Forum: Politik
Psychologie der Machthaber: Merkel in der Groupthink-Falle
DPA

Warum halten die Kanzlerin und ihre Leute in der Flüchtlingskrise so hartnäckig Kurs - trotz aller Hinweise, dass sie falsch liegen? Das vergessene Buch eines US-Psychologen könnte Aufschluss geben.

Seite 40 von 60
Newspeak 23.02.2016, 18:15
390. ....

Zu den Symptomen des fortgeschrittenen "Gruppendenkens" zählte Janis die "Illusion der Unverwundbarkeit", die die Gruppenmitglieder dazu verleitet, zu optimistisch aufzutreten und Risiken zu unterschätzen. Als weitere Charakteristika nannte er den Glauben an die "inhärente Moralität des eigenen Handelns", sowie die Neigung, Kritiker als Feinde zu sehen, deren Einwände "zu schwach" oder "zu dumm" sind, um sich ernsthaft mit ihnen auseinanderzusetzen.

Das Problem kennt man von allen Chefs. Auch von Lehrern, Polizisten, Richtern, Pfarrern. Alles Leute, die zu lange oder qua Amt "Recht haben". Irgendwann glauben sie dann ihre eigenen Selbsttäuschungen.

In der Politik könnte man das umgehen. Wenn man es mit einer Amtszeit bewenden ließe. Beim US-Militär gibt es klare Regelungen, wie lange, welches Führungsamt von ein und derselben Person ausgeübt wird. Es ist einfach per se schlecht, wenn ein und derselbe zu lange im Amt ist und "Recht hatte". Aber Merkel will ja noch mal und noch mal und noch mal gewählt werden.

Merkel sollte sich vielleicht mal fragen, warum das Land sie eigentlich brauchen sollte? Und ob es nicht mal gut ist? Oder ob sie Kohl nacheifern will, der sich auch erst aus dem Amt wählen lassen musste und heute ein verbitterter, kranker, alter Mann ist, dessen Andenken schon zu Lebzeiten jeden Tag mehr verfällt.

Beitrag melden
Anton 78 23.02.2016, 18:16
391. Merkel ist kein Fähnlein im Wind

Frau Merkel beharrt auf ihrer Politik, weil es

a) keine Alternative zur Menschlichkeit gibt
b) sie in diesem Fall kein Fähnlein im Wind ist, und den Kurs sofort ändert, nur weil es keine Applausstürme gibt.

Im Übrigen - nur weil es zahlreiche europäische Staaten gibt, die es ablehnen, Flüchtlinge aufzunehmen, bedeutet das noch lange nicht, dass diese Entscheidung richtig ist.
Zudem würde ich mir wünschen, dass die gesamte Flüchtlingsdebatte mal in einem größeren Zusammenhang geführt werden würde. Ich höre öfters Kommentare, wie "Merkel ist mit ihrem Geschrei an allem schuld" etc. Dabei sind Wanderungen von Menschen, egal, ob Kriegs- oder Wirtschaftsflüchtlinge, doch stets auf zahlreiche Faktoren zurückzuführen. In diesem Fall sehe ich es so, dass wir zum einen ein riesiges wirtschaftliches Problem haben: Die Schere zwischen Arm und Reich, zwischen Europa und Afrika, ist riesig. Zum anderen haben sich die nordafrikanischen Staaten nie selbst entwickelt können. Zuerst waren sie Gebilde des Kolonialismus, danach haben der US-Staat und Diktatoren die Staaten kontrolliert. Jetzt, nachdem die USA mit ihrem Einmarsch in den Irak erst für eine Destabilisierung gesorgt haben und sich danach weitestgehend zurückgezogen haben und die Menschen gleichzeitig mit dem Internet und Smartphones neue Möglichkeiten hatten (Aufstände zu organisieren, etwas über das Leben in Europa erfahren, und auch Wege nach Europa zu finden), kommen sie. Das würde ich an ihrer Stelle genauso machen. Deshalb ist es wichtig, Stabilität in den betroffenen Staaten und faire Wirtschaftssysteme weltweit zu finden und nicht über so eine schreckliche Symptombekämpfung wie Obergrenzen zu diskutieren.

Beitrag melden
adal_ 23.02.2016, 18:16
392. In der Groupthink-Falle

Zitat von Strichnid
Fleischhauer in der Groupthink-Falle. Anderenfalls ist nicht zu erklären, wieso er trotz der erwiesenermaßen nutzlosen Vorschläge der Merkel-Gegner auf genau diesen beharrt.
"...erwiesenermaßen nutzlose Vorschläge der Merkel-Gegner..." mit anderen Worten: Alles Doofe außer Mutti. Danke für dieses schöne Groupthink-Beispiel.

Beitrag melden
Siebengestirn 23.02.2016, 18:17
393. Herr Fleischhauer fordert den Advocatus Diaboli! Will er dieser sein?

