Forum: Politik
Prozess gegen IS-Kämpfer aus Wolfsburg: In den Fängen von Abu Hollywood
AP/dpa

Wie kommt man in Wolfsburg zum "Islamischen Staat"? Darum drehte sich der zweite Tag des IS-Prozesses in Celle. Dem Angeklagten Ayoub B. zufolge führte sein Weg über einen radikalen Prediger.

Seite 1 von 4
maxbeck54 04.08.2015, 18:18
1. Märchen....

Was erzählt der denn für Märchen? Der Bart alleine sagt schon, dass er immer noch ein Terrorist ist. Ein Mann am Bahnhof, der junge Menschen verführt, eine Moschee, die nix mit Radikalismus zutun haben soll, wo doch schon ein Dutzend Leute von dort nach Syrien gegangen sind, ein Freund, der mittlerweile tot ist und Nichts bezeugen kann, ein IS Staat ohne Gewalt, wodoch täglich an den Marktplätzen geköpft wurden. Dieser Terrorist gehört eingesperrt. Das sind pure Märchen, was er den Leuten erzählt.

Beitrag melden
schleuderfritzwaldorf 04.08.2015, 18:36
2. Ach ja, er wollte niemals kämpfen.

Ist es nicht wahrscheinlich eher so, dass sein Glaube dann doch nicht ausreichte ,um dafür zu sterben. Für mich stellt er auch weiterhin eine große Gefahr für Deutschland dar. Wer sagt mir denn daß sein Sinneswandel nicht eine Finte ist.

Beitrag melden
helmut46 04.08.2015, 18:37
3. Zweierlei Mass!!

„Ayoub B. und sein Mitangeklagter Ebrahim H. B. müssen sich wegen Mitgliedschaft in der terroristischen Vereinigung IS vor Gericht verantworten. B. soll sich laut Anklage an Kämpfen beteiligt haben.“

Ich frage mich jedoch, wenn diese beiden fehlgeleiteten jungen Männer wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung angeklagt werden, weshalb werden die für Geld mordenden Killer-Söldner der US-Firma Academy nicht auch wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung angeklagt, wenn diese aus dem Irak oder der Ukraine zurückkehren?

Der Höhepunkt der Heuchelei ist jedoch die Tatsache, dass, wenn ein junger Mann in Syrien für die IS kämpft, er ein Terrorist ist. Kämpft er jedoch als „Terrorist der USA“ gegen den gewählten Präsidenten Assad, ist er nur „Rebell“ oder „Rekrut“ und hat keine Strafe zu befürchten und wird noch belohnt.

Welch eine Heuchelei!!!!

Beitrag melden
nmare 04.08.2015, 18:37
4.

Zitat von maxbeck54
Der Bart alleine sagt schon, dass er immer noch ein Terrorist ist.
Im Artikel steht er traegt KEINEN Bart....

Ansonsten stimme ich zu, dass man so naiv gar nicht sein kein, aber richtig lesen sollte man trotzdem noch.

Beitrag melden
xtdrive 04.08.2015, 18:44
5.

Warum tolerieren die Betreiber der Moschee, dass dort ein IS-Verführer sein Unwesen treiben kann?

Beitrag melden
Bartversteher 04.08.2015, 18:47
6.

Bart = Terrorist? Klare Beweislast! Schuldig!

Nur doof, dass der Mann garkeinen Bart mehr hat. Dann bleibt leider nur der Freisprich! In dubio pro reo.

Beitrag melden
olicrom 04.08.2015, 18:51
7. Türlkische Moscheen als Problemzone

Natürlich hat die DITIP, Islamorganisation des türkischen Staates, mit der ganzen Sache zu tun. Und sie hat ein massives Problem. Selbst wenn man ihr glauben würde, dass sie sich vom IS distanziert, finden Anwerbungen in ihren Gebäuden statt. Das fällt dann strafrechtlich unter Unterstützung einer terroristischen Vereinigung. Und Unwissenheit, selbst wenn es so wäre, über das, was unter ihrem Dach passiert, schützt vor Strafe nicht.

M.E. darf man den Beteuerungen gerade der türkischen Islam-Organisation nur unter größten Vorbehalten vertrauen. Ich hoffe, der Verfassungsschutz hat da ein Auge drauf.

Beitrag melden
revirement 04.08.2015, 18:57
8. Wer lesen kann...

Zitat von maxbeck54
Der Bart alleine sagt schon, dass er immer noch ein Terrorist ist.
...ist klar im Vorteil: «Der Deutsch-Tunesier aus dem niedersächsischen Wolfsburg trägt ein weißes Hemd, schwarze Locken, keinen Bart [...]»

Beitrag melden
helmut_s 04.08.2015, 18:59
9.

Zitat von maxbeck54
Der Bart alleine sagt schon, dass er immer noch ein Terrorist ist.

dieses Argument ist ein terroristischer Anschlag auf die Gesundheit jedes halbwegs vernunftbegabten Lesers - falls ihm der Kopf nicht gleich vor lauter Schütteln abfällt, könnte er ihn so heftig auf die nächsterreichbare Tischplatte knallen, dass er dauerhaften Schaden dabei nimmt.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!