Forum: Politik
Prozess gegen Wulff: Letzter Joker Glaeseker
DPA

Wieder einmal konnte ein Zeuge im Korruptionsprozess gegen Ex-Bundespräsident Wulff nichts zu strafrechtlich relevanten Fragen beitragen. Doch die Staatsanwaltschaft hofft auf einen letzten Trumpf: Wulffs einstiger Vertrauter Glaeseker soll aussagen.

Seite 3 von 6
002614 09.01.2014, 20:46
20. nichts Intelligentes, aber...

Zitat von thelma&louise
Was mich die ganze Zeit wundert: Niemand sieht die offene Rechnung, die der von Dieckmann verehrte Altkanzler Kohl noch mit Wulff hatte nach der CDU Spendenäffaire nach der Wende. Das berühmte Telefonat war da eine Steilvorlage, wenn man Kohl, bei dem Dieckmann bekanntlich Trauzeuge war, einen "Gefallen" tun möchte. Die Unfähigkeit von Wulff für ein höheres Amt zeigt sich darin, dass er nicht zwischen Freunden und Geschäftspartnern unterscheidet. Dass Dieckmann sein Freund sei -wie naiv ist das denn. Und Maschmeier ist einmal der Financier von Wulffs Wahlkampf, aber bei Schröder war er das auch schon. Ich frage mich - oder kann da jemand was Intelligentes dazu sagen? - ob Wulff schon zu den Zeiten bevor er sich eine jüngere Frau zugelegt hatte, unter so einem gravierenden Realitätsverlust gelitten hat? War der schon immer so blauäugig? Oder war der größenwahnsinnig geworden?
... die "jüngere Frau" haben ihm natürlich auch alle mißgönnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser47116352 09.01.2014, 21:01
21.

na endlich, den haette man schon viel eher laden muessen. hoffentlich kriegen sie den wulff noch dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alm Öhi 09.01.2014, 21:02
22. Keine Verhältnismäßigkeit

Richter, Staatsanwaltschaft und Ex-Bundespräsident zeigen wozu
Sie fähig sind.
Ein Staat scheint vergessen zu haben sich um die wirklichen Probleme zu kümmern.
Kohl und Strauß gehörten in den Knast, dieser komische Ex-Bundespräsident sollte seine Bezüge verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 09.01.2014, 21:03
23.

Zitat von Palmstroem
Ach ja - wie ! Vielleicht gehören sie ja zur Rechten Szene - dann verstehe ich ihre Aufregung über Wulff´s Aussage zum Islam! Oder sind sie Bankster - dann klaro - die Kritik von Wulff an der Euro- und Bankenrettung war hart. Oder sind sie vom Springerkonzern - und wollten Rache dafür, dass Wulff BILD nicht mehr wollte. Oder wollten auch sie umbedingt Joachim Gauck, um Merkel und Schwarz-Gelb in die Beine zu treten!
Aber Palmstroem, wenn bei der Angelegenheit Wulff Jemand einen Anderen in die Beine treten wollte, dann war es doch wohl die FDP mit ihrem Vorsitzenden Rösler, die Frau Merkel in die Beine getreten haben. Aber wieder einmal einer Ihrer Versuche, die Wahrheit Ihrer politischen Richtung anzupassen. Jedenfalls war die FDP der Auslöser, um einen Bundespräsidenten Gauck zu wählen.
Aber wenns nicht in Ihr Weltbild passt, ja dann ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pega123 09.01.2014, 21:13
24.

Zitat von kbank
Waren doch die bisherigen Zeugenaussagen (wohlwollende oder von wollwollenden abhängige) Personen aus dem Wulff-Umfeld? Da wird es einmal Zeit, dass es (hoffentlich) auch beweisträchtige Zeugenaussagen gibt. So groß darf doch kein Teppich sein!
Wohlwollende Zeugen, wie die Hotelangestellte?