Herr Fleischhauer, Ihr Artikel hat mich denn doch etwas überrascht, weil er entscheidende Tatsachen verdreht. Nicht die zahlreichen Kritiker sondern Frau Merkel hält sich bislang an das geltende Recht. Erst wenn sich die Mitgliedsstaaten der EU endgültig, aber europarechtswidrig weigern, zu einer gemeinsamen Lösung zu kommen, wird und muss sich die Regierungshaltung ändern. Das hat dann sehr schlimme Konsequenzen für die Flüchtlinge.
Die von Ihnen angesprochenen "bekannten Juristen des Landes" sind keine unabhängigen Verfassungsrichter mehr. Im Falle des Gutachters handelt es sich um eine Person, die den Auftrag hatte, den Standpunkt der bayerischen Landesregierung zu stützen. Das müsste einem wachen Journalisten an sich doch Grund genug sein, darüber einmal etwas eingehender zu reflektieren. Ohne das hier im Einzelnen auszuführen darf ich mir dennoch erlauben zu sagen, dass die Bundesregierung einer etwaigen, auf das Gutachten gestützten, sogen. Verfassungsklage sehr gelassen entgegensehen kann. Man kann sogar heute eher vermuten, dass Bayern diese Klage nicht erheben wird. Das wäre zwar klug aber auch irgendwie bedauerlich.
Dass Sie der Regierug empfehlen, Erkenntnisse zum Groupthink zu berücksichtigen, ist ja ganz gut gemeint.
Zu fragen ist aber, auf welche Fakten Sie Ihre Überlegungen zum aktuellen Regierungshandeln im engsten Führungskreis stützen können. Das sollte schon durch überprüfbare Recherche belegt sein und nicht nur unterstellt werden. Immerhin habe ich vergnügt zur Kenntnis genommen, dass Herr Altmaier eigentlich ein verhinderter Grüner sein soll. Auch dazu erschienen mir aber einige weitere Angaben erforderlich und hilfreich.

Beitrag melden
filou8 23.02.2016, 18:17
394.

Zitat von syracusa
"Warum halten die Kanzlerin und ihre Leute in der Flüchtlingskrise so hartnäckig Kurs - trotz aller Hinweise, dass sie falsch liegen? Weil es offenbar noch mehr Hinweise darauf gibt, dass sie nicht falsch liegen. Was soll denn Merkel machen? Deutschlands Grenzen schließen? Das würde eine humanitäre Katastrophe heraufbeschwören, für die Merkel ganz zurecht die Verantwortung nicht übernehmen möchte.
Merkel liegt völlig falsch unter dem Gesichtspunkt, was gut für Europa wäre. Allerdings handelt sie nicht für Europa und schon gar nicht für Deutschland, sondern ganz im Interesse ihrer amerikanischen Auftraggeber.
Natürlich wäre eine Grenzschließung der einzig richtige Weg. Wenn weitere Millionen hereingelassen werden, können sie nicht mehr versorgt werden und dann gäbe es eine humanitäre Katastrophe.
Außerdem wissen Sie sicherlich, daß Vielvölkerstaaten nie funktioniert haben. Es gab immer Unruhen, die man über Jahrhunderte nicht in den Griff bekam. Die einzige Hoffnung ist, das Merkel mit ihrer Sturheit abgewählt wird! Merkel ist jetzt schon für tausende Menschen verantwortlich, die wegen ihrem Willkommensruf jämmerlich ertrunken sind!

Beitrag melden
Jakobbo 23.02.2016, 18:18
395.

Völkerrecht und die Menschenrechte sind nicht verhandelbar.

Das Konzept der Menschenrechte geht davon aus, dass alle Menschen allein aufgrund ihres Menschseins mit gleichen Rechten ausgestattet und dass diese egalitär begründeten Rechte universell, unveräußerlich und unteilbar sind.

Das vergessen viele Politiker und Journalisten gerne mal.

Beitrag melden
No Way, Jose 23.02.2016, 18:18
396. Flucht endet mit Erreichen eines sicheren Territoriums

Zitat von santoku03
Fakt ist zunächst einmal, dass Hunderttausende auf der Flucht sind.
Die waren auf der Flucht. Spätestens mit Erreichen eines sicheren Nachbarlandes endet z.B. für Syrer die Flucht. Und die vielen aus Zentralasien, und Afrika sind ebenfalls nicht auf der Flucht, ausser vor einer schlechteren Zukunftsperspektive. Das ist bedauerlich, aber die teilen sie mit hunderten Millionen anderen. Wir können die Zukunft Afrikas nicht verbessern, indem wir zig Millionen Afrikaner hier aufnehmen und alimentieren. Dann helfen wir nicht der Dritten Welt, wir werden selbst zur Dritten Welt.

Beitrag melden
Heiner Hannappel 23.02.2016, 18:19
397. Merkel wurde schon immer überschätzt!

