geschähe, wenn sich Deutsche so in der Türkei aufführen würden. Es wird Zeit, dass sie alle wieder in ihre Heimat gehen, mit ihren Konflikten im Reisegepäck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 27.01.2018, 18:12
103.

Zitat von reflexxion
Hätten da Türken pro Kriegsverbrecher Erdogan demonstriert, hätte die deutsche Polizei gar nicht eingegriffen. Woher kommt diese Volkshetze Degen die seit Jahrzehnten verfolgten Kurden? Kann Deutschland nicht wenigstens neutral sein, wenn man schon zu feige ist offen gegen Erdogan aufzutreten - der deutsche Politiker zum Dank dann als Nazis beschimpft? Werft die Türken aus der Nato und stellt irgendwelche EU-Zuschüsse an die Türkei auch zu 100% ein. Vor allem aber, liefert an dieses undemokratische Land keine Waffen mehr. Ich war heute zufällig in Kreuzberg an den "nogo" Areas Kotti usw. an einigen Läden steht da mittlerweile "man spricht deutsch!" Wohlgemerkt, in der deutschen Hauptstadt nicht in Istambul.
Hören Sie bitte mit dem Blödsinn auf, die Kurden an sich seien verfolgt. In der Türkei leben zwischen 10 -20 Millionen Kurden, u.a. in Grossstädten wie Istanbul, Ankara und Izmir und sind dort Teil des öffentlichen zivilen Lebens. Verfolgt werden Anhänger der PKK und ihrer Unterorganisationen und zwar zurecht, weil von diesen immer wieder Anschläge und Angriffe auf den türkischen Staat erfolgen u.a. mit dem Ziel die Integrität des türkischen Staats zu zerstören. Diese Angriffe erfolgen auch von Gebieten benachbarter Staaten aus. Man kann zu Erdogan stehen wie man will, aber hier steht das Völkerrecht der Türkei zur Seite, das man sich das nicht gefallen lassen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 27.01.2018, 18:18
104.

Zitat von biesi61
und berechtigte Proteste von Landsleuten der völkerrechtswidrig Überfallenen mit albernen Begründungen unterdrucken. Das Verhalten des deutschen Staates gegenüber den Kurden ist erbärmlich, widerwärtig und für mich als Deutschen absolut peinlich! Ich kann die Motive der deutschen Regierung und ihrer Behörden absolut nicht nachvollziehen und halte sie für absurd und grundfalsch!
So einfach ist das leider nicht.

Die Türken hatten ein gut nachbarschaftliches Verhältnis zu Syrien, bis die USA den IS gründeten, um Assad zu stürzen. Da haben sich die Türken auf Seite der USA geschlagen und den IS nach Kräften untertützt.

Nun ist die Front zusammengebrochen, der IS folgt nicht mehr den Befehlen aus Washington und wird bekämpft, auch von den Kurden mit US-Unterstützung. Der Preis dafür ist, dass die Kurden einen eigenen Staat wollen, den weder Erdowahn noch Assad noch die USA wollen.

Die Türken behaupten einfach mal, die Kurden da seien alle Terroristen von der PKK (die keine Arbeiterpartei ist, sondern eine orthodox stalinistisch-kommunistische Organisation). Auch bei uns gilt die PKK ganz offiziell als Terrororganisation. Nun sind die Kurden leider so dumm oder militant, bei einer Demonstration für eben diese PKK zu demonstrieren und stellen sich selber damit selber ins Abseits.

Schön wäre es, wenn die Deutschen sich da raus gehalten hätten, haben wir aber nicht, wir Deutschen haben Aufklärungsflüge für den IS gegen Assad gemacht,wie jetzt für Erdowahn gegen die Kurden. Wir beliefern die Türken und die Kurden mit waffen und spenden der Al-Nusra-Front hunderte von Millionen.

Nun können wir nicht einfach doof spielen, wie Sie das gerne tun würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 27.01.2018, 18:20
105. spielt Zuhause

Es ist schon auffallend, dass die Menschen, die in Deutschland stets "Respekt" und Ehre" im Munde führen, diese in ihren Auseinandersetzungen grundsätzlich vermissen lassen.
Die einerseits zu feige sind, in den Ländern auf die Straße zu gehen, die es betrifft, andererseits sich als Gäste zeigen, die die Gesetze im Gastland nicht respektieren, im Bewußtsein, dass ihnen dort nichts passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinrich_Hoert 27.01.2018, 18:23
106. womit

Zitat von HarunKolcak
Die Türken werden eine Provokation nicht sehr lange dulden.
wollen Sie uns deutschen den Drohen, mit einem Aufstand der türkisch stämmigen Bürger gegen die Rechtsordnung, mit Straßenschlachten oder mit einem Bürger Krieg?

