Forum: Politik
Proteste im Sudan: Der Zug der Freiheit rollt weiter
Mohamed Nureldin Abdallah/ REUTERS

Die Demonstranten im Sudan lassen nicht locker. Mit ihren Protesten trotzen sie der Militärregierung am Verhandlungstisch Zugeständnisse ab. Im Verborgenen aber lauert ein weiterer Widersacher: Russland.

Seite 3 von 5
syracusa 26.04.2019, 19:57
20.

Zitat von jowi.krause
Bei mir persönlich halten Russophobie und US-Phobie die Waage. Für den Frieden auf der Welt und die friedliche, selbstbestimmte Entwicklung der Völker ist Washington eine vielfach größere Gefahr als Moskau.
Für den Frieden auf der Welt sind zuallererst Ihre Phobien eine in Ihrer Verantwortung liegende Gefahr. Warum sind Sie russophob, nur weil Russland eine aggressive Politik verfolgt? Warum sollte ich US-Bürger hassen, nur weil das US-Militär Kriegsverbrechen begeht?

Bzgl der USA haben Sie nur für die Vergangenheit in der Zeit des ersten Kalten Kriegs recht. Die USA haben sich ab den frühen 1950ern gegen jeden Aufstand gegen Diktaturen und Kolonialherrschaft gestellt, und haben selbst viele Gewaltherrscher eingesetzt. Das ist spätestens seit 1990 Geschichte. Das putinistische Russland ist heute die weit größere Gefahr für den Weltfrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vidarr 26.04.2019, 20:02
21.

"Ach, Sie meinen Prigoschin und seine Firma hat keinen Vertrag mit dem syrischen Regime?"
darüber habe kein wort verloren.^^
ich bitte um ein entsprechendes zitat.

mir ist bewusst das wagner in syrien vertreten ist.
mir ist bewusst das die dort nicht sind, ohne das sie von jemanden angeheuert wurden.
mir ist aber auch bewusst das wagner keine einheit der russ. armee ist.
was ich nicht weiss ist, wer sie angehuert hat ... ich würde aber eher auf privatpersonen/unternehmen tippen.
der syr. staat hat seine eigene armee, und diese wird ganz öffentlich von russ. seite ausgerüstet und ausgebildet.
warum da noch söldner anheuern? das wäre teurer und deren möglichkeiten sind beschränkt (zbsp.: keine schweren waffen).

wir können hier lange diskutieren.
es dürfte aber sinnlos sein, so lange sie nicht den unterschied zw. privatpersonen und einem staat verstehen können oder wollen.
ein weiteres beispiel um das ganze für sie zu zu verdeutlichen:
in syrien und dem irak sind/waren hunderte deutsche islamisten unterwegs, haben geplündert, gemordet etc..
schieben sie deren verbrechen merkel/deutschland in die schuhe?
nein, natürlich nicht.

da hilft es auch nicht, wenn sie versuchen ihre argumentation mit links zu untermauern, welche an sich schon diskussionswürdig genug sind.

fakt ist, russ. söldner und syrische milizen haben versucht, ein ölfeld in syrien von der sdf zu erobern.
fakt ist aber auch, das werder die syrische noch die russische armee beteiligt waren.
fakt ist, die aktion ist mächtig "in die hose gegangen", strittig sind allerdings die opferzahlen.
am ende war es ein riskantes "privatabenteuer" einiger einflussreicher personen und zugegeben, wäre es geglückt hätten assad und putin sicher keine tränen vergossen ... beteiligt waren sie daran aber kaum.

warum sollte sich putin (russland) auch für die relativ kleinen ölfelder im syr. osten interessieren und dafür derartige risiken eingehen?
kosten und nutzen stehen in keinerlei verhältnis.

russlands interesse in syrien besteht daran, assad im amt zu halten, ihre anlagen abzusichern (zbsp den hafen von tartus), usw. dies hat man soweit erreicht.
ansonsten ist man darauf bedacht ein möglichst gutes verhältnis zur türkei, der sdf aber zbsp. auch israel zu behalten. was alleine schon schwierig genug ist.

achten sie einfach mal auf die antworten von russ. offizielen, wenn assad mal wieder in richtung sdf verkündet, das er jeden m² des landes zurückerobern möchte.
gleiches gilt zbsp. auch für idlib. assad will es unter seine kontrolle bringen, die türken wären davon "not amused" (u.a. wegen der zu erwartenden flüchtlinge) also tritt russland bis dato auf die bremse.

aber ich schweife ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vidarr 26.04.2019, 20:02
22. ...

