Forum: Politik
Prozess gegen Alexej Nawalny: Ankläger fordern sechs Jahre Haft für Anti-Putin-Blogge
AP

Er soll 10.000 Kubikmeter Holz unterschlagen haben. Dafür will die Staatsanwaltschaft den russischen Oppositionellen Alexej Nawalny für sechs Jahre hinter Gitter bringen. Der Putin-Gegner bezeichnet das Verfahren als Schauprozess.

Seite 12 von 14
derandersdenkende 05.07.2013, 12:42
110. Ein Rechtsstaat

Zitat von einberliner
Er ist faschist und wird von Amis bezahlt in Russland Chaos zu stiften! Woher ich es weiß? Ich bin Russe und habe lange in Moskau gewohnt.
müßte ihn dann wegen seiner tatsächlichen Vergehen anklagen!
Wenn jemand nachweisbar dafür von gegnerischen Ländern bezahlt wird, im eigenen Land Ordnung und Sicherheit zu unterminieren, gibt es mit Sicherheit Gesetze, die eine Anklage ermöglichen.
Dies ließe sich kein demokratisches Land der westlichen Welt im umgekehrten Falle bieten.
Oder ist die Verurteilung eines russischen Paares wegen Agententätigkeit in Deutschland vor wenigen Tagen schon vergessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the_informed 05.07.2013, 12:42
111. @mibigan@web.de

christoph hörstel einfach mal youtuben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Keycard 05.07.2013, 12:43
112. Uiuiui...

Zitat von eichenbohle
... wie sich deutsche Phrasendrescher der Peinlichkeit preisgeben. Da wird nachgeplappert, was die anti-russische Propaganda so verbreitet. Unfähig selbst man nachzulesen und zu recherchieren. Stinkendfaul sich mal mit fremdsprachigen Informationen zu versorgen. Einfach nur das Wesen und das Herz deutscher Gartenwergzüchter und Stammtischphilosophen. Das man vielleicht lesen könnte, dass ganz andere Leute als PUTIN ein Interesse hätten Nawalny kaltzustellen, darauf kommen Propagandakopierer nicht. Leider auch nicht deutsche Journalisten, und leider die vom Spiegel/SPON, auch nicht, Nawalny hat noch ganz anderen Leuten an die Beine gepinkelt. Maschinenübersetzung: "Nach dem Kommersant-Verlag, Navalny - ein Minderheitsaktionär von großen russischen Unternehmen, darunter "Surgut", "Transneft", "Rosneft", "Gazprom Neft", "Gazprom", TNK-BP, VTB Bank. Laut dem Journalisten Oleg Kaschin, "Navalny hat Aktien in fast allen wichtigen russischen Unternehmen und die Rechte der Minderheitsgesellschafter hält er regelmäßige Skandale und beschuldigte Top-Management von Unternehmen in zahlreichen Missbräuche." Mit der Einreichung Klagen gegen Führungskräfte des Unternehmens suche Offenlegung von Informationen über Themen, die direkt auf das Einkommen der Aktionäre und Transparenz des Unternehmens abhängen. 15. Mai 2008 Alexei Nawalny kündigte an, dass er und eine Gruppe von Gleichgesinnten Menschen gehen, um herauszufinden, warum der größte russische staatliche Öl-Händler Gunvor verkauft und wer die wirtschaftlichen Eigentümer, sagte er, dass das Unternehmen "Rosneft", "Gazprom Öl" und "Surgutneftegaz" an die Führung der die Minderheitsaktionäre wurden gebeten, eine Erklärung der Gunvor, von Aktionären über seine Zusammenarbeit mit Ölhändler verdeckt in Anspruch nehmen."
...welchen Klugsch****er haben wir denn hier am Werk? Ich kann sogar Russisch schreiben und lesen, also massen Sie sich hier nicht an ueber Leute zu urteilen, von denen Sie absolut nichts wissen. Ich kenne auch die Hintegruende der Anteilseigner von Gunvor (offensichtlich meine ich nicht T.T.). Und sicherlich haben weitaus mehr Leute als nur Putin ein Interesse daran, Nawalny aus dem Weg zu raeumen. Das anedert aber nichts daran, dass immernoch der Staatsanwalt Verfahren einleitet, die russische Justiz keinen rechtsstaatlichen Massstaeben standhaelt und Russland ein durch und durch korruptes Land ist, in dem die Verstrickung der politischen Klasse in die gezielte Entfernung politischer Unannehmlichkeiten mehr als nur ein Geschmaeckle hinterlaesst. Ungeachtet der tatsaechlichen Schuld von Nawalny, wollen Sie das hier bestreiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der autobahn 05.07.2013, 12:43
113. all die verurteilten kriminellen in russland..

sind selbstverständlich alles politisch verfolgte,die von putin deshalb verfolgt werden...

unsere us hörigen systemmedien haben es in letzter zeit auch wirklich nicht einfach.
da kommt putinbashing immer gut.

und wenn sie nicht künstlich produzieren kann ala pussy riot,nimmt man gewöhnliche gauner...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 05.07.2013, 12:46
114.

