Forum: Politik
Proteste in Venezuela: Maduro gedenkt Chávez an Todestag mit Parade
DPA

Venezuela ist ein Jahr nach dem Tod von Hugo Chávez tief gespalten: Zum ersten Todestag des Ex-Präsidenten hat dessen Nachfolger Maduro mit einer Parade an den verstorbenen "Kommandante" gedacht. Die Opposition setzte die Proteste gegen die Situation im Land fort.

Seite 1 von 2
lackehe 05.03.2014, 21:01
1. Es ist nicht die Opposition, die

Demonstriert, sondern es ist das Volk. So schlecht wie jetzt unter dieser Partei ist es dem Volk noch nie gegangen. Es liegt mit Sicherheit nicht an der Partei sondern an der Korrupten Führung und ihrem Gefolge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ckliver 05.03.2014, 21:24
2.

Was sollen solche Phrasen wie "Das Volk protestiert". Haben Sie Zahlen, wer auf welcher Seite wieviele Leute mobilisiert? Diese ganze Venezuela-Debatte hat echt ein unterirdisches Niveau. Vor allem: Venezuela ging es noch nie so schlecht?! Völliger geschichts- und realitätsferner Unsinn! Unter der Regierung von Luis Herrera Campins Ende der siebziger Jahre stieg die Inflation erstmals über 20 Prozent, um Mitte der achtziger Jahre unter Staatschef Jaime Lusinchi gar 34,1 Prozent zu erreichen. Zu diesem Zeitpunkt war der Kollaps der venezolanischen Wirtschaft schon nicht mehr aufzuhalten. Als die Politiker Andres Pérez und Rafael Caldera in den neunziger Jahren zum jeweils zweiten Mal eine Regierung in Venezuela führten, betrug die Inflation durchschnittlich 104,5 Prozent, beziehungsweise 194,3 Prozent. Diese Zahlen wurden bei der jüngsten Kritik offenbar vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicho 05.03.2014, 21:25
3.

Eigentlich müssten ja heute die Sektkorken knallen wenn, ja wenn man denn wirklich wüsste wann der grösste Messias aller Zeiten wirklich verstorben ist.
Cubazuela ist das einzigste Land der Erde wo es für den verstorbene "Prásident " keine öffentliche , amtliche Sterbeurkunde gibt und wo der neue " Prásident keine amtliche Geburtsurkunde vorlegen kann.
Bezeichnend ist der hohe Besuch aus der neuen ven. Hauptstadt Habana wo der der Herrscher seine Kolonie Venezuela besucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 05.03.2014, 22:22
4. Moralaposteln allsamt Kleptokraten Venezuelas

Korrupt sind alle Präsidenten Venezuelas gewesen. Wo sonst hat Carlos Andres Perez das Geld für CAP Cana in der Dominikanischen Rpublik her? Dies nur als kleines Beispiel. Geld-Entwertungen und hohe Inflationen hat es dort öfters gegeben. Allerdings kam ein Chavez um mit dieser Kleptokratie aufzhören und hat sie nur weitergeführt. Keiner weiss wann er genau gestorben ist und ob es da krumme Sachen gegeben hat. Vielleicht kann deshalb Maduro Chavez Töchter immer noch nicht aus dem Präsidentenpalast verscheuchen und muss mitsamt seiner Familie im Gästehaus leben. Seltsame Sachen geschehen mit diesen "Moralaposteln".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lagenorhynchus 05.03.2014, 23:20
5. das Volk ist auf der Strasse

Als ich vor einigen Jahren in Caracas bei einer Anti-Chavez-Demo (ca 1million Leute, fruedlich) dabei war, fiel mir auf, wie hererogen die Demo war.
Viele Ex-Anhänger von Chavez, verbittert über seine unglaubliche Misswirtschaft, Mittelschicht, Studenten - es war ein Spiegel der Gesellschaft dort.

Jetzt geht es mit den Tupamaros richtig rund, Caracas ist über die letzten Jahre immer gefährlicher geworden - jetzt schiessen auch noch die Paramilitärs um sich.
Und die waren früher schon gefährlich.

Wenigstens funktioniert das Internet, über Facebook tickern die Meldungen meiner Freunde rein.

Finster, was dort gerade passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der kritische Beobachter 05.03.2014, 23:44
6. Ckliver

ja Ckliver, auch wenns davor sch***e war, dann ist es jetzt nicht deswegen besser...

Schau doch mal in die Livecams bei Demos, da brauchst du dock keine Zahlen.

Die Zahlen die ich kennen:

die lauten 200.000 Morde seit Chavez,
die lauten 25.000 Tote durch Schusswaffen 2013,
die lauten 60 Todesopfer pro Tag,
die lauten 1.000 inhaftierte Demonstranten, die lauten 18 Tote bei den Unruhen, davon 7 getötet per Kopfschuss,

wo bleibt hier deine Empörung und dein Mitgefühl, du redest hier von Inflationszahlen, da sterben Menschen mein Freund!

Die Wirtschaftsdaten die du noch nicht kennst, die lauten 10x soviel auf dem Schwarzmarkt für Klopapier bezahlen wie im Supermarkt, die lauten 5000 Euro für Flugtickets nach Europa...

