Forum: Politik
Prozess gegen Punkband: Staatsanwalt fordert drei Jahre Haft für Pussy Riot
DPA

Im umstrittenen Moskauer Prozess gegen die Punkband Pussy Riot hat die Staatsanwaltschaft einen Schuldspruch gefordert: Drei Jahre Haft verlangte der Ankläger für die drei Frauen - wegen Rowdytums aus religiösem Hass.

Seite 4 von 6
edelamsee 07.08.2012, 12:29
30. Zynismus

Ein Engländer wird von Großbritannien an die USA ausgeliefert (ein Besipiel fpür die "special relationship", weil er auf seiner Homepage darauf hinwies, wo man Filme downloaden kann. Ihm drohen dort 10 Jahre Zuchthaus. Mehr als 100.000 Menschen schmachten in Einzelhaft in den USA. Wo regt sich der Widerstand?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sinasi 07.08.2012, 12:34
31.

Zitat von thetroglo
Ich glaub es geht los. Diese Verurteilung, sollte sie denn so oder so ähnlich stattfinden, ist eine Frechheit. Meiner Meinung nach haben die drei Frauen nichts getan. Gut, vielleicht Hausfriedensbruch oder sowas... Denn wo ist bitte der Unterschied, ob die drei ihre Demonstration in einer Turnhalle, Kirche oder Einkaufsmeile abhalten?
ach bitte! für sie gibt es da wirklich keinen unterschied?
für mich schon! und für milliarden andere wohl auch.
verzeihen sie mir bitte meine meinung und ansichten, welche ich nicht für sie oder andere ändern werde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ObackoBarama 07.08.2012, 12:44
32.

Zitat von spon-facebook-10000385159
... . und "beweist" gleichzeitig die Unabhängigkeit des Gerichts, das härter urteilt, als er empfohlen hat.
Gerade das nicht...denn in einem normalen demokratischen Rechtstaat würde sich doch kein Staatschef über den möglichen Ausgang, eines Prozesses äussern. Das ist doch die Todsünde.
Stell dir vor, Obama, Hollande, oder wer auch immer, würden vor einem Prozess gegen Jemanden sagen...der oder die soll doch nicht so strenge Strafe bekommen, er/sie hat die Lektion gelernt...
Damit zeigt eigentlich Putin, dass Rußland kein Rechtstaat ist und es keinre unabhängige Justiz gibt und dass nur er über alles entscheidet, genauso wie früher in der UdSSSR, Breshnew und Co..über alles entschieden haben.

Russland ist eigentlich schon längst die UdSSR 2.0 geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glad07 07.08.2012, 12:53
33. Tatsachen

Zitat von Dumpfmuff3000
So viel zur Rechtsstaatlichkeit in Rußland. In einem Rechtsstaat wäre das allenfalls eine Ordnungswidrigkeit gewesen. In Rußland: Drei Jahre Knast für das öffentliche Singen eines Liedes, in dem weder zur Gewalt aufgerufen noch irgendwer beleidigt oder sonstwas wird. Man kann nur hoffen, daß das die Bevölkerung nich thinnimmt, wenn solch ein Urteil tatsächlich gefällt wird.
Es geht nicht um das Lied. Wenn sie russisch verstehen würden und Ihre Informationen nicht nur aus deutschen medien beziehen, dann würden Sie mit Überraschung feststellen, dass in Russland das Internet voll sei mit Hasstiraden, Lieder die gegen den Putin und komplette Regierung (einschließlich Opposition) gerichtet sind. Alles nachprüfbar, die Autoren sind bekannt. Keiner von denen wird verfolgt. Nur in den deutschen Medien wird aus ganz anderen Tatsachen (Entweihung eines heiligen Ortes) ein Kampf gegen den Putin erfunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didaskalos 07.08.2012, 13:00
34. Religion ist (jetzt) Optimum für's Volk... ....