Zitat von einberliner
Er ist faschist und wird von Amis bezahlt in Russland Chaos zu stiften! Woher ich es weiß? Ich bin Russe und habe lange in Moskau gewohnt.
Dass Sie Russe sind und lange in Moskau gewohnt haben, ist aber nun noch überhaupt keine Antwort auf die Frage, woher Sie glauben, das (mit der "Bezahlung" durch "die Amis" um "Chaos zu stiften") zu wissen.

Klingt für mich eher nach einer dieser typischen Verschwörungstheorien, die alle autoritären Staaten gerne verbreiten, die sich die Existenz von Oppositionellen in ihrem Land einfach nicht anders erklären können als dass diese von den USA (oder sonst irgendeinem halluzinierten "äußeren Feind") dafür "bezahlt" werden.

Die Behauptung, dass jemand von irgendwem für sein Engagement oder seine Meinung "bezahlt" werde, ist übrigens ein beliebtes Mittel, um Menschen mit missliebiger Meinung zu diskreditieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
möhrli 05.07.2013, 12:57
115. am Ende

Russland ist eine ganz normale Diktatur, Putin ein ganz gewöhnlicher Diktator. Am Ende wird es in Russland syrische Verhältnisse geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mellem 05.07.2013, 13:02
116. *

Zitat von Wildes Herz
Schauen Sie: Das Problem ist doch nicht, dass die russische Justiz gegen "Korruption vorgeht". Sondern genau im Gegenteil: Dass sie üblicherweise eben gerade NICHT gegen Korruption vorgeht, sondern seltsamerweise immer nur dann gegen Korruption aktiv und dann auch sehr entschlossen vorgeht, wenn es sich um einen Gegner von Putin handelt.
Woher wissen Sie denn, dass es genauso ist, wie Sie es behaupten? Vielleicht geht die russ. Justiz massiv gegen die Korruption vor? Nur werden solche Vorgängen von Ihnen nicht so wahrgenommen, da diese in keinem Zusammenhang mit Putin stehen und für die dt. Medien daher absolut irrelevant sind.

Behaupte ich mal...

Ich bleibe dabei: Russland darf, aus deutscher/westlicher Sicht, in der Öffentlichkeit nicht als gleichwertiger, demokratischer Staat bzw. Partner wahrgenommen werden. Dieses Demagogisieren und das Manipulieren der Wahrnehmung in der Öffentlichkeit, erlauben das Einsetzen jeglicher pol. und wirtsch. Mittel und Maßnahmen, die man bei einem angesehen Staat und Partner sonst nicht akzeptieren würde.

Russland soll für uns nichts weiter als ein günstiger Rohstofflieferant sein.Nur ist "günstig" mit Demokratie, Rechtsstaat und steigendem Wohlstand nicht vereinbar. Das ist der Punkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the_informed 05.07.2013, 13:05
117. @wildes herz

also jetzt hab ich mal eine frage an sie, woher wollen sie wissen, dass in russland die allegmeine stimmungslage rassistisch und fremdenfeindlich ist? ja es gibt unbestreitbar solche tendenzen, aber bei weitem nicht bei der mehrheit. russland ist ein vielvölkerstaat der, wenn sein namensgebendes volk rassistisch und fremdenfeindlich wäre, in seiner heutigen form nicht existieren könnte, deshalb kann man ihren kommentar als völligen unsinn abtun, zumal ich aus persönlicher erfahrung eher das gegenteil zu behaupten wage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rympus 05.07.2013, 13:09
118. Kriminelle werden zu Demokraten erklärt und somit

zu Putins Gegner. Räumt erst einmal in diesem Staat BRD auf, bevor IHR euch über andere Länder und Sitten her macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eichenbohle 05.07.2013, 13:19
119. Toll

Zitat von jouric
Wer der Prozess im Internet live verfolgt (rapsinews.ru), sieht wie scheinheilig die Vorwürfe an Navalny sind
Sie sind ja ein Witzbold!
Wie viele Leute der SPON-Foristen hat so gute Russischkenntnisse, und ausdauer, dass er/sie eine russische Gerichtsverhandlung verfolgen kann? Eine Handvoll? Viele von uns können kaum dem Juristenchinesisch in deutscher Sprache folgen. Und um sich wirklich eine Meinung bilden zu können, müsste man sich alle Verhandlungstage in den Videos verfolgen.

Die eine Videoaufzeichnung geht 4h 30min
Заседание суда по делу Алексея Навального. День двенадцатый | Мультимедиа | Ðоссийское агентство правовой и судебной информации - ÐАПСИ
Darum erwarte ich von der Presse eine möglichst objektive Beschreibung, weil das tatsächlich außer dien Anwesenen kaum jemand verfolgt. Aber die kann ich kaum vom SPON erwarten, weil es kaum einen Journalisten gibt, der sich die Videos ansieht und dann auch noch sprachlich und rechtlich versteht. Ich habe es gerade fertig gebracht mir jeweils nur 5 Minuten anzusehen. Werde mir also kein Urteil bilden.

Was dann meistens rauskommt, wenn es dann über verschiedene Wege in den deutschen Medien ankommt, entspricht dann wohl oft eher dem, was beim "Stille Post" spielen zum Schluss ankommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 14