Sehr gut geschrieben Herr Fleischhauer.
Ob es das Sparguthaben Versprechen war, oder die Euro und Griechenrettungspakete, die Energiewende, die auch immer teurer wird, oder nun die Flüchtlingspolitik, nichts ist so richtig durchdacht, zu nichts gibt es ein schlüssiges Konzept und jede Kritik an Merkels Handeln wird rigoros abgebügelt. Merkels Kosmos gerät zunehmend mit den Realitäten in Deutschland und in Europa und darüber hinaus in Konflikt!Diese Kanzlerin kann nur durch Wahlergebnisse zum Umdenken gezwungen werden, doch ihren Kosmos verlässt diese dabei nicht.So müssen wir uns, solange Merkel an den Schalthebeln der Macht sitzt auf weitere Merkwürdigkeiten gefasst machen, deren intellektueller Horizont von Legislaturperioden bestimmt wird.
Heiner Hannappel
Koblenz

Beitrag melden
anathema 23.02.2016, 18:20
398. Mögliche Hintergründe der aktuellen „Malaise allemand

Zitat: „Zu den Symptomen des fortgeschrittenen "Gruppendenkens" zählte Janis die "Illusion der Unverwundbarkeit", die die Gruppenmitglieder dazu verleitet, zu optimistisch aufzutreten und Risiken zu unterschätzen. Als weitere Charakteristika nannte er den Glauben an die "inhärente Moralität des eigenen Handelns", sowie die Neigung, Kritiker als Feinde zu sehen, deren Einwände "zu schwach" oder "zu dumm" sind, um sich ernsthaft mit ihnen auseinanderzusetzen.
Die Frage scheint berechtigt!"

Vielleicht ist es auch nur so, dass Merkel alias Kasner verehelichte Sauer sich loyale Subalterne als „Gruppenmitglieder“ ausgesucht hat, die zu ihrem politischen Fühlen und Denken haargenau passen: Als die DDR an dem realpolitischen Sozialismus scheiterte, träumte sie da nicht von einer zweiten Chance des Sozialismus, den sie „demokratischen Sozialismus“ als „inhärente Moralität des eigenen Handelns" nannte, der für sie - im Gegensatz zur opinio communis - vor der nationalen Wiedervereinigung rangierte, die aber des Volkes wegen und aufgrund der Gunst der weltpolitischen Stunde dann zur Realität wurde!
Als sie dann wie in einem Wunder zur Bundeskanzlerin des Staates und Landes wurde, über das sie nicht glücklich sein konnte und wollte, weil es nicht ihrem lebenslang erträumten Ideal entsprach, blieb ihr da nicht nur, das nicht gewünschte System grundlegend zu verändern: so kam es dann zur Abschaffung der Allgemeinen Wehrpflicht und der Atomenergie, zur Abschaffung des dreigliedrigen Schulsystems sowie zu gravierenden Veränderungen der Familienpolitik in essentiellen Bereichen, die ihrer persönlichen Vorstellung wohl am nächsten kamen und das Wesen des ungeliebten Staates Bundesrepublik am weitestgehenden verändern werden; vielleicht soll ihre eigenwillige Flüchtlingspolitik das Sahnehäubchen der von ihr imaginierten politisch-kulturellen Metamorphosen sein. Jedenfalls hat sie damit doch autokratisch Entscheidungen mit weit reichenden Folgen ohne Einbeziehung des vom Volke gewählten Parlaments getroffen und sie tut es so, dass in Mitleidenschaft gebrachte Bundesländer sich mit dem Gedanken einer Verfassungsklage tragen.
Ganz zu schweigen von anderen Politikern aus alten gewachsenen Demokratien der EU, wie der Politikprofessor Anthony Glees aus England, der nach Merkels einsamer Entscheidung – ohne Absprache mit anderen EU-Partnern - von einem „Hippie-Staat“ sprechen konnte, der statt von kluger Staatskunst nur von Bauchgefühlen geleitet zu werden scheint, ohne Rücksicht auf die möglichen unausbleiblichen Folgen für das eigene Volk, dessen Staatswesen und schließlich für ganz Europa!

Beitrag melden
Besserwizzer 23.02.2016, 18:20
399. nicht angekommen

Sehr guter Artikel, den man nur bestätigen kann,.....an jedem Arbeitsplatz gibt es solche Menschen, welche in ihren Denkstrukturen gefangen sind und andere Argumente oder Sichtweisen überhaupt nicht mehr annehmen. Schon der Satz mit dem Ende...."dann soll es nicht mehr mein Land sein", hat die ganze Arroganz ihres Denken gezeigt. Das MINDESTENS die Hälfte der Bürger in D Vorbehalte zu ihrer Politik hat, das ist bis heute noch nicht angekommen.

Beitrag melden
Seite 40 von 60
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!