Forum: Politik
Protestwahl: Griechenland ist unregierbar
AP

Wie man die Parteien auch zusammensetzt, es kommt keine Koalition dabei heraus: Griechenlands Politik steht vor dem Chaos. Die Bürger haben sich in ihrer Wut über alle Sparzwänge und Drohkulissen hinweggesetzt - und den Protest stark gemacht. Jetzt hat Europa ein Problem.

Seite 11 von 29
sunnyindigo 07.05.2012, 20:04
100. der 3 Versuch......

Es ist leider der dritte Versuch nach fast 70 Jahren, dass Deutschland -diesmal mit ökonomischen Mittel -ganz Europa zu beherrschen versucht .Manche Politiker haben leider immer noch nicht kapiert, das ein Land nicht über dem Schiksal eines ganzes Kontinents allein bestimmen kann und immer an das eigene Profit denken.Wenn die Deutsche sich für alle ein solches Europa wünschen.....und alle andere ökonomisch erpressen, dann ohne alle anderen! Ich schlage vor, Deutschland tritt aus der EU , kehrt zurück zu D-Mark , verkauft Ihre gute Produkte mit eine harte Wöhrung an die Chinesen, Indier, Afrikaner etc. und macht mit Ihre harte Währung Urlaub in Libyen, Ägypten, oder Syrien , weil kein anderes europäisches Land wird diese Arroganz zum dritten Mal hinschlucken. Die Französen sind jetzt aufgewacht und falls fr. Merkel und co GmbH nicht fair für ein gemeinsame Zukunft kooperieren wollen, dann gibts es auch die traditionelen Verbundeten, die Engländer, die Russen , die Amerikaner und sogar die Chinesen die viel lieber Ihr Geld in Europa investieren würden als manche andere undankbaren misserablen .............Gute Nacht Deutschland, hoffentlich werdet Ihr nicht zu spät aufwachen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaviussilva 07.05.2012, 20:07
101. zu schön um Wahr zu sein....

Zitat von intenso1
Griechenland hat nicht erst seit diesen Wahlen ein Problem.
Nein das Problem haben Sie seid dem EG Beitritt 1981, seitdem es
Subvention etc. zu verteilen gab.

Zitat von intenso1
Wenn man schlau ist nimmt man sich an seinen Nachbarn Türkei ein Beispiel, auch wenn man mit ihm auf Kriegsfuß steht, und gibt sich wider eine eigene Währung.
Ändert nix an den Schulden die in Euro zu begleichen sind und auch
nix daran dass das Defizit strukturell ist. Sie also ohne neue Schulden
nicht mal ihre laufenden Ausgaben ( Löhne, Renten etc. ) begleichen
können. Und wer würden denen noch was leihen ?

Zitat von intenso1
Nur so wird es Griechenland gelingen den Motor der Wirtschaft wider an zu schmeißen.
Welcher Motor ????????????????????????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptiker97 07.05.2012, 20:07
102. Nein- Europa hat die Chance ...

Zitat von sysop
Wie man die Parteien auch zusammensetzt, es kommt keine Koalition dabei heraus: Griechenlands Politik steht vor dem Chaos. Die Bürger haben sich in ihrer Wut über alle Sparzwänge und Drohkulissen hinweggesetzt - und den Protest stark gemacht. Jetzt hat Europa ein Problem.
.. diese Betrüger jetzt loszuwerden, ein für allemal, und das haben sie sich selbst zuzuschreiben. Erst Party auf Kosten der Gemeinschaft, jetzt Katzenjammer, über 100 Mrd. € haben sie schon hoffnungslos verbrannt, jetzt wollen sie mehr. Wieviel davon könnten wir in unserem Land für den uns betreffenden Anteil dieser Katastrophe tun - für Schulen, für Infrastruktur, für Gesundheit, für Entlastung der arbeitenden Menschen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diathermie 07.05.2012, 20:08
103. Hah..!

Griechenland ist nur aus einem Grund unregierbar: Die 50 Bonus- Extraabgeordneten (der EU war es recht, wg. Machterhalt) für die erste Partei, hier N.D., mit unter 19%, 1% weniger als SYRIZA, eine der zwei Parteien (Pasok die andere, vormals 44 jetzt auf 13%), die Hand in Hand, auch mit großer Hilfe deutscher Firmen (Siemens, Ferrostaal, HDW, etc.) 38 Jahre lang geschmiert, unterschlagen und gevetternwirtschaftet haben. Sonst gäbe es schon seit gestern die Linksregierung. Eine Regierung, die unbedingt neu verhandeln könnte: Was? Nun, es ist erstaunlich, wie seit Monaten hier im Forum oft der Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen wird, die EU, EZB und IWF nachahmend. Es werden Erbsen und Euros gezählt, Zinsen und Prozente, Umverschuldung und Bankengeschäfte analysiert. Und worum geht’s? Na eben um Geld, eben ohne „Ansicht“ der Person. Genau diese Ansicht der Person kann nur die Linke wieder in den Vordergrund rücken. Ob für Millionen in GR das Existenzminimum unterschritten ist, ist irrelevant. Ob Millionen drastische Gehaltskürzungen erlebt haben bzw. gar nicht mehr bezahlt werden- egal, Hauptsache die Bilanz könnte stimmen. Also Geld will die EU? Warum sind immer noch nur 2- 3% der Dutzenden von Milliarden Schulden der Reichen und „Schönen“ eingetrieben?? Warum wird die den Arbeitgebern so nützliche Schwarzarbeit (mittlerweile gerade auf 50 Mrd. Abgabenverlust gestiegen) nicht bekämpft? Warum keine Vermögenssteuer erhoben? Etc. Jedem in D, der insistiert, die Sparpolitik darf nicht neu verhandelt werden, wünsche ich eine neuerdings typisch griechische Karriere: Sie arbeiten hart (laut EU- Statistk auch länger als in D) im Privatsektor für 1400€ (insgeheim werden Sie alle 363 Tage entlassen und neu eingestellt um dem Unternehmen Abfindungen etc. zu ersparen, kein Gericht wird über Ihre Beschwerden vor etwa 20 Jahren entscheiden..), Sie wissen nie genau nach wie vielen Monaten das Gehalt auf dem Konto ist, dann kommt die Troika- Sie werden arbeitslos, das jetzt von 430€ von der Troika auf 350 gesenkte Arbeitslosengeld bekommen Sie für ein Jahr, dann nix mehr! Oder Sie sind einfach Rentner (nach 45 Jahren Arbeit) und suchen jetzt im Müll. Die ..“ich ich habe gelesen, die Griechen bekommen 10.000€ Euro Rente“- Kommentare- Oh mann!! Gefühlsgedusel? Nö, wellcome to Greece! Das ist der Wald! Deutschland, als reiches Land betäubt noch seine Bürger durch Krümel, in GR geht’s um die Existenz. Ein und dasselbe System: Reiches Land- kannst noch arm sein, armes Land- hast nix zu beißen- so simpel! Linksregierung? Na klar! Gruß aus Athen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausindo 07.05.2012, 20:10
104. Postive Zukunft......

Wieso verlangt man von den Griechen die fast kein Geld haben das sie die Zesche bezahlen muessen die Andere angerichtet habe. Als Geld vorhanden war haben sich die Reichen auch bereichert ohne zu Fragen of das gut fuer das Land ist.
Argentinien hat auch gegen grosse Proteste seinen eigen Weg ausgesucht und war erfolgreich. Raus aus dem Euro und Neustart beginnen.
Es ist doch egal ob die Banken nun direkt unterstuetzte werden anstatt ueber Griechenland dieses zu machen. Wahrscheinlich bereichern sich die Banken auch an den anfallenden Transfergebuehren.
Das gleiche Problem wird auch in eingen Jahren auf D zukommen sobald es mit der Wirtschaft bergab geht. Wenn die Staaten vollkommen in Investoren Haenden sind muessen die Politker sowieso machen was die Bosse, sprich Investoren, wollen. Das ist nur eine Frage der Zeit bis es soweit ist.
Das positive an der ganzen Situation ist das nur die etwas verlienen koennen die etwas haben. Mal sehen wie es weitergeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 07.05.2012, 20:12
105.

Zitat von flaviussilva
Die deutsche Exportindustrie gab es schon lange vor dem Euro, sie wird auch eine Zeit nach dem Euro überleben! Ganz einfach weil es für viele Produkte, zb. im Maschinenbau, keine anderen Anbieter gibt die Deutsche Qualität garantieren können, sofern überhaupt Konkurrenzprodukte hergestellt werden.
Das ist eine gefährliche Selbstüberschätzung, die insbesondere in der Industrie selbst nicht geteilt wird.
Im übrigen sei jeder, der dieser Fata Morgana nachläuft einfach mal ein Studium der Meldungen der frühen 90er Jahre empfohlen: damals ranten alle Wirtschaftslobbyisten (allen voran: Heinz Olaf Henkel) durch das Land, beklagten die Kostennachteile aufgrund des Wechselkurses und setzten damit Lohnkürzungen durch. Einige Unternehmen fingen sogar an, ihre Lieferanten in USD zu bezahlen.
Jetzt sei einfach ein Blick in die Schweiz empfohlen: auch dort wurde auf den Kursanstieg des Franken mit Lohnkürzungen und Verlagerungsankündigungen reagiert.
Fazit: Sie können machen, was sie wollen, sie kriegen Ihren isolierten Aufschwung nicht. Der Globalisierung entkommt keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
groggybabe 07.05.2012, 20:15
106. @panslawist...