Zitat von hinschauen
Ach ja, Unterdrückung der Kirche - da war doch mal was. War das nicht die Zeit, in der der Herr Putin KGB-Offizier war? Hat er sich damals auch schon so um die Würde von religiösen Stätten bemüht?
Ist doch schön und rührend, wie jetzt der ehem. KGB-Offizier Putin und auch staatl. Instanzen des ehemaligen atheistischen Machtapparates sich endlich mal um "die tiefverletzten Gefühle der Gläubigen" in Russland kümmern und sorgen …. und sie vor allerlei Unbill und Schmähungen schützen wollen :-).
Vielleicht wird Putin jetzt auch zum Präsidenten des Kirchentages o.Ä. (auf Lebenszeit!) ernannt, falls es bei der Orthodoxen Kirche so etwas gibt …., falls noch nicht, ein Wink aus dem Kreml müsste doch da eigentlich ausreichen ….!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000385159 07.08.2012, 13:02
35. In ...

Zitat von ObackoBarama
Gerade das nicht...denn in einem normalen demokratischen Rechtstaat würde sich doch kein Staatschef über den möglichen Ausgang, eines Prozesses äussern. Das ist doch die Todsünde. Stell dir vor, Obama, Hollande, oder wer auch immer, .....
... der Sache sind wir uns ja einig. Aber ich glaube, auch in Deutschland ließen sich genug Urteile finden, zu deren Ergebnis Politiker vorher schon über ihre "geheimen" Wünsche gesprochen haben. Ob das die Gerichte beeinflußt hat, ... tja! ... Ah, da fällt mir gerade ein: Wie war das nochmal mit der Fahrerlaubnis und anderen juristischen Konsequenzen für die "Ausschweifungen" von Gaddafis Spross in München? Wurden da nicht auch ein paar Wünsche an die Strafverfolgungsbehörden vermittelt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gröfurz 07.08.2012, 13:03
36. 15. Jahrhundert

Derartige mittelalterlich-inquisitorische Prozesse gibt es im Jahr 2012 nur noch in Saudi-Arabien und im Iran. Ab jetzt wissen wir, wo Russland wirklich steht: in der Reihe mittelalterlicher Gottesstaaten. Und Putin ist der russische Ajatollah. Die vermeintliche Großmacht Russland ist ein rückständiger Obskurantistenstaat. Einfach nur noch grotesk, sowas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 07.08.2012, 13:09
37. Putin bittet um Milde...

In der Zeit der Inquisition hat die Kirche die weltliche Gerichtsbarkeit auch um Milde gebeten wenn die Ketzer verbrannt werden sollten. In der Regel hieß diese "Milde", dass die Verurteilten vor Anzünden des Scheiterhaufens erwürgt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinxmartin 07.08.2012, 13:10
38. doch keine idealistinnen...

SPON: "Die Musikerinnen, zwei von ihnen Mütter kleiner Kinder, hatten die Vorwürfe als absurd und unrechtmäßig zurückgewiesen. Sie hätten die Gefühle russisch-orthodoxer Christen mit der Aktion am 21. Februar nicht verletzen wollen."

wenn man sich schon selbst verrät dann verliert man zu recht die letzten symphatien. als ob punkerinnen nichts gegen die kirche hätten. bei mir im ort haben punker im park ein fest gefeiert als papst jonannes paul II. gestorben ist. und man braucht sich nur mal eine erst neulich verübte aktion von deren gesinnungsgenossinnen aus der ukraine (femen) anzuschauen. da ist eine von denen am flughafen auf kyrill los gerannt und auf ihrem rücken war "kill kirill" drauf gemalt. und ich weiß nicht wieso das mit ihren kindern dauernd erwähnt wird. ihre kinder weden denen wohl nicht so wichtig sein, weil sie es vor den aktionen in kauf genohmen haben evtl. in den knast zu wandern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ottogeorg 07.08.2012, 13:14
39. Sicher nicht nur auf Lebenszeit...

Zitat von didaskalos
Ist doch schön und rührend, wie jetzt der ehem. KGB-Offizier Putin und auch staatl. Instanzen des ehemaligen atheistischen Machtapparates sich endlich mal um "die tiefverletzten Gefühle der Gläubigen" in Russland kümmern und sorgen …. und sie vor allerlei Unbill und Schmähungen schützen wollen :-). Vielleicht wird Putin jetzt auch zum Präsidenten des Kirchentages o.Ä. (auf Lebenszeit!) ernannt, falls es bei der Orthodoxen Kirche so etwas gibt …., falls noch nicht, ein Wink aus dem Kreml müsste doch da eigentlich ausreichen ….!
...eine zweite Amtszeit lässt sich da bestimmt auch einrichten ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6