Ein Tipp, wenn es hier zu organisierten Aufständen gegen die Rechtsordnung der BRD kommt, dann werden einige hier feststellen, was es heisst wenn man von einer wehrhaften Demokratie spricht.

Im übrigen dürfte es die Türken und die Kurden nicht geben, die einen haben was zu verlieren, nämlich Häuser ihre Firmen und ihren Wohlstand und die anderen hängen Erdogan an.

Das Lumpenproletariat und die Kleinkriminellen ob Türken oder Kurden wird genauso behandelt wie jedes Lumpenproletariat.

Wer sonst nichts hat hängt einem Führer an. Erdogan ist der Präsident der Reichen, der es geschafft hat den Armen unter seinen Landsleuten daheim und im Ausland vorzugauklen er wäre einer von ihnen.

Mein Vorschlag wäre einfach der, man tauscht die in der Türkei wegen des vermeindlichen Putsches eingesperrten gegen die Erdogan Jünger aus.

Für beide Seiten eine Win Winn Situation. Die einen währen bei ihrem Idol die anderen könnten in Frieden und Freiheit hier leben.

Nebenbei dürften die Verfolgten Erdogans mehr geneigt sein sich in einer Demokratie wie der hiesigen zu integrieren angefangen von der Sprache über die Bereitschaft sich demokratisch in die Gesellschaftlichen Einrichtungen der Republik einzubringen.

Also in diesem Sinne warte ich mit Gelassenheit auf die Ausschreitungen die Sie uns androhen.

Einige werden beleidigt sein, ein Charakterikum bestimmter Türken und Kurden und herum Proleten, andere türkischstämmige werden sich still verhalten und sich für die Pöbler schämen, nichts neues also und nicht anders als im Rest der Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steueragent 27.01.2018, 18:28
107. Keine Ahnung, woher Sie ihre Weisheiten beziehen.

Zitat von Justitia
Hören Sie bitte mit dem Blödsinn auf, die Kurden an sich seien verfolgt. In der Türkei leben zwischen 10 -20 Millionen Kurden, u.a. in Grossstädten wie Istanbul, Ankara und Izmir und sind dort Teil des öffentlichen zivilen Lebens. Verfolgt werden Anhänger der PKK und ihrer Unterorganisationen und zwar zurecht, weil von diesen immer wieder Anschläge und Angriffe auf den türkischen Staat erfolgen u.a. mit dem Ziel die Integrität des türkischen Staats zu zerstören. Diese Angriffe erfolgen auch von Gebieten benachbarter Staaten aus. Man kann zu Erdogan stehen wie man will, aber hier steht das Völkerrecht der Türkei zur Seite, das man sich das nicht gefallen lassen muss.
Mir kommt es auf jeden Fall so vor, als ob Erdogan die Kurden (oder von mir aus die PKK) als Feindbild ganz gut gebrauchen kann, um von seinen innenpolitischen Schweinereien abzulenken. Bis vor ein paar Jahren war er ja auf Schmusekurs mit der PKK und woher dieser plötzliche Kurswechsel dann kam , da habe ich so meine Theorie (siehe oben).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinrich_Hoert 27.01.2018, 18:29
108. Nicht absurd

Zitat von molli55
Beamte, die diesen ganzen Wahnsinn wieder beaufsichtigen müssen. 2000 Beamte, die insgesamt tausende von Überstunden ableisten müssen. 2000 Beamte, die sich jeder für sich fragen müssen, wen oder was beschützen wir hier eigentlich. Es ist nur noch absurd in Deutschland.
Unsere Polizei schützt das Recht auf freie Meinungsäußerung und das Demonstrationsrecht. Also im wesentlichen die freiheitlich demokratische Grundordnung.

Wer zur Polizei geht weis, warum und wofür er oder sie steht. Dazu gehören die durch die Verfassung garantierten Rechte.

Das muss uns unsere Demokratie wert sein, dafür werden Polizeivollzugsbeamte und Einsatzhundertschaften bezahlt. Wer das als Polizist nicht will hat ein echtes Problem.

Niemand wird von den Ländern zu diesem Dienst zwangsrekrutiert.

Wer das im Polizeidienst nicht will kann den Dienst ja quitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f_eu 27.01.2018, 18:31
109. Mich widert die Unredlichkeit von Merkel und Co nur noch an.

"" Die 2000 Polizei konfiszierte nach eigenen Angaben kistenweise verbotene Fahnen und erstattete Anzeige gegen eine noch unbekannte Anzahl von Demonstranten. ""

Naja, so habe wir wenigstens die Bürokratie und Gerichte beschäftigt.

Schon erstaunlich was Deutschland so macht um die deutschen Rüstungsexporte nicht zu gefährden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 21