Forum: Politik
Psychologie der Machthaber: Merkel in der Groupthink-Falle
DPA

Warum halten die Kanzlerin und ihre Leute in der Flüchtlingskrise so hartnäckig Kurs - trotz aller Hinweise, dass sie falsch liegen? Das vergessene Buch eines US-Psychologen könnte Aufschluss geben.

Seite 1 von 60
Strichnid 23.02.2016, 13:39
1. ...

Fleischhauer in der Groupthink-Falle. Anderenfalls ist nicht zu erklären, wieso er trotz der erwiesenermaßen nutzlosen Vorschläge der Merkel-Gegner auf genau diesen beharrt.

Beitrag melden
Zaphod 23.02.2016, 13:41
2. Menschlichkeit statt Macht

Auch wenn es für Menschen wir Herrn Fleischhauer unvorstellbar ist, so dürfte das Hauptmotiv für Frau Merkel nicht der Machterhalt, sondern Menschlichkeit sein. Zum ersten Mal in ihrer Kanzlerschaft zeigt Frau Merkel nachdrücklich Ideale und Werte - und dies gerade nicht im Hinblick auf ihren Machterhalt, sondern weil sie weiss, dass sie richtig handelt.

Zukünftige Generationen werden uns fragen, warum wir es zugelassen haben, dass Flüchtlinge auf dem Meer ertrinken. Sie werden angewidert feststellen, dass es Mitbürger gab, die Gesetze über Humanität stellen und sogar Waffen gegen wehrlose Menschen richten wollten. Wir machen uns schuldig und sind teilweise auch noch stolz darauf - denn angeblich sind wir das Volk.

Frau Merkel hingegen weist dem Volk einen Weg, wie Menschlichkeit und Solidarität gelebt werden können, zum Wohle Deutschlands und zum Wohle der Flüchtlinge!

Beitrag melden
syracusa 23.02.2016, 13:41
3. falsche Annahmen -> falsche Schlüsse

"Warum halten die Kanzlerin und ihre Leute in der Flüchtlingskrise so hartnäckig Kurs - trotz aller Hinweise, dass sie falsch liegen?

Weil es offenbar noch mehr Hinweise darauf gibt, dass sie nicht falsch liegen.

Was soll denn Merkel machen? Deutschlands Grenzen schließen? Das würde eine humanitäre Katastrophe heraufbeschwören, für die Merkel ganz zurecht die Verantwortung nicht übernehmen möchte.

Beitrag melden
viwaldi 23.02.2016, 13:45
4. Bitter für einen ehemaligen Merkel-Befürworter:

So isses. Da es keiner geschafft hat, macht Merkel es nun selbst: sich demontieren. Dabei bräuchten wir gerade jetzt eine kluge und rational agierende Kanzlerin nötiger denn je. Ich sehe auch keinen, der eigentlich besser geeignet wäre als sie - aber Sturheit ist sicher kein guter Berater, auch nicht für eine Angela Merkel. Die Gesellschaft gespalten, Europa gespalten oder sogar Deutschland isoliert. Erfolgreiche Politik sieht wohl anders aus.

Beitrag melden
seit1958 23.02.2016, 13:46
5. Der Wirklichkeitsverlust

im Kanzleramt ist nun wirklich nicht neu, lieber SPON.
Neu ist nur das die Kanzlerin endlich mal eine Meinung hat und diese auch vertritt.
Das einzige Hobby/Leidenschaft Peter Altmeiers ist die gute Küche und Essen. Das ist ihm echt zu gönnen und bleibt auch nach dem Verlust seiner politischen Karriere.

Beitrag melden
MoorGraf 23.02.2016, 13:47
6. interessante These

Allerdings hat Merkel es geschafft, dass jetzt 40 Prozent weniger Flüchtlinge nach Deutschland strömen und nach all den Katastrophenszenarien aus dem Herbst 2015 scheint mir die Lage sehr entspannt zu sein, trotz Köln und dem ständigen Herbeireden des Untergangs deutscher Kultur und des Abendlandes.

Soweit ich sehen kann, gibt es die größten Probleme in Gegenden wie Clausnitz, in der es ohnehin keine Ausländer hat, in der alle begabten und ausgebildeten jungen Menschen längst den Weg nach München, Frankfurt und Hamburg angetreten haben. Und die zurückgebliebenen schimpfen vor sich hin, das früher alles besser war und dass daran ja irgendwer schuld sein muss...

Es kann tatsächlich sein, dass Merkel komplett falsch liegt mit ihrer Einschätzung und ihrer Politik, aber so zweifelsfrei wie Fleischhauer das darstellt, kann ich das noch nicht erkennen.

Beitrag melden
omop 23.02.2016, 13:49
7. Sehr gute Analyse!

..die leider auch zeigt wie gefährlich so eine verblendete,sture Clique für das Gemeinwohl eines Landes sein kann. Merkel hat mit ihrer gut gemeinten,aber schlecht gemachten Flüchtlingspolitik die Gesellschaft in zwei Lager gespalten. Ich bleibe dabei,dass ihr dies im Vorfeld klar war und sie wissentlich gehandelt hat.

Beitrag melden
tomxxx 23.02.2016, 13:50
8. Ich war anwesend...

als Volker Kauder vor ein paar Jahren bei einer Veranstaltung "Perspektiven der Verteidigungswirtschaft" vor versammelter Mannschaft zugab, dass die deutsche Position zum Thema Bombardement in Libyen per Dienstschluss entschieden wurde. Die Verteidigungs- und Aussenpolitiker seiner Fraktion konnten sich nicht einigen, informierten ihn nicht und gingen nach Hause! Nachgefragt hat er auch nicht! Ich und ein Kollege sind dann zu den Häppchen gegangen, weil dass dann keinen Sinn macht (aber wir waren die einzigen!!!). Alle Experten warnten sei 2011 was der arabische Frühling bedeutet und dass man was tun müßte. Fehlanzeige! Aber jetzt soll es ja los gehen... naja, seit September ist ja noch nichts passiert! Ob es da wirklich noch um Sachthemen geht?

Beitrag melden
eternalchii 23.02.2016, 13:51
9.

Wenn man wie Herr Fleischhauer von vollkommen sinnfreien und unbegründeten Vorannahmen, die in der Form sonst hauptsächlich bei der AFD, Pegida und vielleicht auch noch der Teaparty zu finden sind, ausgeht, ist die Analyse eigentliche schon gescheitert. Den Rest des Artikels kann man sich dann leider sparen.

Beitrag melden
Seite 1 von 60
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!