Forum: Politik
Prozess in Kiew: Gericht spricht Ex-Regierungschefin Timoschenko schuldig

Urteil in Kiew: Julija Timoschenko ist wegen Amtsmissbrauchs schuldig gesprochen worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin im Jahr 2009 rechtswidrige Gasverträge mit Russland abgeschlossen habe. Das Strafmaß steht noch aus.

Seite 1 von 12
peterhausdoerfer 11.10.2011, 08:46
1. Jetzt kommt das unweigerliche

Zitat von sysop
Urteil in Kiew: Julija Timoschenko ist wegen Amtsmissbrauchs schuldig gesprochen worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin im Jahr 2009 rechtswidrige Gasverträge mit Russland abgeschlossen habe. Das Strafmaß steht noch aus.
die üblichen arroganten Kommentare "die Justiz in der Ukraine sein befangen" nur weil jemand verurteilt wird mit den einige politische Eliten im Amerika und Europa gerne kuscheln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
recardo 11.10.2011, 08:50
2. .

Zitat von sysop
Urteil in Kiew: Julija Timoschenko ist wegen Amtsmissbrauchs schuldig gesprochen worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin im Jahr 2009 rechtswidrige Gasverträge mit Russland abgeschlossen habe. Das Strafmaß steht noch aus.
Dieser Richter hat seinem Land Schaden zugefügt, weil er ein politisches Urteil gefällt hat. Der Timoschenko traue ich auch nicht, aber darum geht es nicht. Das ist das Ende des Rechtsstaates, niemand darf sich mehr sicher sein. Wird dieses Urteil Investoren verschrecken, weil die Ukraine kein Rechtsstaat mehr ist? Der Richter und die Politiker die ihn unter Druck gesetzt haben gehören allesamt verklagt. Frau Timoschenko ist jetzt eine politische Gefangene und unglücksseeligerweise eine unbeugsame Heldin - bis jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 11.10.2011, 08:53
3. nun, das war's dann mit dem EU Beitritt

Nun, kennen wir das nicht irgendwoher? Schauprozesse, Verhaftungen ohne Haftbefehl, gefälschte Beweise oder gleich im Vorweg definierte Urteile.

Der Sozialismus läßt grüßen, und Stalin ist ja auch noch nicht allzulange tot.

Aber wir als EU dürfen da auch nicht einfach wegschauen. Der Türkei haben wir gesagt daß sie bei der Unterdrückung der Kurden und verleugnung des Armenien-Massakers nicht in die EU dürfen, und so klare Worte müßte man nun auch der Ukraine gegenüber aussprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erwin777sti 11.10.2011, 08:57
4. Janukowitsch ist in seiner politischen Entwicklung bei "Stalin-Prozessen" gelandet

Zitat von sysop
Urteil in Kiew: Julija Timoschenko ist wegen Amtsmissbrauchs schuldig gesprochen worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin im Jahr 2009 rechtswidrige Gasverträge mit Russland abgeschlossen habe. Das Strafmaß steht noch aus.
und dieses Land - mit diesem Stalin-Präsidenten und seinen Stalin-Prokuratoren - will Anschluss an die EU ?
ALLE Kontakte einfrieren, bis Julia Timoschenko rehabilitiert ist !
Und Einfluss nehmen auf die UEFA, um die EM 2012 NICHT in der Ukraina auszutragen;
hat den Nebeneffekt, dass Sotschi - bei entsprechender Missachtung von Menschenrechten in Russland - auch noch in Frage gestellt werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garamanta 11.10.2011, 09:06
5. nicht schlecht

Zitat von peterhausdoerfer
die üblichen arroganten Kommentare "die Justiz in der Ukraine sein befangen" nur weil jemand verurteilt wird mit den einige politische Eliten im Amerika und Europa gerne kuscheln.
ich kenne keine einzelheiten des falles, deshalb fälle ich hier auch kein urteil.
aber ihre prognose trifft zu 100% zu, wie man sieht.
respekt:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berteb 11.10.2011, 09:15
6. Unabhängige Justiz

Zumindest werden in der Ukraine Politiker zur Verantwortung durch ein Gericht herangezogen. Wäre in Deutschland auch nicht schlecht ( Mappus-EnBw u.v.m.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitwisser 11.10.2011, 09:19
7. Jahr 2013

"Ein Gericht in Berlin sah es am Dienstag als erwiesen an, dass Kohl, Schröder und Merkel 2011 mit der EU Euroverträge zum Nachteil Deutschlands abgeschlossen haben. "

Dann werden aber nicht nur 7 Jahre gefordert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefansaa 11.10.2011, 09:22
8. ...

Zitat von berteb
Zumindest werden in der Ukraine Politiker zur Verantwortung durch ein Gericht herangezogen. Wäre in Deutschland auch nicht schlecht ( Mappus-EnBw u.v.m.).
Ihnen fällt nur Mappus ein, was ist denn mit "unserem Kanzler der Einheit"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eldani 11.10.2011, 09:22
9. ja

Zitat von berteb
Zumindest werden in der Ukraine Politiker zur Verantwortung durch ein Gericht herangezogen. Wäre in Deutschland auch nicht schlecht ( Mappus-EnBw u.v.m.).
das sehe ich eigentlich auch, ... gerade auch mit den gerade anstehenden und vorangegangenen kriminellen Entscheidungen.

auch wenn ich den Fall in der Ukraine nun gar nicht kenne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12