Forum: Politik
Prozess gegen IS-Kämpfer aus Wolfsburg: In den Fängen von Abu Hollywood
AP/dpa

Wie kommt man in Wolfsburg zum "Islamischen Staat"? Darum drehte sich der zweite Tag des IS-Prozesses in Celle. Dem Angeklagten Ayoub B. zufolge führte sein Weg über einen radikalen Prediger.

Seite 3 von 4
merrywivesofwindsor 04.08.2015, 20:45
20. immer die gleiche Leier

es sind immer andere Schuld.Ich warte nur darauf bis wieder das Thema der falschen Integration aufkommt, so nach dem Motto , er fühlte sich nicht zugehörig, akzeptiert etc.

Sicher wollte er kämpfen , einmal Mann sein , mit Waffen hantieren, zeigen wie stark er ist. Zu Hause hatte er wahrscheinlich nichs zu melden.

Beitrag melden
graf.koks 04.08.2015, 21:04
21. Zwar etwas vereinfachend, aber im Grunde zutreffend ...

Zitat von tinosaurus
Anfangs sollen die Angeklagten die Angelegenheit im Gericht sehr lustig empfunden haben. Und nun redet er recht lange und beteuert immer wieder, dass er nie kämpfen wollte. Das erscheint sehr unglaubwürdig. Die Anwerbung mit Geld und Frauen wird wohl eher zutreffen. Ebenso das Kämpfen und Abschlachten. Jetzt will er aus Angst um seine Familie keine weiteren Mittäter nennen. Dabei hat er sich schon kooperativ gezeigt. Die Mitgliedschaft bei der RAF war ja auch kein Kinderspiel und wurde entsprechend bestraft. Der IS ist aber weit schlimmer und brutaler. !0 Jahre und anschliessende Sicherungsverwahrung wäre eine richtige und angepasste Antwort. Dann dürfte ihnen auch das Lachen vergehen.
... wobei 10 Jahre ja noch eine gnädige Bestrafung darstellen. Eine Sicherheitsverwahrung wird es allerdings mit Sicherheit nicht geben, denn es wird den Angeklagten nie nachzuweisen sein, daß sie mit Heimtücke und Vorsatz an Morden und anderen Gräueltaten beteiligt waren, obwohl das natürlich durchaus im Bereich des Möglichen liegt. Es wird wie üblich wohl darauf hinauslaufen, daß die Strafe sich im Rahmen von etwa 3 bis 5 Jahren bewegen wird – mit einem Teil auf Bewährung, weil die Angeklagten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als verführte Opfer eingestuft werden.

Ich persönlich würde für eine härtest mögliche Bestrafung in diesem Fall stimmen, allein um ein deutliches Zeichen zu setzen.

Was mir dennoch ganz besonders sauer aufstößt, ist die Tatsache, daß sich die deutsche Justiz einmal mehr an den Verführten abarbeitet, die Verführer aber ganz offensichtlich unbehelligt läßt. Die salafistischen Haßprediger können offensichtlich völlig ungestört ihrer Tätigkeit der Volksverhetzung, Kriegstreiberei, Unterdrückung, Vergewaltigung und Anstiftung zum Völkermord nachgehen, ohne Verhaftung, Anklage und Verurteilung fürchten zu müssen – und das mitten in Deutschland!

Hier stände der deutsche Justizminister in der Pflicht, entsprechende Gesetzesvorlagen einzubringen, um diesen Zustand zu adressieren. Immerhin hat er eindeutig Weisungsbefugnis und ist allein dem Grundgesetz und den Bürgern der Bundesrepublik Deutschland verpflichtet. Diese unabhängige Weisungsbefugnis nimmt der Herr Maas aber nicht wahr. Die Entwicklungen der letzten Tage zeigen einmal mehr sehr deutlich, daß dieser Mann nicht nur vollkommen inkompetent ist, sondern auch eine willfährige Marionette der Merkelschen Anbiederungs- und Kuschelpolitik völlig fremder Kulturen gegenüber darstellt.

Beitrag melden
kw16 04.08.2015, 21:24
22.

Zitat von xtdrive
Warum tolerieren die Betreiber der Moschee, dass dort ein IS-Verführer sein Unwesen treiben kann?
Ich gehe davon aus, dass die Betreiber aktiv diesen "Prediger" geholt haben. Und zwar genau zu diesem zwecke. Anwerbung von Rekruten für Syrien.

Denn das sind Menschen denen Säkularisation fehlt und die im Krieg sind. Entweder "geistig" oder mit Waffen und das geben diese Menschen auch zu. Das nennt sich Dschihad.

Beitrag melden
politicsprofiler 04.08.2015, 21:48
23. Was sind doch..

Was sind doch die armen, naiven IS- Kämpfer für arme, verführte unschuldige und so gern in Deutschland im Gefängnis lebende Würstchen. Es wird einem übel, sieht man die im net kursierenden Propahanda-Videos. Ekel vor solchem Schmierentheater dieses Ex-IS lers und seinem Charakter.

Beitrag melden
udo46 04.08.2015, 22:30
24.