Also wirklich, wie lange will sich die Staatsanwaltschaft noch lächerlich machen. Selbst wenn Glaeseker nun eine belastende Aussage machen würde, was wäre die denn Wert, wo es doch keine hard facts gibt.

Das sich Wulff selber in diese Situation gebracht hat, sehe ich aber auch so. Trotzdem muss man jetzt zumindest auch anerkennen, dass es in Richtung Freispruch geht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gawagei 09.01.2014, 21:28
25. Oje, nicht mal in so einer Situation...

kriegt die StA einen Beweisantrag hin. Was wohl parallel mit einem solchen "Beweisantrag" der Verteidigung geschehen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willige 09.01.2014, 21:43
26. Ich frage mich auch, warum

Zitat von radamriese
wasd die STaatsanwaltschaft hören will, wird er verurteilt??Obwohl andere etwas anderes gesagt haben. DAs hier ist eine der peinlichsten Geschichten.Erst Bild, dann ein Volk, dass von von Bild manipulieren lässt, dann Spiegel, der auch drauf springt, usw.usw. Daraus sollte man einen Film machen. Eine Komödie. DEutschland, du bist eine Lachnummer
man auf diesen jetzt so wichtigen Zeugen erst kommt. Man hat schon das Gefühl, daß es hier nicht mehr um Recht und Gesetz geht, sondern um persönliche Abrechnungen. Irgendwie scheint der Wulff denen mal in die Suppe gespuckt zu haben, so daß sie jetzt ihre Lebensaufgabe darin sehen, den Wulff zur Strecke zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willige 09.01.2014, 21:50
27. Gläsecker ist sicherlich befangen.

Zitat von eule_neu
Man muss diesen Staatsanwalt in Interviews sehen, um zu verstehen, wie verbissen und rechthaberisch ein Staatsanwalt handeln will. Ein seltsamer Charakter, der seine Berufsauffassung in diesem Fall sehr eng auslegt. Man hat keine Beweise für seinen riesigen Aufwand hinsichtlich Kosten und Untersuchung, will aber unbedingt sein Handeln rechtfertigen. Vor solchen Staatsanwälten muss sich jede Demokratie fürchten. Man könnte sich solche Charaktere in anderen Systemen recht gut vorstellen. Ein Charakterkopf für Schriftsteller in düsteren Kriminalromanen. Aber Wulff wird auch dieses Überstehen. Zudem ist der Zeuge G. befangen, da er gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber aussagen, der ihn feuerte, damit muss man G. Rachegefühle unterstellen ...
Das scheint die Staatsanwälte nicht zu scheren. Nur Wulff ist hier in der bessern Ausgangsposition, da Gl. zuerst aussagen muß und Wulff später Zeuge ist. Na? Was denkt ihr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max.nelles 09.01.2014, 21:53
28. am Ende

steht wohl ein Freispruch und von den Vorwürfen bleibt nur ein Geschmäckle übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 09.01.2014, 21:58
29. Ihr Beitrag belegt...

Zitat von Herbert1968
"Formal wahr, inhaltlich unwahr"? Wie soll das denn gehen? Das Fragerecht des Parlaments verpflichtet die Landesregierung zur wahrheitsgemäßen Beantwortung von Fragen zur Regierungstätigkeit, sie ist nicht als Mittel dazu gedacht, das Privatleben von Angehörigen der Landesregierung auszuforschen. Es war also richtig, den Kredit von Frau Geerkens - nach dem im übrigen gar nicht gefragt war - nicht zu erwähnen. Wer Wulff deswegen als "Lügner" betrachtet, ist ihm eh nicht wohlgesonnen. Auf die Meinung derart Irregeleiteter kann Wulff gerne verzichten.
... das Sie sehr wohl wissen "wie das gegangen ist". Insofern ist ihre Frage "Wie soll das denn gehen?" hochgradig scheinheilig.
Aber keine Sorge: ICH halte Wulff für einen notorischen Lügner, Sie dürfen ihn gerne weiterhin für ehrlich halten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6