Forum: Politik
Prozess gegen WikiLeaks-Informant: Manning soll Leben von Soldaten gefährdet haben
REUTERS

Zum Prozessauftakt um das größte Datenleck in der US-Geschichte hat der Staatsanwalt dem Beschuldigten schwere Vorwürfe gemacht. Bradley Manning habe das Leben seiner Kameraden gefährdet und aus Arroganz gehandelt. Die Verteidigung nennt ihren heute 25-jährigen Mandaten "jung und naiv".

Seite 11 von 11
MashMashMusic 04.06.2013, 21:54
100.

Zitat von tilly-d
indem er durch seine Veröffentlichungen weitere solche Zielschiessen auf Zivilisten verhindert hat. Wenn andere US-Soldaten und US-Agenten dabei gefährdet fühlen, dann nur deshalb weil sie solche Greueltaten begehen oder begangen haben oder diese dulden. Die USA geben sich als christlich aus, doch nur Manning hat christlich gehandelt: Apg 5:29, ... wir müssen Gott (= moralische Verpflichtung) mehr gehorchen als den Menschen (= Militärrecht).
Wessen Leben hat er denn gerettet?

Sie tun so, als ob die Helikopterpiloten absichtlich Zivilisten getötet hätten. Wenn Sie sich mal die komlette Version des Videos und nicht die von Assange "editierte" Version ansehen, stellen Sie fest, dass die Piloten dachten, Feinde vor sich zu haben.

Sie werden es nicht glauben, aber in den meisten Armeen (und allen westlichen) steht es unter Strafe, irgendwelche Leute zu ermorden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 04.06.2013, 21:58
101.

Zitat von friedrich_eckard
Rosa Luxemburg hatte ja Recht: die Frage, die zu beantworten sein wird. lautet: "Sozialismus oder Barbarei" -
Haben Sie gerade ein sozialistisches Regime zur Hand, das weniger barbarisch ist als, sagen wir, Deutschland? Oder Schweden?

IdR sitzen da irgendwelche Potentaten, und deren Handlanger schreien dann sozialistische Parolen anstelle von nationalistischen. Wobei, sozialistische und nationalistische Parolen schließen einander ja nicht aus.

Und somit hatte Frau Luxemburg - wie bei so vielem, vielem anderen - natürlich auch mit dieser Aussage unrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 04.06.2013, 22:00
102.

Zitat von gandhiforever
sind kein Argument fuer Mord. Killer in Staatsdienst bewegen sich anders als Zivilisten. Besser hinschauen waere auch eine Moeglichkeit gewesen. Soldaten sind Menschen, die ihrer Staatsbuergerpflicht nachkommen und ihr Land verteidigen. Soeldner sind Freiwillige, die ihr Leben verkaufen , um den Interessen von irgendjemand zu dienen.
Halluzinationen? Wovon reden Sie?

Wie bewegen sich denn "Killer im Staatsdienst"?

Söldner sind Leute, die um der Kohle willen kämpfen, für wen, ist egal. Jetzt zeigen Sie mir mal einen US-Soldaten - und um solche handelt es sich hier - die wegen des fürstlichen Gehaltes wegen in den US-Streitkräften sind.

Nur einen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein anderer 04.06.2013, 22:51
103. ...

Zitat von sagenwirmalso
eine Frage der Perspektive. Aber wenn Sie das so sehen, ist dieses Verfahren eins des Syndikats, und zwar nach dessen Regeln. Und die gelten, zumindest intern, weil sich die Mitglieder diesen Regeln unterworfen haben.
Stimmt auch wieder. Ich war nie der Meinung ein neuer Präsident ergibt ein neues System, wie das manche US-Bürger leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamikaze.SpOn 05.06.2013, 00:12
104.

