Forum: Politik
Proteste in Paris: Die Gelben pesten
DPA

Die Gelbwesten scheinen in ein linkes und ein rechtes Lager zu zerfallen. Beide rufen dem Philosophen Alain Finkielkraut antisemitische Schimpfworte nach. Mehrheits-Frankreich ist empört. Könnte dies das Ende der Bewegung werden?

Seite 2 von 5
GeMe 17.02.2019, 22:21
10. Vor einiger Zeit gab es einen Bericht über die Gelbwesten

im Weltspiegel (ARD). Es ging nur um eine kleine Gruppe.
Die Mitglieder der Gruppe hatten nur eines gemeinsam, die gelben Westen die sie trugen. Sie konnten sich nicht einmal drauf einigen, wer für die max. 15 bis 20 Leute als Sprecher vor die Kamera treten durfte.
Für mich sind die meisten der Gelbwesten nichts anderes als Leute, die Spass am Krawall haben. Es mögen einige wenige Idealisten darunter sein, aber der größte Teil sind Randalierer.
Es sind auch nicht nur zwei Lager aus denen die Bewegung besteht. Es sind mit Sicherheit ein Duzend oder mehr.
Dass sich jetzt zwei Gruppierungen als Antisemiten geoutet haben, wird die Masse der Gelbwesten nicht davon abhalten weiter zu machen. Sie werden diesen Vorfall einfach ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anthrophilus 17.02.2019, 22:24
11. Will man den Gelbwesten schaden,

... beschafft man sich eine solche Weste (sehr einfach) und beschimpft z.B. Herrn Finkielkraut coram publico - und schon ist die Gruppierung diskreditiert. Das Verfahren wurde vor über zweihundert Jahren in Frankreich erfunden und heißt "agent provocateur".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
binibona 17.02.2019, 22:40
12. Ich vermute

Das zu Beginn keine Organisation dahinter steckte, nun aber die radikalen Lager auf beiden äußeren Kanten der Erdscheibe, versuchen diese zu instrumentalisiert. Sollte das gelingen, so wie es den Anschein hat, wird sich diese Bewegung selbst abschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctrader62 17.02.2019, 22:41
13. Ob dieses Totschlagargument noch wirkt ?

Gleich vorab - Anstachelung zu Hass und Gewalt gegen Menschen und Sachen sind tabu. Wenn es einige Straftäter gab, dann kann man nicht generell auf die ganze Bewegung schließen. Wenn man die jetzt alle zu Links- und Rechtsextremen stempelt, dann könnte es kurzfristig auf der Straße ruhiger werden. Die Explosion ein wenig später könnte umso heftiger und dann nicht mehr steuerbar sein.
Ist Chemnitz innerlich zum Frieden mit sich selbst und der Regierung gekommen, indem wegen einiger nicht entschuldbarer Straftaten die ganzen Proteste tendenziell in die Extremistenecke gestellt wurden ?
Ich befürchte nein. Und das kann zu einer angeblich völlig unerwarteten Abkehr von der Akzeptanz der freiheitlich demokratischen Grundordnung führen. Das sollten wir nicht riskieren, Stuhlkreise und Werkstattgespräche von wenigen Stunden Dauer lösen das Problem auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpampel 17.02.2019, 22:47
14. @3 nwz86

Warum die Diffamierung der Gelbwesten in SPON, bzw. den deutschen Medien im Allgemeinen? Ist doch klar, damit es in Deutschland keine Protestbewegung gibt wie in Frankreich. Die AN sollen arbeiten gehen und ihre Rechnungen bezahlen, während sich die Vermögenden in DE weiter die Taschen voll stopfen können. Denn das ist das Ziel, auch der 4. Gewalt. Ist doch ganz einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K. Theo Frank 17.02.2019, 23:01
15.

Jetzt habe ichs endlich begriffen: Wir sollen die Gelbwesten NICHT mögen. Na dann hole ich mir beruhigt noch einen Mate-Tee aus dem Kühlschrank und schaue Heute-Show in der Mediathek.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergen haecker 17.02.2019, 23:01
16. Wunderteute Gelbwesten

Man weiss vorher nie, was drin ist. Offenbar auch Extremisten und Rassisten. Ich empfand die Gelbwesten schon immer als uebergriffig und anti-demokratisch. Das erklaert fuer mich auch den Beifall de Populisten in GB und IT. Um die Jahreswende lagen noch viele gelbe Westen unter der Frontscheibe. Auch weil man nur ohne an einer Gelbwesten-Strassensperre aufgehalten zu werden von der Arbeit oder vom Einkaufen nach Hause wollte. Oder die Kinder puenktlich aus der Schule abholen. Aber die Reaktion der Regierung ist brutal. Und ohne Verstand. Es gibt viele berechtigte Interessen der 'Nicht-Eliten' auf dem Land. (Das ist nicht despektierlich). Bei der letzten Wahl wollte man Veraenderung. Gekommen ist nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little Nemo 17.02.2019, 23:09
17. Massaging the truth

Im Vergleich zur sehr viel differenzierteren und kenntnisreicheren Darstellung in der FAZ sieht man hier die übliche Technik der Wahrheitsmassage. Natürlich muss Finkielkraut ein Rechtspopulist oder verwirrter Großvater sein, weil er es wagt, auf den in Frankreich vorherrschenden Antisemitismus der muslimischen Bevölkerung en accord mit dem linksradikalen Antizionismus hinzuweisen. Natürlich wird eine antidemokratische Symmetrie von Rechts und Links nahegelegt, obwohl Le Pen (und ich habe keinerlei Sympathieen für sie) sich sofort distanziert hat, Melenchon aber eben gerade nicht. Was nicht ins ideologische Bild passt, wird so lange sprachlich massiert, bis es passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 17.02.2019, 23:11
18. Stark irritiert

Entgegen des Vorspanns des Artikels wird danach weder darauf eingegangen, dass, ob überhaupt und falls ja warum die Gelbwesten in ein rechtes und linkes Lager zerfallen (ein paar Straßenparolen in der Hitze des Gefechts reichen jedenfalls nicht als Beweis dafür), noch wird begründet, ob und warum - wie suggeriert - sich eine Mehrheit der Franzosen von den Gelbwesten abwendet.

Bleibt ein typischer SPON-Meinungserziehungs-Artikel: Vorne viel angerissen und hinten nichts geliefert - die Mehrheit wird ja eh nicht so genau bis zum Ende lesen, und bei der bleibt hängen, dass die Gelbwesten tief in zwei Lager gespalten sind und sich die Mehrheit der Franzosen eh von ihnen abwendet.

Auch sonst irritiert der Artikel:
- Warum und inwiefern beherzigt Frau Levasseur den Ratschlag von Jannick Alimi (und welchen genau), indem sie vom Spitzenplatz für die Europawahl zurücktritt?
- Die vielen anderen kleinen Brüche und an den Haaren herbeigezogenen Folgerungen im Artikel verkneife ich mir aus Zeitgründen, einzeln aufzuzählen.

Zurück bleibt ein irritierter Leser, der sich fragt, warum aus diesem zusammengekehrten Haufen an Bruchstück-Informationen ein Artikel wurde und noch dazu einer, der im "Vorspann" ganz anderes suggeriert???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 17.02.2019, 23:29
19.

Man kann nicht monatelang gegen etwas demonstieren ohne eine positive Vision aufzubauen, was man haben will. Das haben die Westen nicht geschafft und so den Weg für Populisten geebnet, die davon profitieren wollen, Und sind wir doch ehrlich, zur Zeit dient jeder Protest den extremen Rechten auch wenn es so einige Linke nicht wahrhaben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5