Forum: Politik
Proteste in Hongkong: Twitter und Facebook berichten von chinesischer Meinungsmache
Franz-Peter Tschauner / DPA

Ein Netzwerk von etwa 200.000 Twitter-Accounts sollte angeblich Streit bei den Demonstrationen in Hongkong anzetteln - offenbar eine politische Kampagne aus China. Auch Facebook hat Accounts gesperrt.

Seite 3 von 9
yyw 20.08.2019, 10:23
20. Mei lieber Akzente

Manche Demonstranten waren gewalttätig, es gibt genug Videos dazu, sie wurden hier aber nicht gezeigt, Talking about Meinungsmache... und noch was dazu, ich bin kein Bot und ich kann auch gerne persönlich mit Dir treffen und diskutieren, um nachzuweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 20.08.2019, 10:37
21. Irrtum, wohin man schaut

Zitat von geotie1
Ist schon erstaunlich wie viel Beiträge sich einen Dreck um Menschenrechte scheren, wie viele Beiträge nur die Meinung des chinesischem Staatsorgan gelten lassen, Beiträge die die Demonstranten mit Gelbwesten vergleichen, obwohl Hongkong erst noch Chinesisch werden soll und somit als Ausland gezählt werden (wobei man sich ja wirklich fragen muss wie Gelbwesten in Frankreich und Aufständische in China behandelt werden) muss. Eine Regierung ist für den Menschen da, und nicht umgekehrt(!), und muss sich eigentlich nach deren Wünsche richten. In China geht es nur nach dem Wohl der Reichen Leute, die sich dem Staat ebenfalls zu fügen hat, der Rest darf sich Stolz fühlen, dass man so viel wirtschaftlich erreicht hat. Aber dann hat es sich auch!
.haben Sie das noch nicht kapiert : EIN LAND --und zwei Systeme.
Hongkong IST China ... nur des Gesellschaftssystem hat noch eine
Verschnaufpause, da China in anderen Zeiträumen denkt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yyw 20.08.2019, 10:39
22. Entschuldige für mein schlechtes Deutsch

Jacek G, falls Du mich gemeint hast. Ja ich bin Chinesin und ich sage hier meine „seltsame“ Meinung, aber vielleicht sachlichere Meinung, weil ich in eurer, chinesischer und HK- Welt reinschauen kann, ich denke ich habe wahrscheinlich ein besseres Bild von der ganzen Geschichte. Aber vllt ist meine Meinung auch egal, es wird eh als Propaganda gesehen... Wird mein Account hier gelöscht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 20.08.2019, 10:44
23. Facebook und Twitter dienen nichts Anderem als zur Meinungsmache

China hin oder her. Wer auf Facebook oder Twitter aktiv ist, der möchte dort in der Regel Meinung machen und auch gemachte Meinung hören. Wer für seine Hobby-Propaganda viele Likes bekommt, fühlt sich bestätigt, dass seine verbreitete Meinung sehr richtig ist. Und wer auf die Propaganda mit vielen Likes hereinfällt, glaubt ein angepasster und aufrechter Bürger zu sein. Dass wissen nicht nur autoritäre Regierungen für sich zu nutzen, sondern haben auch so manche politischen Randgruppen verstanden. So werden dank Facebook und Twitter u.A. Menschen anfällig für Rechtsextremismus. Und das nicht nur speziell Jugendliche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SkeptischerLeser 20.08.2019, 10:44
24. Stimmt schon

Lieber 五毛党, es stimmt, Demonstranten waren gewalttätig. Hong Kong ist ein Rechtsstaat, und der Rechtsweg kann und sollte angewandt werden.

Was aber nicht geht ist dass die Polizei selber unverhältnismäßige Gewalt anwendet. Und was noch weniger geht ist dass die Polizei Schlägertrupps walten lässt, wie in Yuen Long geschehen. Zumal bekannte Triaden involviert waren. Das ist in China normal, aber noch nicht in Hong Kong.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 20.08.2019, 10:48
25. Es geht um viel für China

Es geht um die Rechte der "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" der UN, die auch China einzuhalten hat. Am Beispiel Hongkong wird sich zeigen, ob die VR China ein seriöser Vertragspartner ist, der zu eingegangenen Verpflichtungen steht und vertragstreu ist oder der autoritäre, rücksichtslose Staat ist, als der er von vielen kritisiert wird. Wir werden sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhrpottsonne 20.08.2019, 10:50
26. werter Mitforist

Zitat von Akzente
Sie scheinen sich nur für ein Thema zu interressieren: China, ihre freiheitsliebende, tolerante und weltoffene Regierung und die gewalttätigen Demonstranten. Wie viele Posts haben Sie schon diesem Thema gewidmet? Wieviele andere Dine haben Sie schon angesprochen? Wahrscheinlich sinnlos, aber Sie sollten dringend mit ihrem Psychologen über ihre einseitigen und kruden Gedanken reden.
Schauen Sie sich einmal die Kommentare bzgl. der Demonstrationen hier im Forum einmal genau an. Sie scheint mir ideologisch sehr aufgeladen von vielen Menschen, die, seien wir ehrlich, vermutlich nicht einmal 10 Minuten aus dem Stand z.B. ueber die Verhaeltnisse in Beijing 1989 referieren koennten. Woher kommt denn Ihrer Meinung nach diese Wucht der Empoerung? Jedenfalls ist das nichts, von dem ich denke, dass es dem friedlichen Miteinander der Menschen oder ihren Kulturen dienen koennte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 20.08.2019, 10:51
27.

Zitat von geotie1
....obwohl Hongkong erst noch Chinesisch werden soll und somit als Ausland gezählt werden...
Völker- und staatsrechtlich stimmt Ihre Aussage nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 20.08.2019, 11:03
28. Facebook und Twitter

sind "Dienstleister" der US-amerikanischen Geheimdienste . . . und so agieren sie in diesem Fall auch.
"HIS MASTERS VOICE" oder die Verblödung wird einfach nicht erkannt.
Wobei China natürlich nichts mit Demokratie zu tun hat, aber wer wie Twitter einem Blonden minütlich als Plattform für Rassismus und Faschismus zur Verfügung steht und nie etwas dagegen unternommen hat, der darf ruhig den Ersten Stein werfen . . . die entstehenden Wellen sind dann nur das Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostseesegler 20.08.2019, 11:09
29. Hongkong gehört zu China

Es geht hier nicht um ein freies, westlich-demokratisches Land, welches von einem dritten Staat destabilisiert wird.
Hongkong ist chinesisches Staatsgebiet und eine Sonderverwaltungszone. Und die chinesische Regierung kann und wird nicht zulassen, dass es dort Aufstände gibt.

Um das zu verhindern, gibt es verschiedene Mittel. Das sanfteste ist das "Framing" über soziale Netzwerke. Weniger sanft wäre ein härteres Durchgreifen der Polizei - Tränengas ist da nicht das letzte Mittel. Und am unsanftesten wäre der Einmarsch der Armee und ggf. eine Aufhebung des Sonderstatus von Hongkong.

Aber das ist bei uns doch nicht anders. Wenn es hier Aufstände gäbe, die den Bestand der Einheit der Bundesrepublik gefährden würden, würden auch die Notstandsgesetze in Kraft treten und dann würde auch hier sehr wohl die Armee im Inneren eingesetzt werden können. Und auch dagegen gab es letztendlich wirkungslose Proteste der APO Ende der 60er.

Auch wenn es schwerfallen mag: Aber seht das doch auch einmal durch die chinesische Brille.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9