Forum: Politik
Prozess gegen WikiLeaks-Informant: Manning soll Leben von Soldaten gefährdet haben
REUTERS

Zum Prozessauftakt um das größte Datenleck in der US-Geschichte hat der Staatsanwalt dem Beschuldigten schwere Vorwürfe gemacht. Bradley Manning habe das Leben seiner Kameraden gefährdet und aus Arroganz gehandelt. Die Verteidigung nennt ihren heute 25-jährigen Mandaten "jung und naiv".

Seite 1 von 11
sir wilfried 03.06.2013, 21:20
1. Demokratie zu ernst genommen

Zitat von sysop
Zum Prozessauftakt um das größte Datenleck in der US-Geschichte hat der Staatsanwalt dem Beschuldigten schwere Vorwürfe gemacht. Bradley Manning habe das Leben seiner Kameraden gefährdet und aus Arroganz gehandelt. Die Verteidigung nennt ihren heute 25-jährigen Mandaten "jung und naiv".
Der gute Mannings glaubte wohl, Wahrheiten in einer Demokratie äußern zu dürfen. Nun erfährt er schmerzvoll, daß diese Demokratie sich nur Demokratie nennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 03.06.2013, 21:23
2. Wenn er die Infos heraus....

....gab, hat er ganz sicher das leben von Soldaten und Agenten gefährdet. Da besteht nun gar keine Frage, wenn man in den Unterlagen ein wenig gestöbert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunspirit1 03.06.2013, 21:25
3. Vielleicht sollte man ...

auch mal berechnen wieviel Leben er gerettet hat, oder wieviel Leben für politische Entscheidungen herhalten müssen..??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LorenzSTR 03.06.2013, 21:43
4.

Eigentlich sollte dem Mann ein Denkmal gebaut werden, aber vlt. geschieht das dann erst in 100, 200 Jahren. Soll ja schon öfter so oder so ähnlich vorgekommen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funme 03.06.2013, 21:44
5. wieso?

Demokratie? Der typ is Soldat und hat sich somit an die Vorschriften zu halten. wer mit Tod und Gewalt nix zu tun haben will, sollte sich vorher mal Gedanken machen und nicht zum Militär gehn. Hoffentlichbgeht der in den Bau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkmal65 03.06.2013, 21:45
6.

"Die Veröffentlichungen hatten schreckliche Details der Kriege im Irak und in Afghanistan dokumentiert sowie Gräueltaten gezeigt." Dafür soll er bestraft weden; für die wahrheit!, nicht wegen der angeblichen Gefährung von Soldaten. Die Gefährung von Soldaten geht in erster Linie von der US amerikanischen Führung aus. (Ist eigentlich der Präsident der den "Agent orange"- Abwurf auf die eigenen Soldaten großflächig angeordnet hat, zum Tode verurteilt worden?)
Wer denkt Angelina Jolie ist mutig, sollte diesen Helden vergöttern. Die normal Denkenden bewundern seine ihn für Tat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sahnekefir 03.06.2013, 21:46
7.

Zitat von joG
....gab, hat er ganz sicher das leben von Soldaten und Agenten gefährdet. Da besteht nun gar keine Frage, wenn man in den Unterlagen ein wenig gestöbert hat.
Keine Frage.

Aber er hat gewaltige Misstände aufgedeckt die sonst zweifellos auf ewig unter dem Teppich geblieben wären.

Alles in allem überwiegt für mich eindeutig das zweite.

Auf keinen Fall hat er eine lebenslange Haftstrafe verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamikaze.SpOn 03.06.2013, 21:49
8.

Bradley Manning ist kein Held, er ist schlichtweg ein Verräter und gehört dementsprechend bestraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerNachfrager 03.06.2013, 21:51
9.

Zitat von sunspirit1
auch mal berechnen wieviel Leben er gerettet hat, oder wieviel Leben für politische Entscheidungen herhalten müssen..??
Wessen Leben hat er denn gerettet ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11