Forum: Politik
Provinzstadt Rakka geflutet: Wasser - die neue Waffe des IS
privat

Verzweifelt verteidigen die IS-Terroristen die Stadt Rakka - und setzen auf Wasser als Kampfmittel: Ganze Viertel haben sie geflutet, dazu gibt es Gerüchte über Spreng- und Stromfallen.

Seite 3 von 7
capote 24.05.2017, 13:17
20. Handelsbeziehungen

So ganz en passant kommen immer mal wieder dolle Sachen zum Vorschein. Das Letzte war, dass das Assad-Regime beim IS Rohöl kauft und nun lesen wir, dass das Assad-Regime Rakka seit Jahren mit Strom beliefert, der IS wird ja wohl dafür bezahlen.....

...und in all dem Tohuwabohu klärt die Bundesluftwaffe auf, wenn die Türken Sie gerade mal wieder lassen....

Beitrag melden
Bueckstueck 24.05.2017, 13:21
21. @neuronensalat

Nicht indem man nur ein Kabel ins Wasser hängt. Man müsste schon etwa ein Drahtgeflecht auslegen und das müsste auch etwa die Fläche des zu elektrifizierenden Gebiets haben um effektiv zu sein.

Beitrag melden
PolitBarometer 24.05.2017, 13:21
22.

Zitat von neuronensalat
Kann man wirklich große Massen Wasser wirksam unter Strom setzen? Ich war in Elektrotechnik immer schon eine Null, aber hier im Forum gibt es doch bestimmt Leute, die das beantworten können. Wer traut sich?
Nein, das geht natürlich nicht. Denken sie mal alleine an das gigantische Erdpotential, was sich da auftut. Ausserdem haben die ungebildeten Deppen vom IS gar nicht das nötige Know-How, um stabile und effektive Ströme zu transportieren. Aber darum geht es denen auch gar nicht.

Beitrag melden
christa.hans 24.05.2017, 13:26
23. Verzweifelt?

Der Ausdruck passt wohl kaum zu den mörderischen Terrorakten des IS und deren vielen "Unterorganisationen".

Beitrag melden
Beetulli 24.05.2017, 13:27
24.

Zitat von neuronensalat
Kann man wirklich große Massen Wasser wirksam unter Strom setzen? Ich war in Elektrotechnik immer schon eine Null, aber hier im Forum gibt es doch bestimmt Leute, die das beantworten können. Wer traut sich?
Nein, das ist mit den Mitteln, die der IS in Rakka zur Verfügung hat (und ich nehme nicht an, dass die heimlich im Untergrund ein Kernkraftwerk errichtet haben), dauerhaft nicht möglich. Und wenn die Elektrizitätsversorgung von außerhalb erfolgt, lässt sich die einmalige Möglichkeit auch durch präventive Abschaltung verhindern.

Beitrag melden
docmillerlulu 24.05.2017, 13:27
25. Ähm - wo bleiben den die White Helmets?

Die sollten doch der Zivilgesellschaft helfen. ""Keiner wusste, was los ist, mehrere Menschen sind in ihren Häusern ertrunken, darunter zwei kleine Kinder."" Kann es sein daß die IS Aktivitäten nicht sabotieren wollen?

Beitrag melden
christa.hans 24.05.2017, 13:28
26. Ja?

Zitat von Die Happy
Ich denke, das Problem mit dem IS ließe sich aus der Luft recht einfach lösen.
Mit Aktionen der Bombardierung der Streitkräfte von Assad und deren Verbündete?

Beitrag melden
neuronensalat 24.05.2017, 13:29
27. Vielen Dank @Bueckstueck und weitere Fragen :-)

Danke schön!
Aber gibt das nicht einen Kurzschluss?
Und wieviel Energie würde man brauchen, um eine gefährliche Spannung aufrechtzuerhalten?
Kann ein herkömmliches Kraftwerk so viel Energie bereitstellen?

Beitrag melden
m.w.r. 24.05.2017, 13:30
28. Aha.

Zitat von Trevor Philips
Lässt es sich nicht. Wenn Sie ein Gebiet erobern und halten wollen brauchen Sie Boots on the Ground. Sonst ist Daesh ganz schnell wieder da.
Was brauchen sie?"Boots on the ground". Ach so Bodentruppen. Wieso sagen sie das nicht? Sind die effektiver wenn man sie in englischer Sprache bezeichnet?

Beitrag melden
christa.hans 24.05.2017, 13:35
29. Sie haben ....

Zitat von taanuu
In den Gebieten, die in Syrien und im Irak von Kurden beherrscht werden, scheint es einigermaßen friedlich zuzugehen. Hoffentlich werden die Kurden bei einem Friedensschluss demnächst nicht wieder übers Ohr gehauen. Sie sind die einzigen, die in diesem Chaos Respekt verdienen, ihr erfolgreicher Widerstand gegen den IS z. B. in Kobane sollte nicht vergessen werden. Nicht umsonst setzen die Amerikaner auf die Kurden. Ein erfreulicher Nebeneffekt ist dabei auch, dass so dem Sultan seine Grenzen aufgezeigt werden.
Sie haben allerdings vergessen die "Ethnischen Säuberungsaktionen" der Kurden zu erwähnen.
Ganze Landstriche wurden durch die Kurden von arabischen Bewohnern "gesäubert".
Ganz so sauber sind die Kurden auch nicht.

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!