Forum: Politik
Proteste in Hongkong: Berlin ist keine Weltmacht
Felipe Trueba/ EPA-EFE/ REX

Die Bundesregierung und die Medien sollten aufhören, den Hongkonger Studenten falsche Hoffnungen zu machen und den Dialog mit Peking zu gefährden.

Seite 1 von 18
robin-masters 13.09.2019, 11:18
1. Genau

einfach weiter kuschen damit es der Wirtschaft gut geht...

Beitrag melden
AxelSchudak 13.09.2019, 11:25
2. Vorwürfe...

Netter Vorwurf. Aber so lange wir nicht wissen, was der Inhalt dieser Gespräche war, ist so eine Pauschalverurteilung über reine Gespräche wenig hilfreich. Vielleicht hat ja Maas genau das vermittelt: das man keine Hoffnung auf Deutschland setzen sollte, jenseits moralischer Sympathie. Das es wenig hilfreich ist, wenn die Demonstrationen ständig gewaltätige Randerscheinungen haben.
Wissen Sie mehr, Herr Blume, oder sind Details nachranging, wenn man nur die Bundesregierung kritisieren kann? Was wäre wohl als Kommentar aufgelaufen, wenn sich die Bundesregierung einem Gespräch verweigert hätte? Zustimmung vielleicht?

Beitrag melden
Jöel L. 13.09.2019, 11:25
3. Zusammenfassung

Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht. Dieser Satz trifft voll zu auf die deutsche Politik, und überhaupt nicht auf diesen Artikel. Der ist sicher auch gut gemeint, aber brillant.

Beitrag melden
syracusa 13.09.2019, 11:26
4. Verrat an den Grundwerten der Demokratie

Diese Kolumne ist ein infamer Verrat an allen Grundwerten der Demokratie. Uns stehen Kämpfer für Demokratie immer näher als Diktatoren, und es ist ausnahmslos immer falsch, zugunsten guter Geschäfte mit Diktaturen deren demokratische Gegner zu verraten.

Beitrag melden
Europa! 13.09.2019, 11:29
5. Endlich

Man kann Herrn Blume wirklich dankbar sein, dass er den katastrophalen Fehler von Herrn Maas deutlich beleuchtet. Es macht eben einen großen Unterschied, ob man eine Ahnung von China hat oder nicht. Und nein, es kann nicht jeder Schwätzer deutscher Außenminister werden, bloß weil er moralisch tut und das richtige Parteibuch hat.

Beitrag melden
ronald1952 13.09.2019, 11:29
6. Genau, erst den Menschen

Hoffnung machen und dann kommt das Chinesische Militär und macht alles Platt. Was machen dann unsere Politiker/innen die den Menschen dort so viel Mut gemacht haben? Natürlich, man kann ja den Botschafter einbestellen und diesem sagen was man davon hält, dass war es aber auch schon!
schönen Tag noch,

Beitrag melden
alexreil 13.09.2019, 11:30
7. Meine Rede!

Die "Berliner" haben in dieser Sache nichts, aber rein gar nichts richtig gemacht. Im Gegenteil, sie haben die chinesische Regierung gegen sich aufgebracht und dadurch ganz sicher erheblich an Einfluss verloren. Nur weil sie sich als die Guten darstellen wollten. Alles nur Show von Maas und Co, damit sie im Rampenlicht stehen konnten.

Beitrag melden
TOKH1 13.09.2019, 11:30
8. fragwürdige Kommentation

erschreckend wie instinktlos, ja geradezu pekingunterwürfig hier argumentiert wird. Jede Art der Unterstützung einer friedlichen Bewegung für Feiheitsrechte gilt es von demokratischen Vertretern einer Regierung zu fördern. Nichts anderes ist hier passiert Herr Blume. Schämen sollten Sie sich für diesen Beitrag.

Beitrag melden
RalfHenrichs 13.09.2019, 11:33
9. Eine Perle

Ein Artikel auf SPON von einem Journalisten, der offensichtlich Ahnung von der Materie hat, über die er schreibt. Hätte echt nicht erwartet so etwas hier zu finden. Danke dafür.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!