Forum: Politik
Prozess gegen Bradley Manning: "Kein Whistleblower, sondern Verräter"
AFP

Der Prozess gegen Bradley Manning nähert sich dem Höhepunkt: Im Schlussplädoyer zeichnet die Anklage den WikiLeaks-Informanten als Verräter aus Eitelkeit, der al-Qaida wissentlich unterstützt habe. Das fügt sich ein in das rabiate Vorgehen der Regierung Obama gegen die Enthüller ihrer Geheimnisse.

Seite 25 von 38
Izmi 26.07.2013, 11:20
240. Nochmal

Zitat von Tiananmen
Traurige Ironie. Alberne Unterstellung. Zufällig habe ich den Artikel auch konsultiert, ich geschrieben habe. Ich hatte mich auf "Regierungsangelegenheit" geeinigt. Ich arbeite im Gegensatz zu Ihnen nicht mit Unterstellungen. Armer Izmi.
Sie schrieben:
"... Ein Kriegsgericht wird es nicht einmal im Traum für gerechtfertigt halten, dass irgend ein GI beurteilt, was für die Armee gut oder schlecht ist. Aufwachen! Er ist nur ein 'GI' ".[/QUOTE]

Wir haben den gleichen Wissenstand über Wiki!
Und da sagen Sie, es wäre eine "alberne Unterstellung", ihn auf das zu reduzieren, was er der Bezeichnung "GI" und Ihrer (!) Meinung nach ist: ein "Mülleimer"? Sie haben doch gewusst, was "GI" bedeuten kann und es genauso mit dieser Intention geschrieben...
Zugegeben: unterstellt!
Aber beim Schlenker "nicht einmal im Traum gerechtfertigt (...), dass irgendein GI"... hallt beinahe das Innere Ihres Mülleimers nach...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 26.07.2013, 11:22
241.

Zitat von taglöhner
Stimmt, das hatte ich vergessen. Sie haben vermutlich recht, auch wenn Manning wohl beabsichtigte, das Material durch kompetentere Instanzen als er selbst filtern zu lassen. Letztlich hat dieser kleine Soldat der Menschheit einen historisch wohl einmaligen Einblick in wichtige Mechanismen der aktuellen Weltpolitik verschafft.
Das ist ein Aspekt, der mE noch nirgends berührt wurde: Manning hat es ermöglicht, den Stand der geheimdienstlichen Ermittlungen (und sonstiger Dokumente) historisch zu dokumentieren, ohne dass Korrekturen durch die Dienste möglich waren. Nicht sein Verdienst, weil nicht beabsichtigt, aber vielleicht heißen sie später mal die "Manning Papiere".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christoph 26.07.2013, 11:22
242.

Zitat von lebenslang
er hat militärische interna, also von strategischen planungen bis hin zu den schwierigkeiten bei der beschaffung von toilettenpapier ALLEN zugänglich gemacht, in einer militärischen auseinandersetzung sind alle daten die man über den feind sammeln kann kriegswichtig. jetzt klar ?
Nee, nicht klar, weil ich zumindest auf die Schnelle keine Informationen darüber finden kann, dass er diese Informationen zugänglich gemacht hat, sondern nur folgende Informationen: Video des Hubschrauberangriffs, Akten über Folter in Guantanamo und Botschaftsdepeschen. Standen in den Depeschen Militärgeheimnisse drin?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.nervt 26.07.2013, 11:22
243. Die Obama-Enttäuschung

ALs Barack Obama US-Präsident wurde, erhoffte ich mir einen Schub für die Demokratie weltweit und dass sich Amerika nach den dunklen Jahren der George-W.-Bush-Administration wieder in ein Land verwandeln würde, in dem nicht Angst, sondern Optimismus und Freiheitslliebe dominieren würden. Tief in meinem Inneren hoffte ich, dass Barack Obama ein JFK des 21. Jahrhunderts werden könnte, der Menschen bewegt und inspiriert. Davon ist leider nichts geblieben, nur Enttäuschung über einen demokratischen Präsidenten, der in seinem Sicherheitswahn seinen republikanischen Vorgänger weit in den Schatten stellt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
copperfish 26.07.2013, 11:23
244. Naja

Zitat von ChaosXL
Man hat möglicherweise die Pflicht solche verbrechen anzuzeigen. Nicht aber, sie über ein Internetportal zu veröffentlichen. Manning hat die Verbrechen eben nicht angezeigt. Das war sein Fehler. Und damit ist er eben selbst zum Straftäter geworden.
Naja, da seine Vorgesetzten, auch die, die jetzt über ihn urteilen, offensichtlich über diese Verbrechen ebenso informiert waren, und sie zu vertuschen suchten, blieb dem armen Mann ja gar nichts anderes übrig, wenn er seiner Staatsbürgerpflicht nachkommen wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peddersen 26.07.2013, 11:24
245.

Wenn man den Ausdruck "Verrat" auf das Wohl des Landes bezieht, so wären in Amerika in erster Linie die herrschende Klasse, die CIA, die NSA, Haliburton, die "Armee" und wie die ganzen Vollpfostenclubs da heißen, die Verräter.

