Forum: Politik
Protestpartei Ukip: Britische Europakritiker räumen bei Kommunalwahl ab
REUTERS

Die Protestpartei Ukip hat bei Kommunalwahlen große Gewinne verbucht. Die britische Version der Tea-Party-Bewegung kam vor allem bei konservativen Wählern an. Die regierenden Tories und Liberaldemokraten mussten heftige Verluste einstecken.

Seite 12 von 16
ego_me_absolvo 03.05.2013, 15:32
110. Es spricht nichts dagegen

Zitat von DerWeisseWal
Genau das habe ich ja gerade bemängelt: Die Anhänger dieser populistischen Bewegungen in vielen EU-Ländern wollen sich nicht mit den Fragen und .....
Es spricht nichts dagegen, dass jene, die am Stammtische sprechen, dort auch die Dinge beim Namen nennen. Stammtisch und Wahrheit schließen einander nämlich mitnichten aus. Und wenn das Gesagte Wahr ist und auch noch dem Bauchgefühl entspricht: tant mieux!
Kleine Kinder und Betrunkene sagen bekanntlich die Wahrheit. Und nicht nur die...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerWeisseWal 03.05.2013, 15:32
111. "Fakten"

Zitat von blue.sky
Fakt ist aber, dass die AfD weit über 5% der Wählerstimmen bekommen wird und damit den Einzug ins Parlament schafft.
Na, dann brauchen wir ja gar nicht mehr zu wählen,
wenn das bereits geklärt ist.

Falls es wirklich dazu kommt, dann gibt's ziemlich sicher wieder eine "grosse Koalition", dann haben 2 handvoll AfD-Leute vermutlich für den Rest ihres Lebens so viel Macht und Ruhm wie sie sich schon lange wünschten.
Und es gibt eine Partei mehr im Bundestag, die alles behaupten und fordern kann, was ihr in den Sinn kommt, ohne jemals Gefahr zu laufen, in Regierungsverantwortung zu geraten und dann beweisen zu müssen, wie ernst sie es meinten ...
Wie ich schon sagte: Alles bleibt, wie es ist, es wird nur hässlicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donadoni 03.05.2013, 15:33
112. Sumo-Ringer

Zitat von ego_me_absolvo
Ironie in Deutschland wohl besser in Cursivschrift... Das meinte jedenfalls Monty Jacobs und es wird von Professor Emil Dovifat so berichtet. Sumi ist in Japan die Bezeichnung für Stangentusche, es sollte wohl eher Sumo gemeint sein? Und Nigel Farage war bei mir schon positiv besetzt, bevor er van Rompuy das Charisma eines "Damp Rag" attestierte.
Der englische Humor ist schon vom Feinsten.

Eine Emma Thompson z. B. in einer Talk-Show ist der beste Grund, dass die Briten sich nicht irren können, auch was Europa anbetrifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 03.05.2013, 15:35
113. Ach ja,

Zitat von sysop
Die Protestpartei Ukip hat bei Kommunalwahlen große Gewinne verbucht. Die britische Version der Tea-Party-Bewegung kam vor allem bei konservativen Wählern an. Die regierenden Tories und Liberaldemokraten mussten heftige Verluste einstecken.
Besonders in GB mit seinem Mehrheitswahlrecht ist das Gründen von Splitterparteien extrem sinnvoll. Auf diese Weise erreicht man dann genau das Gegenteil von dem, was man angeblich will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Treeman 03.05.2013, 15:45
114.

Zitat von hassoa
Ich weiss ja nicht, in welchem GB Sie waren. Empfehle dringenden Faktencheck. GB ist in Europa ganz vorne im Automobilbau, Spitze bei Baumaschinen und bei Pharmazeutika/Chemie auch nicht schlecht. Und das sind nur ein paar Beispiele - deindustrialisiert ist vielleicht die Uckermark, aber nicht Grossbritannien, und am Hungertuch nagen die Briten auch nicht gerade.
Alles laut CIA-World Factbook
Deutschland:
GDP per capita 39.100$, Anteil der Industrieproduktion 28,1%
England:
GDP per capita 36.700$, Anteil der Industrieproduktion 21,1%
Macht solide 40% mehr Industrieproduktion pro Kopf in Deutschland. Wobei an Anteil von 28,1% auch zum Heulen wenig ist...

