Forum: Politik
Prozess gegen IS-Kämpfer: Ein Taugenichts als Terrorist
DPA

Arbeitslos, kriminell und ständig auf Drogen: Der Dinslakener Nils D. lebte ein haltloses Leben, ohne Plan. Dann entdeckte er den Salafismus. Vor Gericht beschreibt der Kronzeuge nun, wie aus einem Kiffer ein IS-Terrorist wurde.

Seite 1 von 5
freddygrant 20.01.2016, 18:29
1. Was SPON hier ...

... an Hand dieses IS-Fan beschreibt ist sicher kein Einzelfall in unserer deutschen oder westlichen Gesellschaft. Anscheinend fehlt es vielen jungen Leuten, wenn sie das Nötigste ohne zu arbeiten besitzen ihr Leben ausgewogen, artgemäß und dem menschlichen Naturell entsprechend kultiviert zu gestalten. Diese Lethargie macht sie dann zu echten gesellschaftlichen - um nicht zu sagen gefährlichen - Irrläufern. Außer dem IS gibt es noch andere abnorme Einrichtungen, wo sie dann anlanden können. Ein Produkt unserer Gesellschaft sind sie aber allemal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
killing joke 20.01.2016, 19:01
2. Suche nach Werten & Struktur

So ist das halt - der Islamismus mag manchen wie eine Steinzeitreligion vorkommen, aber er bietet feste Strukturen und Werte. Strukturen, die auf Gewalt beruhen und Werte, die allein diese Machtstrukturen legitimieren, aber immerhin. Für manche kann das schon viel bedeuten.

Denn das ist die Kehrseite der liberalen laissez-faire-Gesellschaft: kaputte Patchwork-Familien, egozentrische Eltern, vernachlässigte Kinder. Und immer den Sermon im Ohr: "Mach doch wie Du willst - das musst Du entscheiden" der übersetzt nur heißt:"Mir egal, was mit Dir passiert". Hier wird der eigentliche Kamf gegen den Terror ausgefochten werden: indem wir als Gesellschaft/Kultur beweisen, dass wir mehr zu bieten haben als Konsum, Hedonismus und Scheißegal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth1 20.01.2016, 19:28
3. Wege

Es gibt vielfältige Wege, wie einer sich aufmacht, um in einer Terrororgarnisation zu gelangen.
Ob linke, rechte oder reliöse Terrororgarnisationen, all diejenigen, die es dort hinzieht haben schon lange vorher den Halt in unserer Demokratie verloren, darüber sollte man sich mal Gedanken machen.
Ein gefestigter Mensch, der eine Zukunft für sich sieht, der würde wohl kaum alles aufgeben, oft kann man es doch schon erkennen, dass Menschen abrutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 20.01.2016, 19:31
4.

Zitat von killing joke
So ist das halt - der Islamismus mag manchen wie eine Steinzeitreligion vorkommen, aber er bietet feste Strukturen und Werte. Strukturen, die auf Gewalt beruhen und Werte, die allein diese Machtstrukturen legitimieren, aber immerhin. Für manche kann das schon viel bedeuten. Denn das ist die Kehrseite der liberalen laissez-faire-Gesellschaft: kaputte Patchwork-Familien, egozentrische Eltern, vernachlässigte Kinder. Und immer den Sermon im Ohr: "Mach doch wie Du willst - das musst Du entscheiden" der übersetzt nur heißt:"Mir egal, was mit Dir passiert". Hier wird der eigentliche Kamf gegen den Terror ausgefochten werden: indem wir als Gesellschaft/Kultur beweisen, dass wir mehr zu bieten haben als Konsum, Hedonismus und Scheißegal.
Da haben Sie unbedingt recht. Leider funktioniert halt der Umkehrschluss nicht. Vorgänger von kaputten Patchwork-Familien waren verwandschaftliche Bande, die ja auch nicht immer das waren, was man als musterhafte Gemeinschaft versteht. Da schienen selbst gewähle Gemeinschaften oft attraktiver.

Aber wirklich offensichtlich ist, wie dem jungen Mann Werte und Halt fehlte. Das muss uns zu denken geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
babbi7 20.01.2016, 19:43
5. So einfach ist das nun auch nicht.