Zitat von maliperica
Der Verrat an Völkerrecht, was genau der Krieg in Irakwar, ist unermesslich größere Straftat. Leider wird als solche nicht behandelt, weil dass Recht auf einen aggressiven Krieg auch ohne wahren Gründen, ausschließlich politisch mit fragwürdigen Folgen motiviert als oberstes Recht bei diesem Prozess gegen Manning verteidigt wird. Durch den Prozess wird Disziplin und Angst geübt, eine Gehörsamkeit die überhaupt nicht in die Frage abgesehen von allen anderen Bedingungen kommen darf. Der Feind ist mal Freund, mal eine Kriegspartei, mal eine geheimdienstlich unterstützte Verbündeter, und dann der Todesfeind. Besonders beeindruckend bleibt in Erinnerung Abschießen der Menschen aus dem Hubschrauber. Peinlicht geht es nicht. Abgesehen davon, vieles um WikiLeaks bleibt fraglich. Welche Ziele verfolgte WikiLeaks wenn gezielt und in überwiegender Mehrheit die US-Informationen und Peinlichkeiten veröffentlicht wurden. Gab es kein anderes Land, egal welches mit ähnlichen Vorgehen, oder ist alles purer Zufall. Hat Asange Manning ausgenutzt, oder wurde Asange selbst genutzt um ein Ablenkungsmanöver zu schaffen. Auch um Asange ist ruhig geworden und die Vergewaltigung Vorwürfen sind lautlos verschwunden. Hat die Justiz nach so vielen Jahren schon entschieden ob er überhaupt verantwortlich gemacht werden soll oder nicht. Die Sicherheit ist sehr wichtig, die Sicherheit der Truppe selbstverständlich, aber die Politik der letzten Jahren, ein oder zwei Jahrzehnten hat vieles wichtiges kaputt gemacht.
Manning hat in keiner Weise aufgezeigt, dass der Irakkrieg völkerrechtswidrig war. Er hat nur tausende Dokumente weitergereicht.
Und es spricht schon Bände, dass Sie kaum etwas über diese Daten wissen, sondern nur das Video mit dem irreführenden Titel "Collateral Murder" in ihrem Gedächtnis haften blieb.
Legen Sie Ihre Voreingenommenheit ab und informieren Sie sich mal ergebnisoffen über die Iraq-Logs!
Diese sind für jeden einsehbar - wenn man des will...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamikaze.SpOn 05.06.2013, 00:19
105.

Zitat von friedrich_eckard
(Kurt Tucholsky) Dieser Forderung nachgekommen zu sein ist das eigentliche und entscheidende Verdiensat Mannings, und weil das so ist, wiederhole ich meine Forderung nach einer internationalen Kampagne mit der Zielsetzung: Rosa Luxemburg hatte ja Recht: die Frage, die zu beantworten sein wird. lautet: "Sozialismus oder Barbarei" - und man muss illusionslos feststellen, dass sehr viel mehr für einen Sieg der Barbarei spricht. Es muss aber doch nicht unbedingt so kommen, und dann werden nach diesem Manne Strassen und Plätze, und zwar Hauptstrassen und zentral gelegene Plätze in sehr grossen Städten, benannt werden.
Abgesehen von zusammenhanglosen Zitaten, bringen Sie keinerlei Argumente, warum der Verrärter Manning den Friedensnobelpreis erhalten sollte. Ihre Forderung ist von daher lächerlich.
Außerdem hat Manning in keinster Weise dazu beigetragen, dass die Welt friedlicher werde - er hat einfach nur Dokumente weitergereicht, die er selbst noch nicht einmal gesichtet hatte.
Haben Sie sich eigentlich mal mit den "Iraq War Logs" auseinandergesetzt? Wenn ja, wie passt es in Ihre Forderung, dass 2/3 der zivilen Todesopfer NICHT auf das Konto der Koalitionstruppen gehen? Hat diese Feststelleung zum Frieden beigetragen?
Und wie beurteilen Sie dahingehen die neuerliche Terrorwelle im Irak?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 05.06.2013, 13:11
106. Anscheinend sind Sie

Zitat von MashMashMusic
Halluzinationen? Wovon reden Sie? Wie bewegen sich denn "Killer im Staatsdienst"? Söldner sind Leute, die um der Kohle willen kämpfen, für wen, ist egal. Jetzt zeigen Sie mir mal einen US-Soldaten - und um solche handelt es sich hier - die wegen des fürstlichen Gehaltes wegen in den US-Streitkräften sind. Nur einen.
ein 'guter' Republikaner, haben aber keinen Kriegsdienst geleistet noch Ahnung darueber.

"Fuerstliches" Gehalt ist relativ. Bei hoher Arbeitslosigkeit ist niedriger Lohn immer noch besser als keiner. Ausserdem (vielleicht ist Ihnen auch das unbekannt) sind die Recruiter bekannt dafuer, potentiellen Freiwilligen vorzugaukeln, der Staat wuerde - nach geleistetem Dienst - eine kostenlose Hochschulausbildung ermoeglichen.

Und die Gesetze, die Veteranen einen Vorteil bei der Suche nach einem Job verschaffen sollten, werden kaum beachtet (in der Privatwirtschaft).

Leider sind die vom Staat im Interesse des militaerisch-wirtschaftlichen Komplexes angeworbenen angeworbenen Soeldner meist nicht in der Lage zu erkennen, dass sie an der Nase herumgefuehrt werden.

Ihr Patriotismus wird natuerlich auch missbraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 11