"Ach, Sie meinen Prigoschin und seine Firma hat keinen Vertrag mit dem syrischen Regime?"
darüber habe kein wort verloren.^^
ich bitte um ein entsprechendes zitat.

mir ist bewusst das wagner in syrien vertreten ist.
mir ist bewusst das die dort nicht sind, ohne das sie von jemanden angeheuert wurden.
mir ist aber auch bewusst das wagner keine einheit der russ. armee ist.
was ich nicht weiss ist, wer sie angehuert hat ... ich würde aber eher auf privatpersonen/unternehmen tippen.
der syr. staat hat seine eigene armee, und diese wird ganz öffentlich von russ. seite ausgerüstet und ausgebildet.
warum da noch söldner anheuern? das wäre teurer und deren möglichkeiten sind beschränkt (zbsp.: keine schweren waffen).

wir können hier lange diskutieren.
es dürfte aber sinnlos sein, so lange sie nicht den unterschied zw. privatpersonen und einem staat verstehen können oder wollen.
ein weiteres beispiel um das ganze für sie zu zu verdeutlichen:
in syrien und dem irak sind/waren hunderte deutsche islamisten unterwegs, haben geplündert, gemordet etc..
schieben sie deren verbrechen merkel/deutschland in die schuhe?
nein, natürlich nicht.

da hilft es auch nicht, wenn sie versuchen ihre argumentation mit links zu untermauern, welche an sich schon diskussionswürdig genug sind.

fakt ist, russ. söldner und syrische milizen haben versucht, ein ölfeld in syrien von der sdf zu erobern.
fakt ist aber auch, das werder die syrische noch die russische armee beteiligt waren.
fakt ist, die aktion ist mächtig "in die hose gegangen", strittig sind allerdings die opferzahlen.
am ende war es ein riskantes "privatabenteuer" einiger einflussreicher personen und zugegeben, wäre es geglückt hätten assad und putin sicher keine tränen vergossen ... beteiligt waren sie daran aber kaum.

warum sollte sich putin (russland) auch für die relativ kleinen ölfelder im syr. osten interessieren und dafür derartige risiken eingehen?
kosten und nutzen stehen in keinerlei verhältnis.

russlands interesse in syrien besteht daran, assad im amt zu halten, ihre anlagen abzusichern (zbsp den hafen von tartus), usw. dies hat man soweit erreicht.
ansonsten ist man darauf bedacht ein möglichst gutes verhältnis zur türkei, der sdf aber zbsp. auch israel zu behalten. was alleine schon schwierig genug ist.

achten sie einfach mal auf die antworten von russ. offizielen, wenn assad mal wieder in richtung sdf verkündet, das er jeden m² des landes zurückerobern möchte.
gleiches gilt zbsp. auch für idlib. assad will es unter seine kontrolle bringen, die türken wären davon "not amused" (u.a. wegen der zu erwartenden flüchtlinge) also tritt russland bis dato auf die bremse.

aber ich schweife ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medimai 26.04.2019, 20:03
23.

Zitat von HeisseLuft
Nein, ich freue mich nicht heimlich und nicht öffentlich über Figuren wie Sisi. Dies Typen sind nicht die Lösung, sie sind das Problem, auf deren jahrzehntelanger Mistproduktion die Islamisten gewachsen sind.
Wenn das mal so wäre, sicher haben die Diktatoren ihren Teil dazu beigetragen, aber das Problem dürfte etwas tiefer sitzen. Warum soll unsere Form der Demokratie überhaupt das Non plus ultra sein? Sie ist passend für unsere Ansichten und Lebensweisen. Aber diese ändern sich mit dem Zuzug von Menschen aus anderen Kulturen. Es könnte genauso gut sein, dass sich unsere Gesellschaftsform ändert, weil sie irgendwann nicht mehr genügend Rückhalt in der Bevölkerung findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stewpit 26.04.2019, 20:10
24. Und täglich grüßt...

... das Russlandbashing. Ich bin sicher kein Fan von Putin und dem Kreml. Aber dass der Spiegel mittlerweile gefühlt in jedem dritten politischen Artikel Russland durch den Dreck zieht, ist auffällig. Erzählt doch mal von den Verstrickungen der USA mit der venezolanischen Opposition. Im Sudan geht es nun um eine russische Beraterfirma, die natürlich nur die Interessen des Kreml im Sudan vertritt. Eine Überschrift in der Form "Im Verborgenen aber lauert ein weiterer Widersacher: Russland", hat eher das reißerische Niveau der BILD-Zeitung. Das ist schon sehr einseitig und wirkt nicht wie unabhängiger Journalismus. Das war schon mal anders!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vidarr 26.04.2019, 20:14
25.

