Forum: Politik
Proteste in Hongkong: Angst vor Chinas Willkürjustiz
DPA

Ein geplantes Gesetz für Auslieferungen nach China hat in Hongkong die größten Demonstrationen seit 30 Jahren ausgelöst. Was steckt genau dahinter? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Seite 1 von 2
isi-dor 12.06.2019, 16:37
1.

Die Pachtgebiete Hongkong und Macau hätten nie an die Volksrepublik China gegeben werden dürfen, da die Selbe nicht die legitime Rechtsnachfolgerin des damaligen Verpächters ist. Damaliger Verpächter der Gebiete war das Kaiserreich China und das hat nur einen legalen Rechtsnachfolger, nämlich die 1912 gegründete Republik China 中華民國, nachdem der letzte Kaiser abgetreten ist.
Die Republik China existiert noch heute ohne Unterlass fort, nämlich aufgrund der blutigen Eroberung durch die Mao-Truppen auf der Insel Taiwan. Hongkong und Macau gehören folglich völkerrechtlich eigentlich zu Taiwan. Daran kann kaum ein Zweifel bestehen, auch wenn die faktischen Machtstrukturen etwas anderes durchdrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrMichaelJ. 12.06.2019, 16:43
2. Wo bleiben die Strafzölle gegen China

Warum machen wir eigentlich gemeinsame Sache mit China? China ist ein totalitäres menschrechtsverachtendes Regime, welches tatsächlich das Potential hat, die größte Weltmacht zu werden und somit unsere Freiheit bedroht. Warum unterstützt die EU das? Wir sollten uns Trump anschließen und zumindest die unfairen Handelspraktiken Chinas mit Strafzöllen quittieren. Man darf dieses Land nicht noch mächtiger werden lassen. Wer nichts tut, macht sich mit schuldig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reinhold Schramm 12.06.2019, 16:46
3. Das neue Social-Scoring-System in China

Veröffentlicht von Weltnetz TV am 23.04.2019.
https://www.youtube.com/watch?v=Xd65AlXWKhA

● Zum Einsatz der ''Gesichtserkennungstechnologie'' in China

Gegen den gesellschaftspolitischen Missbrauch von Kindern bei der flächendeckenden Durchsetzung der politischen Kontrolle und Überwachung der rebellischen Arbeiterklasse und werktätigen Bevölkerung.
Beijing Rundschau: ''Gesichtserkennungstechnologie hilft beim Wiederauffinden vermisster Kinder''

»Die Polizei in China werde die Gesichtserkennungstechnologie künftig landesweit fördern, um entführte Kinder mit ihren Familien wieder zusammenzuführen, sagte ein hoher Beamter des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit vergangene Woche.« – Vgl. Beijing Rundschau: http://german.beijingreview.com.cn/China/201906/t20190605_800169944.html

Schwer zu stoppen. Weltmacht. Die Neue Seidenstraße ist das größte Infrastrukturprojekt der Menschheitsgeschichte. Mit ihm schickt China sich an, die USA zu überflügeln. Von Renate Dillmann | dF-Ausgabe 22/2019.
Vgl. der Freitag: https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/schwer-zu-stoppen


12.06.2019, R.S.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hukowski 12.06.2019, 16:53
4. Da man..

auch als Europäer zuerst mal vor der eigenen Haustür kehren sollte, ist die Frage, ob innerhalb eines Landes Straftäter oder vermutete Straftäter oder wer auch immer übergeben werden sollte ("ausliefern"benennt doch diesen Vorgang zwischen zwei verschiedenen Ländern, oder?) für uns nicht so uns betreffend wie die mögliche Auslieferung (hier passt das Wort) eines Herrn Assange an den waterboarding-Guantanamo-Abu Ghraib- Staat USA

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1797242984 12.06.2019, 17:19
5. China hat nichts zu befürchten