Merke: Einen Haufen Ramschkredite 5x zu neuen CDFs zu bündeln sorgt dank Gebühren und Provisionen für richtig GDP, erzeugt aber leider 0,0 konsumierbare Waren und Dienstleitungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schoggifuezli 03.05.2013, 15:53
115. Bevormundung des Volkes

In Deutschland hat die Classe-Politique den Euro gegen den Willen des Volkes eingeführt. Eine Volksabstimmung hat man verweigert, weil man dem "dummen" Volk ja einen solchen Entscheid nicht zumuten wollte. Früher oder später zahlt man den Preis für derartige Bevormundungen. Leider hat Deutschland historisch bedingt eine wenig objektive Sichtweise zu Fragen der direkten Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trioul 03.05.2013, 16:01
116.

Zitat von superbiti
ich bin immer wieder erstaunt, wie schnell und unreflektiert hier hurrah geschrien wird, wenn es um anti-eu geht. erinnert sich keiner mehr an die zeit vor 1989, als die eu nur ein rudimentäres grüppchen war? war damals (wie immer damals) alles besser? ein- u. ausfuhrzölle, grenzverkehr mit passkontrollen und staus, wechselkursschwankungen und kleinstaaterei. manche leben halt gerne im gestern und verdrängen die eingeengtheit, die es damals gab nur allzu gerne, weil man heute vieles als selbstverständlich ansieht. dann macht die grenzen dicht, führt die dm ein und seht zu, wie sich d-land in den sozialwirtschaftlichen keller verabschiedet.
Was will uns der Autor dieses Kommentares sagen? Wahrscheinlich dass er absolut nichts verstanden hat.
Was haben die offenen Grenzen und der europäische Binnenmarkt denn mit dem EURO(Währung) zu tun? Kann man etwa keine verschiedenen Währungen haben wenn die Grenzen weiter offen bleiben oder geht der europäische Binnenmarkt ohne Zölle etwa ohne den EURO unter!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerWeisseWal 03.05.2013, 16:05
117. Volkslüge

Zitat von schoggifuezli
In Deutschland hat die Classe-Politique den Euro gegen den Willen des Volkes eingeführt.
Das ist einfach falsch.
Entweder haben Sie damals eine Partei gewählt, die sich klar
zur Einführung des Euro bekannt hat, oder sie durften noch nicht.
Die Euroskeptiker konnte man damals mit der Lupe suchen.
Und jetzt, wo's mal alles verwirrend aussieht und negativ klingt,
geraten viele in Panik und wollen schon immer dagegen gewesen sein.

Sie brauchen mir nicht zu glauben, prüfen sie's einfach nach,
aber folgen Sie nicht der Propaganda der Plötzlichbesserwisser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich_richter 03.05.2013, 16:08
118. Alternative gesucht!

Wenn der Wähler eine Alternative sucht, sollte man dies nicht immer mit Stammtisch verwechseln, solch eine Argumentation ist nichts anderes als der Versuch eines Denkverbots.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diskutierender 03.05.2013, 16:27
119. Stammtisch

Zitat von ulrich_richter
Wenn der Wähler eine Alternative sucht, sollte man dies nicht immer mit Stammtisch verwechseln, solch eine Argumentation ist nichts anderes als der Versuch eines Denkverbots.
Warum soll der Begriff Stammtisch so abwertend sein. Beim Thema Euro haben die angeblich so hinterwäldlerischen und engstirnigen Deutschen Stammtischbrüder über die Konsequenzen der Euro-Einführung jedenfalls besser Bescheid gewusst, als alle Politiker und sog. Experten zusammen.

Ich selbst geniesse jedenfalls, dass ich mein Gehalt in harter Währung bekomme und nicht der Brüsseler Terror-Bürokratie unterworfen bin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 16