Forum: Politik
Prozess in Frankreich: Gericht spricht Ex-Präsident Chirac schuldig

Das erste Strafverfahren gegen ein französisches Staatsoberhaupt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs steht vor dem vorläufigen Abschluss. Und für Altpräsident Jacques Chirac sieht es schlecht aus. Im Prozess um Scheinarbeitsverhältnisse wurde er schuldig gesprochen.

Seite 1 von 5
huberwin 15.12.2011, 11:03
1. Und wer bestraft die deutschen Politiker

für 1 Euro Jobs, Lohndumping und den Sklavenverkauf gegen bezahlte Berechtigungsbescheide in Deutschland.
Oder den ex Bundeskanzler, der Gasverträge mit Putin direkt für Deutschland schließt , Piplineverträge gegen Gebühr abschließt und dann auch noch eine laufende Gebühr als Aufsichtsratsvorsitzender vom wahren Demokraten Putin erhält.
Oder den Ministerpräsidenten Mappus der mal eben gegen Gebührenbeteiligung für 4,7 Milliarden eine Atomstromfirma kauft, die auch noch zusätzlich mit bis zu 2 Milliarden zusätzliche Aktienanteile vom Land gestützt werden muß, um dann mitzumachen bei einem Atommeilerabschaltprogramm , das die Aktienkurse dieser gekauften Firma in den Keller rauschen läßt. Die Prämie für ihn mal eben ein Millionenvertrag mit einer Pharmafirma in Brasilien (mittlerweile abgewickelt gegen Millionenabfindung).
Usw.usw.usw.
Wir sollten auch mal Politiker für ihre Fehler rechtlich belangen und bestrafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegengleich 15.12.2011, 11:04
2.

Zitat von
Der Prozess gegen den früheren Präsidenten und neun weitere Angeklagte war in Abwesenheit Chiracs geführt worden, nachdem sein Anwalt erklärt hatte, sein Mandant leide unter "schweren Gedächtnisstörungen".
Schön, daß diese Gedächnisstörungen immer genau im richtigen Moment auftreten. Und ebenso treffend ausschließlich die Erinnerungen an illegale Aktivitäten löschen.

Ich wage mal zu prognostizieren daß in Kürze beim deutschen Staatsoberhaupt ähnliche Symptome auftreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 15.12.2011, 11:10
3. Fehler sind noch keine Straftaten

Zitat von huberwin
Wir sollten auch mal Politiker für ihre Fehler rechtlich belangen und bestrafen.
Für FEHLER sollten wir Politiiker nicht belangen. Jeder macht Fehler, und wenn wir die Strafe für Fehler zu hoch hängen, dann wollen nur noch verantwortungslose Volldeppen den Job des Politikers machen. Es reicht, dass erfolglose Politiker einfach abgewählt werden.

Für Straftaten wie Untreue - und dazu gehört definitiv das Schaffen von Phantomjobs - sollen Politiker hingegen belangt werden können, wie jeder andere auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sukowsky 15.12.2011, 11:13
4. Zweierlei Maß

Zitat von sysop
Das erste Strafverfahren gegen ein französisches Staatsoberhaupt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs steht vor dem vorläufigen Abschluss. Und für Altpräsident Jacques Chirac sieht es schlecht aus. Im Prozess um Scheinarbeitsverhältnisse wurde er schuldig gesprochen.
Es gelten doch zweierlei Maß. Unsereins bei diesem Vergehen wäre bestimmt härter bestraft worden. Der uralte Traum von wirklicher Gleichberechtigung muss weiter geträumt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revarell 15.12.2011, 11:13
5. Chirac

Der gute Mann hat Gedächtnisstörungen,.............? Ein offensichtlich unter Politikern weit verbreitetes Übel! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diwoccs 15.12.2011, 11:15
6. ohne Bedeutung

Zitat von Gegengleich
Schön, daß diese Gedächnisstörungen immer genau im richtigen Moment auftreten. Und ebenso treffend ausschließlich die Erinnerungen an illegale Aktivitäten löschen. Ich wage mal zu prognostizieren daß in Kürze beim deutschen Staatsoberhaupt ähnliche Symptome auftreten.
Bei Wulff fehlen noch ein paar Jahre,,,,,, aber ausserden WER ist Wulff ? Ein Mann ohne Bedeutung-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loosa 15.12.2011, 11:18
7. ...

Ob diese "schweren Gedächtnisstörungen" durch das berühmt berüchtigte "Politikergen" ausgelöst werden? Vielleicht sollte man in diesem Bereich etwas Grundlagenforschung betreiben.
Heilungsansätze dürften sicher einen Doktortitel, wenn nicht sogar Nobelpreis wert sein. ;-)
Zitat von huberwin
Wir sollten auch mal Politiker für ihre Fehler rechtlich belangen und bestrafen.
Diese populistischen Rundumschläge sind so vorhersehbar wie langweilig. *gähn*

Chirac hat eine Straftat begangen für die er nun schuldig gesprochen wurde (das Strafmaß bleibt noch abzuwarten).
Für Fehler, wenn dabei keine Gesetze gebrochen wurden, wird niemand bestraft. Außer vom Wähler. Der mit der Materie natürlich bestens vertraut und über die Auswirkungen umfassend informiert ist... leider großteils von BILD.
Ein Teufelskreis, weil sich Politiker dementsprechend in den Wind drehen. Traurig, wenn auch verständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lichtwort.de 15.12.2011, 11:18
8. Nur zwei Jahre auf Bewährung?

Zitat von sysop
Das erste Strafverfahren gegen ein französisches Staatsoberhaupt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs steht vor dem vorläufigen Abschluss. Und für Altpräsident Jacques Chirac sieht es schlecht aus. Im Prozess um Scheinarbeitsverhältnisse wurde er schuldig gesprochen.
Hieß es nicht irgendwo, ihm drohten 12 Jahre Gefängnis?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Talloires 15.12.2011, 11:19
9. Bei Chirac war's nur Bewährung

Zitat von huberwin
für 1 Euro Jobs, Lohndumping und den Sklavenverkauf gegen bezahlte Berechtigungsbescheide in Deutschland. Oder den ex Bundeskanzler, der Gasverträge mit Putin direkt für .....
Chirac hat zwei Jahre auf Bewährung bekommen- in der ersten Instanz, was eine ziemliche Schlappe für den Staatsanwalt sein soll. Dafür hat er aber auch Geld durch Scheinverträge zugunsten der Parteikasse veruntreut. Von so etwas kann ich in Ihrer Liste nichts erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5