Und wird deshalb spektakulär oder insgeheim einmarschieren. Der Westen ist moralisch korrumpiert und kooperiert wirtschaftlich und politisch mit diesem Unrechtssystem. Wir alle wollen billige Waren kaufen und Europäische Firmen Waren in China verkaufen. Was zählt da Hongkong. Ein bischen dududu von uns und der Unrechtsstaat kriegt was er will. Wenn China nicht mehr liefert werden hier die Niedriglöhne als Hungerlöhne entlarvt. Das weiss die Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_gb 12.06.2019, 17:56
6. zielgerichtetes Experimentieren : MainLand China übt

Sie üben schon mal und trainieren., wie es sich so bewerkstelligen lässt, im Internet-Zeitalter.
Zwar gehört ihnen und kontrollieren sie natürlich nicht nur Tencent u.ä., sondern auch alle signifikanten und sensiblen Kommunikationsknoten. Und auch sonst, natürlich, was alles so Drum und Dran dazu gehört.

HK wird eine Art Generalprobe sein.
Denn auf dem Speiseplan weit oben steht für MainLand China immer noch : Taiwan.
Die sind danach dran.

Und danach, mit .HK und .TW einverleibt ohne große Mühen und fremde Gegenwehr, dann wird für alte und junge Macht-süchtige in Beijing alles möglich scheinen und sein.

.. ein Yellow-Umbrella Emoji hätt' ich gern gehabt um WeChat & QQ & das gesamte Tencent etc damit zu flooden -- denn mehr wird uns doch eh' nicht einfallen, wenn wir zusehen werden. Was auch sonst, so wie auch jetzt -- oder wie die grandiose Unterstützung des Prager Frühlungs, oder ... usw usw usw

Einzig hoffe ich -- arg unrealistisch -- es kommt soweit nicht. Wird es aber.

Angeblich könne bereits seit einiger Zeit in Irland darauf gewettet werden, wann MainLand China sich leisten wird, Taiwan heim ins Reich zu komplementieren -- mehr oder minder forsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JürgenHammerbeck 12.06.2019, 18:30
7.

Zitat von Reinhold Schramm
Veröffentlicht von Weltnetz TV am 23.04.2019. https://www.youtube.com/watch?v=Xd65AlXWKhA ● Zum Einsatz der ''Gesichtserkennungstechnologie'' in China Gegen den gesellschaftspolitischen Missbrauch von Kindern bei der flächendeckenden Durchsetzung der politischen Kontrolle und Überwachung der rebellischen Arbeiterklasse und werktätigen Bevölkerung. Beijing Rundschau: ''Gesichtserkennungstechnologie hilft beim Wiederauffinden vermisster Kinder'' »Die Polizei in China werde die Gesichtserkennungstechnologie künftig landesweit fördern, um entführte Kinder mit ihren Familien wieder zusammenzuführen, sagte ein hoher Beamter des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit vergangene Woche.« – Vgl. Beijing Rundschau: http://german.beijingreview.com.cn/China/201906/t20190605_800169944.html Schwer zu stoppen. Weltmacht. Die Neue Seidenstraße ist das größte Infrastrukturprojekt der Menschheitsgeschichte. Mit ihm schickt China sich an, die USA zu überflügeln. Von Renate Dillmann | dF-Ausgabe 22/2019. Vgl. der Freitag: https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/schwer-zu-stoppen 12.06.2019, R.S.
Und Sie? Bei Facebook/Whatsapp, Google, Alexa, Siri?
Auch schon überwacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sokrates1939 12.06.2019, 19:17
8. Einzelheiten?

Man müßte Einzelheiten des geplanten Auslieferungsgesetzes kennen. Warum sollten Räuber, Mörder u.ä., die sich nach Hongkong geflüchtet haben, nicht in einem geordneten Verfahren, wie es auch sonst zwischen Staaten üblich ist, nach China ausgeliefert werden? Anderenfalls würden alle von China nach Hongkong geflüchteten Kriminellen dauerhaft der Stadt Hongkong zur Last fallen.
Ich gehe davon aus, daß sogenannte politische Straftaten vom Auslieferungsverkehr ausgenommen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 12.06.2019, 19:19
9. Wer glaubt denn,

dass ein Land wie China mit 1,4 Milliarden Menschen und verschiedenen Kulturen demokratisch gefuehrt werden kann ? Ein Ding der Unmoeglichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2