Forum: Politik
Proteste im Sudan: Der Zug der Freiheit rollt weiter
Mohamed Nureldin Abdallah/ REUTERS

Die Demonstranten im Sudan lassen nicht locker. Mit ihren Protesten trotzen sie der Militärregierung am Verhandlungstisch Zugeständnisse ab. Im Verborgenen aber lauert ein weiterer Widersacher: Russland.

Seite 2 von 5
syracusa 26.04.2019, 18:21
10.

Zitat von juba39
Oder Vieleicht ansteckend? "Im Verborgenen aber lauert ein weiterer Widersacher: Russland." Gibt es eigentlich ein Thema auf der Welt, wo man mit dieser Krankeit, Russophobie genannt, nicht punkten kann?
Solange die Freunde der russischen Diktatur jede Kritik an Russlands Politik als "Russophobie" diffamieren, muss auch klar gemacht werden, was das für ein aggressives, menschenrechtsfeindliches Regime ist.

Und nein, mit Russophobie hat das nicht das allergeringste zu tun. Im Gegenteil: ich wünsche dem russischen Volk nichts mehr, als endlich ein glückliches Leben in einer freiheitlichen Demokratie leben zu können. Alles Gute, liebe Russen, und viel Glück beim Sturz Eurer Diktatur!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vidarr 26.04.2019, 18:22
11.

Zitat von HeisseLuft
Jewgeni Wiktorowitsch Prigoschin = "Putins Koch", Hausherr der Kremltrolle in Skt Petersburg. Arbeitet in Syrien mit der Gruppe Wagner zusammen. "Jewgeni Prigoschin soll mit seiner Firma Evro Polis seit 2016 einen Vertrag mit der syrischen Regierung haben, nach dem 25 % der Gewinne aus Öl- oder Gasfeldern an Evro Polis fallen, wenn russische Söldner die Anlagen zuvor vom Islamischen Staat erobert haben.[16] Nach der Schlacht bei Khasham am 7. Februar 2018, bei der mehrere russische Söldner und syrische Milizen bei dem Versuch getötet wurden, ein Gasfeld vom SDF zu erobern, gaben amerikanische Geheimdienste Erkenntnisse aus abgehörter Kommunikation an die Washington Post weiter, nach der Prigoschin persönlich mit syrischen Offiziellen, darunter Minister Mansour Fadlallah Azzam, den bevorstehenden Angriff bespricht. Prigoschin teilte seinen Gesprächspartnern demnach am 24. Januar 2018 mit, er habe bei der russischen Regierung die Genehmigung für einen Einsatz erwirkt. Am 30. Januar meldete er nach dem Bericht nach Syrien, dass er eine „tolle Überraschung“ für den syrischen Präsidenten Assad habe, die zwischen dem 6. und 9. Februar stattfinde. Das offizielle russische Militär hatte trotz mehrerer Warnungen der Amerikaner, die das Zusammenziehen der Kräfte für den Söldnerangriff, bereits eine Woche vor dem Angriff bemerkt hatten, jede Kenntnis von der Attacke abgestritten. Das russische Militär hatte den Söldnereinsatz später nach der Zeitung Kommersant als „gefährliches Laienwerk“ bezeichnet." Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Jewgen...goschin#Syrien Achja, Wagner-Einheiten oder zumindest russische Milizen wurden ja im Sudan bereits gesichtet... Mafia.
ich zitiere mal den entscheidenen part
"Jewgeni Prigoschin SOLL"

sie haben also nur vermutungen dafür was Jewgeni Prigoschin getan haben soll .. ihre quelle: amerikanische geheimdienste.
ich möchte jetzt nicht zu weit ausholen, deswegen fasse ich das ganze einfach als "heisse luft" ;) zusammen.
noch einmal selbst wenn dies stimmt, ist dies eine private person, gute kontakte hin oder her, mehr ist er nicht.
sie werden gestalten wie ihn in jedem land der erde finden.

es wird (hoffentlich) auch keiner einen boykott-aufruf gegen frankreich starten, weil ein paar manager beschlossen haben den IS zu bestechen, damit sie ihre syr. betonfabrik weiter betreiben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 26.04.2019, 18:23
12.

