Forum: Politik
Protestwelle: Oppositionelle in Algerien und Syrien formieren sich

Erst Tunesien, nun Ägypten, bald Algerien und Syrien? Gegen die Herrschaft von Präsident Abdelaziz Bouteflika haben Tausende Algerier demonstriert. In Syrien riefen Oppositionelle für Freitag zum "Tag des Zorns" gegen die Regierung unter Präsident Baschir el Assad auf.

Alberon 01.02.2011, 20:35
1. Vermutung

Begründen kann ich es nicht aber in mir keimt der Verdacht, dass diese Welle, die derzeit über die Arabischen Länder fegt, lange vorbereitet wurde.
Das mit den Militärs, deren plötzliches Demokratie-Verständnis
sieht mir unter anderem sehr nach Absprachen aus.
Zu wessen Nachteil ? da fällt mir nur Israel, die Saudis und ähnliches Gebräu ein.
Aber solange es ohne Blutvergießen passiert, habe ich kein Problem damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mabuse786 01.02.2011, 20:53
2. Es sieht aus wie große Veränderungen...

...die sich da abzeichnen.
Auf jeden Fall finde ich persönlich es sehr gut für die Menschen in den Ländern, die gegen die teilweise diktatorisch regierenden Regime vorgehen.
Auf der einen Seite, kann ich mir den Ausgang sehr positiv vorstellen und das die Wirtschaft davon boomen wird und es allen Menschen in den Ländern und auch nicht zuletzt uns, besser gehen wird.
Auf der anderen gibt es natürlich die Gefahr, dass sich die Islamisten durchsetzen oder das zumindest nutzen werden. Nur glaube ich das nicht, denn ich denke der Iran ist abschreckend genug für die Menschen dort. Eine echte musilimisch geprägte, säkulare Demokratie in diesen Ländern, wäre ein echter Fortschritt, meiner Meinung nach.
Das würde für uns alle mehr Sicherheit bedeuten auch für Israel.
Ich hoffe mal das es positiv ausgeht. Nur so meine Gedanken dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dent42 01.02.2011, 21:02
3. re

Zitat von Alberon
Begründen kann ich es nicht aber in mir keimt der Verdacht, dass diese Welle, die derzeit über die Arabischen Länder fegt, lange vorbereitet wurde. Das mit den Militärs, deren plötzliches Demokratie-Verständnis sieht mir unter anderem sehr nach Absprachen aus. Zu wessen Nachteil ? da fällt mir nur Israel, die Saudis und ähnliches Gebräu ein. Aber solange es ohne Blutvergießen passiert, habe ich kein Problem damit.
Das wurde nicht vorbereitet, das hat sich angestaut.
Der Begriff Pulverfass ist zwar etwas abgenutzt aber trotzdem treffend. Das einzige was einem Sorgen machen muss, ist die Tatsache das manche Revolutionen dazu neigen ihre Kinder zu fressen.
Was die Gewalt angeht, ist es sehr wahrscheinlich, das es hier und da gewaltig Krachen wird. Libanon, Syrien, Libyen, Jemen, Iran, das spricht nicht für vornehme Zurückhaltung.
Israel sitzt mittendrin und wundert sich. Wenn sie Glück haben, könnte 2011 deren 1989 werden, wenn sie Pech haben wird es deren 1914. Das ist halt der Lauf der Geschichte, wir hatten da echt enormes Glück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lottemurmel 01.02.2011, 22:01
4. Hoffentlich gehts gut!

Ich glaube vielmehr, dass in den genannten Staaten eben das geschieht, was wir in Mitteleuropa vor einigen Jahrzehnten in Polen beginnend haben Wirklichkeit werden sehen: das Streben des Menschen nach Freiheit im umfassenden Sinne benötigt keinerlei Anschub von Außen oder Verschwörungstheorien, die zu Lasten eines Dritten gehen könnten.
Sowohl die wirtschaftlich-soziale Situation als auch die individuellen Freiheitsrechte der Menschen in diesen Staaten erinnern doch fatal an die Situation, die wir hier vor mehr als 20 Jahren erlebt haben.
Ohne sentimental zu werden: ich bin frof, dass es dem Volk wiederum gelingt, ohne Gewalt und amoklaufenden Irrsin die beangstigenden System zur Seite zu fegen. Ob daraus etwas Besseres zu entstehen vermag, weiss heute noch keiner. Aber ob es eben schlechter werden wird auch nicht. Daher ist die Chance als solche schon ein Riesengewinn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sara100 01.02.2011, 22:23
5. Leider floß schon Blut