...ich bin dagegen! Ich verstehe nicht,warum die Deutschen federführend Leuten Geld afzwingen,das die nicht haben wollen und das wir auch garnicht haben-das sind ja immerhin alles nur Schulden,die wir da verteilen.Ich verstehe nicht,warum eine " Gemeinschafts"-währung die keine ist und niemanden glücklich gemacht hat "alternativlos" Europa in einen Abgrund von Verschuldung,Nationalismus,Armut und überwunden geglaubten gegenseitigen Hass reißen muss-angeblich weil es nicht anders geht????? Ich bin sehr für ein integriertes Europa,das in Eigenständigkeit handelt,austauscht,hilft,nach außen spricht...aber Frau Merkel lügt,wenn sie den eigenmächtigen,gleichschaltenden Feudalismus dieser undemokratischen Eurokratie als Mittes zur Konfliktabwendung in Europa verkauft.Wohl eher das Gegenteil wird der Fall sein,fürchte ich.Ich finde jeder soll seiner Wege gehen können,persönlich,national,Einheit in Freiheit (woher stammt das?),das verlange ich für mich selber.
Aber ich werde grün vor Wut wenn mich jemand erst beschimpft als Unterdrücker,mich dann doch um Unterstützung bittet und dann als "Nazi" diffamiert wenn ich mein Geld wiederhaben will.Können Sie das mit Ihren Angehörigen so machen?Da hörts für mich echt auf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FerrisBueller2 07.05.2012, 20:15
107. Die nächste Sau

Zitat von DerKritische
Was sie vergessen, ist, es geht hier ja nicht nur um Griechenland, viele Andere in der EU, stehen ebenfalls kurz vor der Pleite.
Dass Griechenland pleite ist, daran dürfte kein Zweifel bestehen. Und sonst? Richtig, Italien, Spanien, Irland haben ebenfalls gewaltige Finanzprobleme. Und? Dabei handelt es sich aber im Gegensatz zu Griechenland um entwickelte und leistungsfähige Industriestaaten. Ich würde mal locker bleiben. Wie gesagt, die Märkte haben das alles doch längst eingepreist, und auch, dass die Griechen sich eine Chaos-Regierung wählen würden, war doch von vornherein einkalkuliert. Morgen wird die nächste Sau durchs Dorf gejagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Panslawist 07.05.2012, 20:16
108.

Zitat von flaviussilva
Ändert nix an den Schulden die in Euro zu begleichen sind und auch nix daran dass das Defizit strukturell ist. Sie also ohne neue Schulden nicht mal ihre laufenden Ausgaben ( Löhne, Renten etc. ) begleichen können. Und wer würden denen noch was leihen ?
Über 90% der griechischen Anleihen sind nach griechischem Recht begeben, würden also im Fall der Fälle in Drachme umgewandelt werden.
Rußland und China stehen jedenfalls schon Schlange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 07.05.2012, 20:20
109.

Zitat von j1958
Wenn man die Kommetare hier liest, dann scheint ein Staatsbankrott eine nette Idee, es denen da oben zu zeigen. Was bedeutet ein Staatsbankrott? Gehälter und Renten können nicht mehr bezahlt werden. Krankenhäuser und Ärzte haben keine Medikamente mehr. Öl, Benzin und Gas verschwinden auch, damit auch Strom. Es gibt keine Ersatzteile mehr. Die meisten importierten Lebensmittel fallen weg. Das Land nimmt am Weltgeschehen weitgehend nicht mehr teil. Bestimmt unheimlich romantisch, Gras und Borke zu fressen und an einer Blinddarmentzündung zu krepieren. Nordkorea als Vorbild. Es gibt Spielregeln auf diesem Planeten, die für die meisten seiner 7 Mrd. Menschen gelten. Wenn ein paar Millionen meinen, die anderen müssten sich ändern, dann führt das ins Desaster.
Einen Staatsbankrott wird es nicht geben:
Griechenland ist nicht nur EU-Mitgliedsstaat, sondern auch NATO-Mitglied, und zwar ausgerechnet an der jetzt so wichtigen Südost-Flanke. Einem Ausfall dort werden die U.S.A. nicht lange zuschauen: in diesem Falle dürfen sich die anderen NATO-Staaten auf sehr unangenehme Gespräche mit U.S.-Beamten einstellen: diese werden fordern, dass die Europäer ihre Zusagen einhalten. Und dann werden früher oder später die Blicke sich auf dasjenige Mitglied richten, dass besonders hinter den gemeinsam verabredeten Zielen hinterherhinkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 29