Zitat von juba39
Oder Vieleicht ansteckend? "Im Verborgenen aber lauert ein weiterer Widersacher: Russland." Gibt es eigentlich ein Thema auf der Welt, wo man mit dieser Krankeit, Russophobie genannt, nicht punkten kann? Wenn ich einmal "russischer Oligarch" durch britischen oder US-Milliardär, mit "engen Verbindungen" zum Weißen Haus oder Downing Street ersetze, werter Herr Puhl, könnten wir sofort eine Weltreise starten. Das hat doch mit seriösem Journalismus nichts mehrr zu tun. Da hilft es auch nicht, hier mit der Waffe CNN zu kommen. Wiee sagte einer Ihrer Kollegen vor wenigen Tagen zu derr ganzen Mueller-Trump-Geschichte? Die "meisten" Enthüllungen trafen zu. Nun warte ich bis heute auf die Enthüllungen, die eben NICHT zutrafen. Genauso wie ich hier mit großer Skepsis herangehe, daß die "Enthüllungen" von CNN stimmen sollen. Warum soll das nicht ebenso auf Deutschland und Frankreich zutreffen? Da ließen sich aber aus dem Stand ein halbes Dutzend Belege anführen, wie sich konkret diese beiden Staaten massiv dort eingemischt haben. Auch dabei ging es um Rohstoffe in beträchtlichem Umfang und Wert.
whataboutism in Reinform. Auch wenn es Ihnen nicht passt; die Russen sind hier offensichtlich negativ behaftet involviert - entweder ein Oligarch mit Billigung und Unterstützung Putins oder ein Oligarch im Alleingang. Das eine so unschön wie das andere.
Aber schön, dass es nichts genützt hat und Baschir doch im Knast sitzt. Wo auch ein Herr Assad hingehört.
Damit dürften die Russen im Sudan verspielt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 26.04.2019, 18:41
13. Das sind nur noch Eigentore

Zitat von Vidarr
ich zitiere mal den entscheidenen part "Jewgeni Prigoschin SOLL" sie haben also nur vermutungen dafür was Jewgeni Prigoschin getan haben soll .. ihre quelle: amerikanische geheimdienste. ich möchte jetzt nicht zu weit ausholen, deswegen fasse ich das ganze einfach als "heisse luft" ;) zusammen. noch einmal selbst wenn dies stimmt, ist dies eine private person, gute kontakte hin oder her, mehr ist er nicht. sie werden gestalten wie ihn in jedem land der erde finden. es wird (hoffentlich) auch keiner einen boykott-aufruf gegen frankreich starten, weil ein paar manager beschlossen haben den IS zu bestechen, damit sie ihre syr. betonfabrik weiter betreiben können.
Ach, Sie meinen Prigoschin und seine Firma hat keinen Vertrag mit dem syrischen Regime?
Nun, die Anwesenheit seiner Firma ist dort aber gut belegt.

Zum Bleistift:
https://www.welt.de/politik/ausland/...ent-daran.html

He, vidarr, das dauernde Abstreiten hilft nichts mehr. Schon lange nicht mehr. Irgendwann ist alles viel zu gut belegt.

Achja, das katastrophale Scheitern des Wagner-Angriffs auf das SDF-Gebiet auch:
https://www.morgenpost.de/politik/ar...ufmischen.html

Es war aber auch zu ärgerlich: da hatte man nun einen einträglichen Kontrakt mit dem syrischen Regime: die Wagner-Söldner tragen eine wesentliche Last bei der Rückeroberung Ostsyriens vom IS, dafür werden sie von Prigoschins Firma Evro Polis bezahlt, die dafür 25% der künftigen Erträge bekommt.

Und dann kommt ihnen bei den einträglichsten Ölfeldern die SDF zuvor.

Der "Korrekturversuch" ist dann böse ins Auge gegangen, die USA haben hart reagiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xprt007 26.04.2019, 19:03
14. Mein Leserkommentar zu einem ähnlichen Bericht in Washingtonpost

Das habe ich dort gestern geschrieben, leider auf Englisch:
One thing many people in western and other democracies do not understand or appreciate is why democracy often ends up failing or seeming to, even after successful uprisings like in Libya, Egypt, now Sudan, with despots being thrown out, most parts of Africa and yes, almost all former Soviet republics, including Putin's Russia.

To be able to successfully hold elections or run a government, one has to presume the existence of sustainable political parties, functioning government departments and people who can run all of these.
The problem is when these despots are in power, all people who in the slightest way even merely express any political view or ideas that challenge those of the ruling class are literally killed, in prison or forced into exile.
The government bodies cease being independent and are remolded, mostly with cronies of the ruling elite, often incompetent, corrupt and just there because of who they are, like Ivanka & hubby. Because of the way these governments work, the moment they are overthrown, it's very likely these folks have to flee the wrath of those they have been ruling over.
You cannot just fill administrative posts, with just anyone because they need trained personnel. These are not readily available, because most who have managed to survive have long left to begin new lives elsewhere.
In my home country under Idi Amin and another autocratic ruler after him, my dad used to tell me, whatever you do, avoid politics because from experience, it could get you in trouble.