Rein statistisch war die Wahl ungültig (Grad der Stimmendifferenz < Grad der Unregelmäßigkeiten z. B. Beobachter im Wahllokal, Einschüchsterung durch Colectivos, Mehrfachwähler, Auslandsstimmen), es wird Zeit für eine Neuwahlen, die alten Wahlunterlagen wurden ja verbrannt und können nicht mehr ausgewertet werden: https://fbcdn-sphotos-e-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash3/s480x480/521741_588344717850482_1903978575_n.jpg

Wo bleibt dein demokratisches Engagement?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hombremoya 05.03.2014, 23:49
7. Schön, alle Ihre Zahlen...

Zitat von ckliver
Was sollen solche Phrasen wie "Das Volk protestiert". Haben Sie Zahlen, wer auf welcher Seite wieviele Leute mobilisiert? Diese ganze Venezuela-Debatte hat echt ein unterirdisches Niveau. Vor allem: Venezuela ging es noch nie so schlecht?! Völliger geschichts- und realitätsferner Unsinn! Unter der Regierung von Luis Herrera Campins Ende der siebziger Jahre stieg die Inflation erstmals über 20 Prozent, um Mitte der achtziger Jahre unter Staatschef Jaime Lusinchi gar 34,1 Prozent zu erreichen. Zu diesem Zeitpunkt war der Kollaps der venezolanischen Wirtschaft schon nicht mehr aufzuhalten. Als die Politiker Andres Pérez und Rafael Caldera in den neunziger Jahren zum jeweils zweiten Mal eine Regierung in Venezuela führten, betrug die Inflation durchschnittlich 104,5 Prozent, beziehungsweise 194,3 Prozent. Diese Zahlen wurden bei der jüngsten Kritik offenbar vergessen.

...aber nachdem ich unter all den Präsidenten die Sie zitieren, gelebt habe (übrigens, der Politiker heisst CARLOS Andres Perez oder "CAP"), kann ich ihnen gerne bestätigen: Dem Land GEHT es SCHLECHTER.
Wenn man schon nach Klopapier fahnden muss, oder nicht mehr abends bei rot bei Ampeln an Hauptkreuzungen stehenbleibt aus Angst umgebracht zu werden (Bei Lusinchi, stoppte man zumindenst noch), dann wird mir ein besserwisserischer Zahlendurchfall nicht viel weiter bringen, geschweige denn dem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anjanopper 06.03.2014, 01:36
8.

Es ist doch kurios, dass gerade jetzt Gruppen in der Opposition "friedvolle" Proteste abhalten (Vandalismus und meine Mitbürger daran hindern zur Arbeit oder ims Krankenhaus zu fahren gehören angeblich zu einem friedvollen Repertoire). In den letzten Monaten des vergangenen Jahres hat die Regierung angefangen effizient gegen die Korruption vorzugehen; im Januar hat die Regierung die neu gewählten Bürgermeister zum Gespräch eingeladen und die Oppositionsbürgermeister haben teilgenommen und positiv davon berichtet; Mitte Februar fand die Friedenskonferenz statt, die auch schon seit ein paar Monaten vorbereitet wurde und viele Sektoren inkl. Mitglieder der Opposition sind der Einladung zur Teilnahme gefolgt; alles sind Initiativen so dass die Gesellschaft Lösungsansätze erarbeitet für die derzeitigen Probleme. Warum gerade jetzt Proteste anstatt konstruktiver Zusammenarbeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der kritische Beobachter 06.03.2014, 11:28
9. Anjanopper

Liebe Anjaopper,

Hier sterben unbschuldige Menschen, es wird auf Häuser geschossen, die Medikamente und Essen sind unbezahlbar, und du redest hier, es werden Menschen an der Arbeit gehindert. Es werden in Venezuela Menschen daran gehindert friedlich und sicher Leben zu können. Glaubst du die Guradia Nacional bringt hier die Verletzte ins Krankenhaus, das sind engagierte Ärzte und Demonstranten die sich darum kümmern, es wird doch niemand gehindert ins Krankenhaus zu kommen, es sei denn von den Sicherheitskräften, die auch dies verhinderten als sie Menschen mit dem Gewehrlauf vergewaltigt hatten (das ist dokumentiert!).

Im selben Atemzug wie die Regierung "Paz" ruft, wird ein Demonstrant zusammengeschlagen, inhaftiert oder auf ihn geschossen...

Die "Friedenskonferenz" von der du sprichst ist doch reine Fasade und wurde von der Oppoistion zu recht boykottiert, die Einladung an die Opositionellen war gespickt von Beleidigungen, im selben Atemzug wurden weitere Haftbefehle erlassen.

Ich empfehle dir wie Ckliver, geh nach Venezuela, rede mit den Leuten, schau dir die Lage selbst an und dann äußere deine Meinung.

Nach über einem Jahrzent mal mit Korroptionsbekämpfung anzufangen (wie von dir behauptet), kann man, wen das stimmen sollte, wohl nicht mehr ernst nehmen oder wie erklärst du den aufgwecktem Leser dann die Ergebnisse der NGO Transparency International http://www.transparency.org/country#VEN? Da liegt Venezuela auf Platz 160 von 177 Ländern dieser Welt, da liegen nur noch die allerübelsten Diktaturen darunter, aber auch schon darüber.

Die Regierung hat das Land komplett runtergewirtschaftet und ausgebeutet. Allein Maduro hat mindestens 43 Konten im Ausland. Komisch oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2