Zitat von syracusa
Ach ja? Ist es dann nicht merkwürdig, dass Putins Regime in aller Welt Diktaturen stützt, nie aber diejenigen, die sich gegen diese erheben? Ist es nicht merkwürdig, dass Putins Regime in den westlichen Staaten rechtsextreme und andere antidemokratische Parteien unterstützt, nie aber die Demokratien im Kampf gegen Rechtsextremismus? Mit der Freiheit bzgl ideologischer Schranken scheint es bei Putin also nicht sehr weit her zu sein.
russland hat auch gute verhältnisse zu demokratisch regierten ländern, nur lässt sich das schlecht verkaufen, entsprechend gibt es auch keine artikel darüber.
einfach mal über den eigenen westl. tellerand schauen.
als beispiel das stich"wort": BRICS

russland unterstützt in europa parteien, die für eine "russlandfreundliche-politik" sind ... deren polit. ausrichtung dürfte zweitrangig sein.
der linkspartei wird/wurde zbsp auch sehr gerne eine "russlandnähe" "unterstellt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefangeorge 26.04.2019, 20:22
26. Der Zug der Freiheit rollt weiter.....

...aber wohin.Als vom "Arabischen Frühling " die Rede war, habe ich bei Debatten immer um Zurückhaltung gebeten , ebenso mit Erstaunen die euphorischen Presseberichte gelesen. Die Ergebnisse
sind bekannt. Libyen ein "failed state", in Ägypten der Umweg über einen islamistischen Staat zurück zur Militärdiktatur , in Sytein ein jahrelanger Bürgerkrieg mit den bekannten Folgen bis in die Türkei und nach Deutschland. Gäbe es im Sudan freie Wahlen. wer kann versprechen,dass nicht die Islamisten die Macht an sich reißen ?
Freie Wahlen in Algerien haben das vor Jahrzehnten bewirkt, mit anschließendem Bürgerkrieg. Als ich Kontakte zu Sudanesen und nach Sudan hatte , 1969/70 , war die arabische Welt sozialistisch/nationalistisch , so auch der Sudan , heute kaum mehr vorstellbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 26.04.2019, 20:24
27. Na, wer sagt's denn.

Wenigstens ein Konsument dieser neoliberalen Postille der Atlantikbrückler ist auf das ewige Russland Bashing eingestiegen. Ein grandioser Erfolg. Andererseits liest sich der zugehörige Kommentar wie einer der üblichen Standard pro USA Trolle und auch der Name weist in diese Richtung.
Aber egal, es wäre schön gewesen einen richtigen, von einem Journalisten verfassten, Bericht über die Lage im Sudan und deren Ursachen zu lesen. Schmierige Human Touch Storys und billigste Propaganda will niemand haben und erst recht gibt niemand dafür einen Cent aus. Die Chefetage von Spiegel und SPON sollte mal auf die Auflagen schauen. Ohne Journalisten wird der Laden weiter den Bach 'runter gehen. Kein schönes Ende einer langen Tradition, aber ein wohl verdientes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrian.ruest 26.04.2019, 20:47
28. Naive Erwartungen

@1. Kommentar: Kaum ein westliches Land konnte nach "seiner" Revolution sofort eine stabile Demokratie aufbauen. Meist kam es zu Chaos, Krieg, Diktatur - und dies über Jahrzehnte. Frankreich 1789, 1830 und 1848, Deutschland 1848 und 1919, die Schweiz 1798, Österreich 1848 und 1919, Griechenland ab 1944, Spanien ab 1811, Portugal ab 1820, die USA ab 1776 bis mindestens 1865 usw. usw. usw. Es ist naiv und unfair zu erwarten, dass durch den Arabischen Frühling eine ganze Weltregion innert weniger Jahre komplett demokratisiert wird. Aber es wird besser. Zynisch ist es, sich die Diktatoren zurückzuwünschen, damit diese wieder für "Ordnung" sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 26.04.2019, 20:51
29. Na, da helfe ich doch gern

Zitat von Vidarr
"Ach, Sie meinen Prigoschin und seine Firma hat keinen Vertrag mit dem syrischen Regime?" darüber habe kein wort verloren.^^ ich bitte um ein entsprechendes zitat.
Aber gerne doch, das Zitat von Ihnen lautet wie folgt:
Zitat von
Vidarr: "ich zitiere mal den entscheidenen part "Jewgeni Prigoschin SOLL"
Nun, dieser angeblich entscheidende Part in meinem Post kommt nur an dieser Stelle vor:
"Jewgeni Prigoschin soll mit seiner Firma Evro Polis seit 2016 einen Vertrag mit der syrischen Regierung haben, nach dem 25 % der Gewinne aus Öl- oder Gasfeldern an Evro Polis fallen, wenn russische Söldner die Anlagen zuvor vom Islamischen Staat erobert haben...."

Also scheinen Sie genau den Punkt zu bezweifeln.

Wissen Sie was Sie schreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5