I do wish the Sudanese lots of success after getting rid of this killer and do hope they settle for a government of national unity under civilians, with respected folks from all areas of society for at least 3 - 5 years in which they can re-write the constitution and reorganize government including the electoral commission. Trump's despotic friends from Saudi Arabia & UAE should NOT try to confuse people with wads of cash and hoodwink them into keeping an Islamist government.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vidarr 26.04.2019, 19:03
15. ...

Zitat von vulcan
whataboutism in Reinform. Auch wenn es Ihnen nicht passt; die Russen sind hier offensichtlich negativ behaftet involviert - entweder ein Oligarch mit Billigung und Unterstützung Putins oder ein Oligarch im Alleingang. Das eine so unschön wie das andere. Aber schön, dass es nichts genützt hat und Baschir doch im Knast sitzt. Wo auch ein Herr Assad hingehört. Damit dürften die Russen im Sudan verspielt haben.
darauf würde ich nicht wetten.
die russen (wie zbsp. auch die chinesen) betreiben eine pragmatischen aussenpolitik, frei von ideologischen schranken.

kommen sie zu dem schluss, das die aktuelle militärregierung an der macht bleibt und mittel/langfristig die beste option ist, werden sie diese unterstützen. sehen sie eine zivile regierung als beste option werden sie darauf setzen und entsprechend unterstützen.

die sudanesen werden ihrerseits jede hilfe (investitionen) annehmen, die sie bekommen können ... sie können sie einfach sehr gut gebrauchen und geld stinkt nicht.^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 26.04.2019, 19:15
16. Nichts für ungut,

aber warum nun gerade CNN eine verlässliche Quelle sein soll, bleibt mir ein Rätsel. Bezüglich Venezuela war und ist es dies nicht. Auch vermitteln die "Vorschläge" selbst einen etwas skurillen Eindruck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowi.krause 26.04.2019, 19:30
17. @ syracusa: "Russophobie"

Es geht weder darum, die Politik des Kremls gut zu finden, noch um eine Verteidigung der US Politik. Beide sind in gleicher Weise menschenrechtsfeindlich, menschenverachtend, aggressiv, freiheitsfeindlich und machthungrig. Im Vergleich zu den Kriegsverbrechen, die seitens der USA in den vergangenen Jahrzehnten verübt wurden, im Vergleich zu der Aggressivität, mit der die USA weltweit Regime-Changes durchziehen, ist Russland allerdings ein Waisenknabe.
Wenn man nicht auf einem Auge blind ist, ist man kein Unterstützer der jeweils anderen Seite.
Beide Regime, das in Moskau wie das in Washington, sind übel und kriminell. Über beide muss man das sagen dürfen.

Bei mir persönlich halten Russophobie und US-Phobie die Waage. Für den Frieden auf der Welt und die friedliche, selbstbestimmte Entwicklung der Völker ist Washington eine vielfach größere Gefahr als Moskau.
Das haben die Amerikaner in 5 Jahrzehnten aggressiven Imperialismus bewiesen.
Wenn Putin das jetzt nach macht, ist es keineswegs besser, und darf keineswegs beschönigt werden. Aber aus der Anerkennung dieser Sachlage sollte eigene Politik entstehen, jenseits von Phobien und Schönfärberei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markstein 26.04.2019, 19:45
18. Bitte nicht schon wieder

Bitte nicht schon wieder. Wo solche Züge hinfahren, sehen wir dieser Tage in Libyen, wo dieses Medium hier vor ein paar Jahren ähnlich enthusiastisch den sog. arabischen Frühling gefeiert hat. In diesen Ländern finden lediglich Destabilisierungen und Machtwechsel statt. Bis so ein Machtwechsel dann endgültig steht, kann es Jahre dauern, das diese da jeweils erst neu ausgeschossen werden müssen (s.o.). Eine jetzt einsetzende Demokratisierung ausgerechnet des Sudans daneben anzunehmen, ist absurd ist so absurd wie nur was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 26.04.2019, 19:51
19.

Zitat von Vidarr
darauf würde ich nicht wetten. die russen (wie zbsp. auch die chinesen) betreiben eine pragmatischen aussenpolitik, frei von ideologischen schranken.
Ach ja? Ist es dann nicht merkwürdig, dass Putins Regime in aller Welt Diktaturen stützt, nie aber diejenigen, die sich gegen diese erheben? Ist es nicht merkwürdig, dass Putins Regime in den westlichen Staaten rechtsextreme und andere antidemokratische Parteien unterstützt, nie aber die Demokratien im Kampf gegen Rechtsextremismus?

Mit der Freiheit bzgl ideologischer Schranken scheint es bei Putin also nicht sehr weit her zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5