Zitat von Alberon
Begründen kann ich es nicht aber in mir keimt der Verdacht, dass diese Welle, die derzeit über die Arabischen Länder fegt, lange vorbereitet wurde. Das mit den Militärs, .....
Ohne Blutvergießen wird es wohl und leider nicht gehen. In Ägypten ist viel Blut geflossen. Das meiste war von den Demonstranten. Das wird leider auch nicht in anderen Ländern anders sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 02.02.2011, 05:24
6. Selbstvreschuldet

Zitat von Alberon
Begründen kann ich es nicht aber in mir keimt der Verdacht, dass diese Welle, die derzeit über die Arabischen Länder fegt, lange vorbereitet wurde. Das mit den Militärs, deren plötzliches Demokratie-Verständnis sieht mir unter anderem sehr nach Absprachen aus. Zu wessen Nachteil ? da fällt mir nur Israel, die Saudis und ähnliches Gebräu ein. Aber solange es ohne Blutvergießen passiert, habe ich kein Problem damit.
Es dürfte wohl schlicht unmöglich sein gut 2 Mio Menschen auf die Strasse zu bringen - vor allem bei so massiven Behinderungen durch die Abschaltung von Internet und Kommunikation, wenn dahinter nicht ganz gewaltige Defizite - Politische wie Wirtschaftliche stehen!

Und warum das Militär? Das sind oft die einzigen die überhaupt in diesen Systemen eine Arbeit und Ausbildung haben - und sie sitzen an den wenigen technologischen Quellen die "freies denken" verlangen!
Ist ja nicht mehr so das man Waffensysteme mit "dummen" Leuten besetzen kann - die Betonköpfe die an Schwert , Schild, Takelage und Enterhacken die Welt messen haben längst die Wirklichkeit Richtung Traumwelt verlassen!

Und Israel - das seit 50 Jahren ein gigantisches Gefängnis betreibt , das Internationale Vereinbarungen missachtet und was jeden Friedensprozess blockiert hat Probleme?

Sehen wir es einfach so das ein "Label" Demokratie und Wahlen noch lange keine Demokraten in den Regierungen sitzen haben muss - da sind in Israel letztlich auch Extremisten am Werk die gegen ihr eigenes Volk arbeiten indem sie jeden Frieden verhindern, und die Menschenrechte anderer ignorieren.

Die Regierung in Israel hat da ein Problem - auch sie gehört längst in den Mülleimer der Geschichte - Und das Volk sollte sich schnell überlegen ob sie nicht auch in Israel endlich mal wirkliche Demokraten die dem "Frieden und den Menschenrechten verpflichtet sind " einsetzen.

Ansonsten haben sie wirklich ein Problem - aber das ist dann selbstverschuldet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 02.02.2011, 05:53
7. Indignez-vous

Stéphane Hessel wirkt, nicht nur en France! Offensichtlich auch en Alger, was ja mal Teil de la France war. Wie auch immer, der Funke von Tunesien hat Ägypten erreicht und sicher auch andere Despoten Staaten der Region. Es ist eigentlich kein Problem des Volkes, das sich empört, sondern eine Eliten Problematik, die nix im Kopf hat als raffen und herrschen und raffen und herrschen bis in alle Ewigkeit - und genau das geht nicht, ging noch nie und wird nie gehen. Doch, so sind sie eben, die happy few, weltweit, überall das Gleiche. Sie könnten ihre Länder in Würde lenken, doch das wollen sie ja garnicht, sie müssten dann ja was abgeben, auch die Macht. Und so dreht sich denn das Rad der Geschichte immer wieder im Kreis, wie schon seit Menschengedenken. Lernresistente Eliten! Schämt euch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren