Forum: Politik
Proteste gegen Venezuelas Präsidenten: Maduros Machtkampf
REUTERS

Abgeordnete sprechen von einem Staatsstreich, die Regierungen weltweit sind beunruhigt: In Venezuela spitzt sich die Lage nach der Entmachtung des Parlaments zu. Die Opposition hat zu Massenprotesten aufgerufen.

Seite 1 von 2
klyton68 31.03.2017, 18:53
1. Ach,

Das hatte ich noch gar nicht mitbekommen. Maduro greift zum autokratischen Klassiker? Entmachtung das Parlaments. Das wird noch mehr Chaos geben. Ich schreibe es immer wieder. Der Mann ist unfähig. Er versteht nur sich zu bereichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Khal Drogo 31.03.2017, 19:07
2. Proteste gegen Venezuelas Präsidenten: Maduros Machtkampf

Der Splitter im Auge Gottes (USA). Einfache Lösung: Regime Change.
Eine Kerbe mehr in der Smith&Wesson.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbrown 31.03.2017, 19:19
3. Ich hoffe,

man entledigt sich endlich dieses korrupten, reichen Mannes. Viel schlimmer kann es kaum kommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 31.03.2017, 19:42
4. @ Khal Drogo

Zitat von Khal Drogo
Der Splitter im Auge Gottes (USA). Einfache Lösung: Regime Change. Eine Kerbe mehr in der Smith&Wesson.
Wird es nicht langweilig, die USA für die Verhältnisse in Venezuela verantwortlich zu machen? Sind Sie vielleicht mal auf die Idee gekommen, dass Herr Maduro durch seine Unfähigkeit alle Versuche, eine soziale Politik mit demokratische Mitteln zu betreiben, diskreditiert? Und dass dies der Grund ist, warum sich viele südamerikanische Länder von dem Maduro-Regime (man muss es wohl so bezeichnen) abwenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph_laute 31.03.2017, 19:50
5. Maduro

@Kahl Drogo Hoffen wirs... Die Situation in Venezuela ist für die Bevölkerung unerträglich geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mescal1 31.03.2017, 20:01
6. Wo sind eigentlich

unsere damals jubelnden linken Freunde als Chavez Venezuela in ein paradisisches sozialistisches neues Land verwandelte?
Als Venezuela doch so schnell wie möglich von einer Demokratie befreit werden musste.
Wo sind sie heute? Jubeln sie immer noch? Ist Chavez immer noch der Heilsbringer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ththt 31.03.2017, 20:13
7.

Was soll Maduro denn anderes machen? Die rechte Opposition

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mijaps 31.03.2017, 20:19
8. Das geht übel aus

Die schwer bewaffneten Motoradbanden des Regimes werden nicht freiwillig ihre Pfründe hergeben. Das Regime hält sich 1.600 (eintausendsechshundert) Generäle. Alle bestens bezahlt und mit Konten in Übersee. Die Familien der Führer leben im Ausland, hauptsächlich in Florida (!!!). Den Sozialismus mit einer Inflation von 1.700% muß das Volk eben ein paar Jahre ertragen. Und wenn hier und da mal die Medikamente knapp werden - es gibt doch Hausmittel. Alles halb so wild - die Freunde in Nordkorea, Kuba, Nikaragua, Ecuador und Bolivien werden es schon richten. Und für alle Fälle hält sich das Regime als Pfand ein paar hundert politische Gefangene. Falls das Volk weiterhin aufmuckt wird eben mal der eine oder andere Gefangene abgeknallt. Hoffentlich geht das gut - ein langer blutiger Bürgerkrieg droht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk1964 31.03.2017, 20:29
9. 1600% Inflation - reife Leistung!

Ein Land, das reich wie kaum ein Zweites sein könnte, wirtschaftlich so an die Wand zu fahren. Und trotzdem gibt es immer noch Leute, die Chavez und Maduro verteidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2