DIE haben al Kaida großgemacht, DIE liefern Waffen an Gegner von Amerika, DIE machen mit den Terroristen gemeinsame Sache.

Um nur ein Zehntel des Schadens für Amerika anzurichten wie die Genannten und ihre Handlungen der letzten Jahrzehnte, müssten Leute wie Manning und Snowden Millionen Jahre für stricken.

Das ist das Furchtbare daran: Die Verräter haben darüber zu befinden, was Verrat ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cathetel 26.07.2013, 11:25
246. Titellos

Zitat von Kamikaze.SpOn
Die einseitige Aufbereitung der Medien tat ihr Übriges: So vebinden wohl viele Leute die Iraq-Logs vorallem mit dem irreführenden Video "Collateral Muder", aber wenige wissen, dass genau diese veröffentlichen Protokolle aufzeigen, dass nicht einmal ein Drittel der getöteten Zivilisten im Irak den Koalitionstruppen zuzuordnen sind.

Und wenn nur ein Zivilist von den Koalitionstruppen getötet wurde, dann reicht es schon. Das darf gar nicht vorkommen, wenn es auf der Taktik "Sieht aus wie ein Terrorrist - ist ein Terrorist" basiert oder ala dem Massaker von Haditha stattfindet.

So etwas kann es geben, aber dann muss das auch kritisch verarbeitet und aufgeklärt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peddersen 26.07.2013, 11:28
247.

Zitat von lebenslang
sie haben angst sich in diesen öffentlichen foren zu äußern ? sehen ihr posten hier als heldentat, als akt des widerstandes ? und sie werfen den amerikanern paranoia vor ?
Sie können ja mal einen Versuch hier starten und zur Besichtigung der einen oder anderen Spionagezelle hier aufrufen :) .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
musikimohr 26.07.2013, 11:32
248. Manning ist ein Held

Und dann behaupteten die USA, dass die Enthüllungen Mannings viele Menschenleben gefährden würden ... blablabla ... nichts davon ist eingetreten, jedenfalls nicht berichtet.

Und die hier, die meinen: Gesetz ist Gesetz, Eid ist Eid ... das sind dieselben, die die "Weiße Rose" oder "Stauffenberg" hätten festnehmen lassen, weil sie gegen Gesetze verstoßen hätten.

Hier richtet der Staat mit seinen Richtern über seinen Angestellten. Dieses Verfahren ist ein rechtsstaatlich "abgeschwächtes" Verfahren, d.h. absichtlich werden Prozess- und Bürgerrechte reduziert, lang vor Manning.

Das bedeutet aber nicht, dass der Bürger dieses Verfahren nicht kritisieren und hinterfragen darf, sondern es bedeutet das Gegenteil. Die - nach dem UN-Bericht - fast 12 monatige Isolationshaft Mannings war bereits Folter und dies an einem lediglich Beschuldigten, für dessen Gunsten die Unschuldsvermutung zu gelten hat. Damit hat die US-Regierung bereits erneut klar gemacht, dass sie sich in ihrem Wahn jenseits von Gut und Böse befindet. Es ging ihr - vor dem Urteil - bereits um psychische Zerstörung Mannings.

Und wenn jetzt ein staatsbezahlter Staatsanwalt daher schwadroniert, es sei bloße Eitelkeit gewesen, dass er geleakt habe, dann kann sich - Manning-sei-dank! - jeder die Videos anschauen, in denen soziopathische US-Soldaten, nein, diesmal mal nicht auf gerade erschossene Menschen pinkeln, sondern schlicht Zivilisten zerschießen - Reuters-Journalisten und Kinder. Wenn man deren Wahn-Sprüche dabei hört, muss man nicht mehr eitel sein, um wie Snowden zu sagen: In einem solchen Militär möchte ich nicht dienen. Und: Das muss ich publik machen, damit die Welt einmal mehr erfährt, was die marketing-umtoste (NTV - Dauerwerbesendung fürs US-Militär etc.) Soldateska der ach-so-tollen Marines und "Elite-Soldaten" in Wirklichkeit treibt. Eigentlich reicht es, sich deren Ausbildungswerbefilme anzuschauen: Pervers schon das gegenseitige Gehör-zerstören durch Anschreien im 3 Zentimeter Abstand. Derselbe soll dann Wache stehen und ein ausgezeichnetes "Marines"-Gehör haben? Lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vinzenz 26.07.2013, 11:34
249. Ein Befehl ist ein Befehl...

schön welcher Kadavergehorsam und welche Unmoral in manchen Foristenköpfen noch zu herrschen scheint - MUSS man Befehle befolgen - wenn das Befolgen dazu dient, Kreigsverbrechen etc zu verschleiern..???

Tja - dann waren viele WK II Verbrecher doch keine.. denn die haben ja nur Befehle befolgt - und als Soldat muss man das doch, oder etwa nicht??
Widerwärtige Doppelmoral!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 25 von 38