Der Angeklagte ist 27 Jahre alt, im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte (im ländläufigen Sinne), in keiner Zwangs- oder Notlage, hatte Zugriff auf alle möglichen Informationsmittel, des Lesen und Schreibens mächtig - also ohne Wenn und Aber voll schuldfähig, keine mildernden Umstände. Er gehört nicht nur in den Knast, sondern auch auf die Couch.

Im Übrigen gehört das Bartabrasieren zu den gerne angewandten Tricks solcher Typen vor Gericht. Gibt es keine früheren Fotos von ihm?
Es gab im Spiegel in der 68er-Zeit mal eine hübsche Karikatur. Das war die Zeit, als ständig irgendwelche Langhaarigen vor Gericht standen wegen Protestieren und so. Das sagt ein Richter, als ihm ein kahlköpfiger, adretter Mann vorgeführt wird: Endlich mal wieder ein sauberer und anständiger Mörder.

Im Übrigen:
Und wie sagte ein bekannter Salafist, der in D ungestraft sein Unwesen treiben darf sinngemäss in Bezug auf den IS: Wer zum Islam kovertiert, dem passiert nix.

Aber bei uns fällt sowas unter Religions- und Meinungsfreiheit.

Beitrag melden
sunbird 04.08.2015, 23:05
25. Man kann nur staunen,

wenn man erfährt, dass ein ehemaliger Al Quaida Terrorist, der nun dem IS angehört in einer Islamorganisation des türkischen Staates in Deutschland Islamunterricht gibt und IS Kämpfer rekrutiert. Natürlich hatte DITIP keine Ahnung, so wie der türkische Staat auch keine Ahnung davon hat, dass einer der grössten kriminellen Schleuserbosse, der Millionen an Flüchtlingen verdient, unbehelligt in Istanbul sitzt. Und der deutsche Staat hat wahrscheinlich auch nichts gewusst, sonst hätten sich Terroristen, wie z.B. vom 11. September, in Deutschland nicht so wohl gefühlt. Was nützen die Abhöraktionen und die unendlichen Diskussionen darüber, wenn letztendlich keiner etwas ahnt.

Beitrag melden
moralisch.perfekt 05.08.2015, 01:23
26.

Zitat von xtdrive
Warum tolerieren die Betreiber der Moschee, dass dort ein IS-Verführer sein Unwesen treiben kann?
Schickt die netten Männer dem IS zurück oder liefert sie an den Irak, Syrien oder die Türkei aus. Da weiß man wie man mit solchen Leuten umgeht.
Und die Hassprediger gleich mit, samt Moschee.
Jeder junge Radikale hat irgendwann so ein Fuselbartprediger getroffen. Da sollte man ansetzen. Und jede Moschee die eine Bühne bietet schließen. ...Selbstmordattentäter die zu blöd sind, sich selbst zu töten....tolle Fachkräfte...Deutsch-Tunesier...hahaha Das einzig deutsche ist der Pass.

Beitrag melden
moralisch.perfekt 05.08.2015, 01:28
27.

Zitat von daves1111
Dafür, dass er geläutert ist und absolut nichts mehr mit dem is zu tun haben will, hat er aber noch sehr überzeugend 'alluah akbar' bei seiner Festnahme geschrien. Überall online zu sehen. Bleibt nur zu hoffen, dass ihm das Gericht da nicht auf den Leim geht. Die beiden wissen sehr genau, was sie sagen müssen um schnell wieder frei zu kommen.
Unsere Strafen sind so lächerlich, da braucht das Gericht nicht auf den Leim zu gehen. Nach Syrien schicken, so wie sie es wollten. Die geilen Weiber im Himmel warten schon.

Beitrag melden
moralisch.perfekt 05.08.2015, 01:31
28.

Zitat von kritischerkritiker
Schleichender Prozess hin schleichender Prozess her. Jeden Tag wird über die Gräuel in Syrien berichtet. Und egal wie moderat man zum IS eingestellt ist aus seinen Zielen macht der IS keinen Hehl. Der Angeklagte musste also schon zu Beginn seiner Radikalisierung mit diesen Ideen sympathisiert habe. Außerdem klingt es für mich eher danach, dass er bereut dass dort Muslime Muslime töten. Über "Ungläubige" schweigt er sich aus.
Vorallem, warum fängt man nicht die Prediger ein. Das hat mit Grundrechten nix zu tun. Jeder rechte Ronny wird wegen Kleinigkeiten belangt, aber die radikalen Prediger können zu allem aufrufen?
Als würde es nicht reichen das man schon ganze Stadtteile verloren hat und der Rechtsstaat dort nicht mehr existent ist. Dortmund, Duisburg, Wuppertal, Bremen...haben alle extreme Problemviertel. Aber es gibt ja keinen zusammenhang mit der Mirgrationsdichte, nicht war.

Beitrag melden
frenchie3 05.08.2015, 07:00
29. Was soll der Aufwand?

Kostet nur. Der ist wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung angeklagt, oder? Dann ist es doch Wurst was er da getan hat. Was will man jetzt noch groß beweisen? Höchststrafe und weg.

Beitrag melden
Seite 3 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!