Zitat von killing joke
So ist das halt - der Islamismus mag manchen wie eine Steinzeitreligion vorkommen, aber er bietet feste Strukturen und Werte. Strukturen, die auf Gewalt beruhen und Werte, die allein diese Machtstrukturen legitimieren, aber immerhin. Für manche kann das schon viel bedeuten. Denn das ist die Kehrseite der liberalen laissez-faire-Gesellschaft: kaputte Patchwork-Familien, egozentrische Eltern, vernachlässigte Kinder. Und immer den Sermon im Ohr: "Mach doch wie Du willst - das musst Du entscheiden" der übersetzt nur heißt:"Mir egal, was mit Dir passiert". Hier wird der eigentliche Kamf gegen den Terror ausgefochten werden: indem wir als Gesellschaft/Kultur beweisen, dass wir mehr zu bieten haben als Konsum, Hedonismus und Scheißegal.
Mit Verlaub, wo kämen wir hin, wenn jeder, der eine unglückliche Kindheit erlebt hat, unschuldige terrorisiert oder gar tötet? Sie müssen nicht für alles Verständnis zeigen! Auch ich hatte nicht wirklich eine glückliche Kindheit, wie sehr viele andere auch. Trotzdem bin ich heute nicht Drogenabhängig, kein Gewalttäter und bin mir zusätzlich dessen bewusst, dass nicht die Gesellschaft für meine unglückliche Kindheit verantwortlich ist. Heute, wo ich erwachsen bin, ist alles gut. Dazu gehört aber auch ein wenig Zähne zusammen beißen.

Meinen Sie denn wirklich, der arme Kerl wäre im nahen Osten glücklicher aufgewachsen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 20.01.2016, 19:45
6.

Zitat von killing joke
So ist das halt - der Islamismus mag manchen wie eine Steinzeitreligion vorkommen, aber er bietet feste Strukturen und Werte. Strukturen, die auf Gewalt beruhen und Werte, die allein diese Machtstrukturen legitimieren, aber immerhin. Für manche kann das schon viel bedeuten. Denn das ist die Kehrseite der liberalen laissez-faire-Gesellschaft: kaputte Patchwork-Familien, egozentrische Eltern, vernachlässigte Kinder. Und immer den Sermon im Ohr: "Mach doch wie Du willst - das musst Du entscheiden" der übersetzt nur heißt:"Mir egal, was mit Dir passiert". Hier wird der eigentliche Kamf gegen den Terror ausgefochten werden: indem wir als Gesellschaft/Kultur beweisen, dass wir mehr zu bieten haben als Konsum, Hedonismus und Scheißegal.
Komisch nur, daß zu Zeiten von festen Familiensrukturen, etwa in den späten 20er und frühen 30er, Jahren jede Menge junge Menschen.. Ich muß nicht weiterschreiben, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stephan7485 20.01.2016, 19:48
7. @ #2

Was ist denn an Patchworkfamilien so schlimm? Ich habe Kinder aus solchen Familien in meinem Bekanntenkreis und alle sind ein wertvoller Teil der Gesellschaft geworden.

Oder halten Sie etwa die Arbeit als Steuerberater für gemeinnützige Verein (sodass die die diversen Regularien erfüllen), als Bauingenieur oder auch Richter am Familiengericht für verfehlte, Sinn- und Strukturenlose Beschäftigungen die aus dem Patchwork und der Laissez-Faire-Attitüde resultieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rahelrubin 20.01.2016, 19:57
8. Völlig klar

Das erscheint mir völlig logisch, dass nicht gerade hochintelligente, gebildete und erfolgreiche Menschen beim IS landen.
Welcher wache Geist kann so etwas schon ernsthaft gut finden??
Wenn das Gros der IS-Verbrecher dieses Kaliber hat, dann dürfte der Anfang vom Ende schon nahen.
Hoffen wir es mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amarananab 20.01.2016, 19:58
9. Versagt haben eindeutig die Sozialbehörden...

...die Menschen wie Nils nicht in sozailbetreuerische Massnahmen gefördert haben aber stattdessen Nils einfach der Strasse überliessen. Wo war das Jugendamt als Nils nach Trennung seiner Eltern und den ersten Jugendstraftaten auf die schiefe Bahn geriet. Was haben sich die Richter dabei gedacht, labile Menschen durch Strafsozialarbeit zum besseren Menschen zu machen? Der Fall Nils zeigt das komplette Versagen der Behörden und der Justiz wieder einmal und ich möchte nicht wissen, wieviele `tickende Zeitbomben` wie Nils den Strassen in Deutschland überlassen sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5