Forum: Politik
Puigdemont aus JVA entlassen: Der Presidente ist frei
DPA

Puigdemont lächelt, seine Anhänger jubeln: Der katalanische Separatistenführer verlässt das Gefängnis - mit einer Botschaft an Madrid. Eindrücke von einem denkwürdigen Tag.

Seite 1 von 6
haarer.15 06.04.2018, 18:38
1. Der Presidente ist frei

Eine denkwürdige wie auch schöne Geschichte. Tja - ich hoffe doch sehr, dass es die Diplomatie jetzt richten wird, um den Konflikt aufzulösen. Herr Puigdemont hat doch schon die Hand zum Dialog gereicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alicia 06.04.2018, 18:47
2. Warum wird immer nur über Separatisten berichtet?

Was die nicht Separatisten empfinden verursacht unter der Presse keine Empathie? Ich sehe nie dieser Teil der Bevölkerung in der Presse repräsentiert, warum? Puigdemont and Co. haben die Gesellschaft sehr geschadet, die Familien gespaltet. Dazu die Wirtschaft geht den Bach runter. Darüber lese ich kaum was. Vor allem, waren Sie schon in Katalonien? Hatten Sie den Eindruck ein unterdrücktes Volk zu erleben? Die Katalanen haben die selben Rechte wie jeder Deutsche, schon mal daran gedacht? Wollen sie, so was erleben, dass Ihr Land gespaltet wird? Ich wünsche es Ihnen nicht, denn es ist sehr traurig. Vor allem die Separatisten behaupten, bessere Leute zu sein, wie in alten Zeiten. Dabei sind sie Familie und Freunde von den Rest der Spanier. Sehr traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m01 06.04.2018, 18:48
3. Was ein Unsinn

Es Te sehr erfrischend mal einen Objektiven Bericht zu lesen hier.
Was ist mit den 55% der Katalanen die gegen Puigdemont und den Separatismus gestimmt haben?
Welchen Dialog bietet Puigdemont denn an? Wenn ihr genau recherchieren würdet, wüsstet ihr, dass der Dialog zur Abspaltung angeboten wird (entgegen dem Willen der Bürger)
Was ist mit den über 60% von Leuten aus Barcelona und Tarragona die in Spanien bleiben wollen? Deren Sitze im Parlament jedoch wenig Gewicht haben wie Girona und Lleida?

Bitte das nächste mal etwas objektiver schreiben, als so eine liebdudelei über einen Kriminellen der Katalonien in die schwerste Krise seit Jahren hineintreibt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 06.04.2018, 18:49
4.

Ist das Ansinnen von Puigdemont demokratisch legitimiert? Denn natürlich hat jede Population das Recht auf einen eigenen Staat. Es gibt ja genug Zwergstaaten - von Andorra bis Luxemburg.Die entscheidende Frage ist nur, kann man eine Verfassung, der man zugestimmt hat, einseitig aufkündigen und das mit einer einfachen.relativen Mehrheit. Ich würde sagen - nein. Dafür wäre neben dem Einverständnis des Vertragspartners mindestens eine 2/3 Mehrheit von Nöten und eine ebenso hohe Wahlbeteiligung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alicia 06.04.2018, 18:55
5. Würde Deutschland einen solchen Dialog mitmachen???

Zitat von haarer.15
Eine denkwürdige wie auch schöne Geschichte. Tja - ich hoffe doch sehr, dass es die Diplomatie jetzt richten wird, um den Konflikt aufzulösen. Herr Puigdemont hat doch schon die Hand zum Dialog gereicht.
So weit ich weiß, ein Referendum über der Unabhängigkeit der Länder ist in Deutschland verboten, und auf die Frage der Länder sagt das Verfassungsgericht, es sei nicht möglich. Für Spanien wollt ihr etwas Anderes. Warum?? In Deutschland wäre Puigdemont niemals so weit gegangen. I

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vivacadiz! 06.04.2018, 19:03
6. Nicht mit Verbrechern verhandeln

Es wird in der Berichterstattung und den Foren nun immer wieder gefordert, dass jetzt die spanische Regierung mit den Separatisten verhandeln soll. Man kann jedoch nicht mit Leuten verhandeln, die diverse Gesetzesverstösse begangen haben und Bedingungen stellen. Die spanische Regierung ist ausserdem Vertreter des ganzen spanisches Volkes und muss alle Regionen und deren Interessen vertreten. Hier einen Sonderweg für Katalanen zu beschreiten, ist absolut nicht gerechtfertigt. Wenn, dann müssen alle Gruppen einbezogen werden und ein Konsens gefunden werden. Aber genau das werden die Katalanen nicht wollen, weilsie weiterhin von der Republik träumen. Auch wenn sie nicht die Mehrheit dafür vertreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 06.04.2018, 19:12
7.

Als ich den Artikel las, kam mir irgendwie sofort "Elvis has just left the Building", dieses uralte Spottlied von Frank Zappa, in den Sinn. Naja, etwas gemein, und als leidenschaftliche Stadiongängerin habe ich eigentlich auch viel Zuneigung, wenn nicht Liebe, für verrückte Fanschaften. Allerding hab ich schon ein gewisses Problem damit, wenn über Puigdemont gesagt wird, es stehe "nur" noch geldliche Veruntreuung infrage. Selbige ist für mich alles andere als ein Kavaliersdelikt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JohnBobsel 06.04.2018, 19:13
8. Wahnsinn.

Dieser Mann ist kein Opfer einer angeblichen politisch gelenkten Justiz. Diese Mann hat die Verfassung gebrochen. Geld veruntreut und eine Wahl abgehalten die nach der Verfassung illegal war. Und die Medien feiern ihn als ein Kämpfer für die Unabhängigkeit. Das ist nicht nachzuvollziehen. Und die Justiz in Deutschland lässt mit diesem Urteil zu das er weiter seine Märchen erzählen darf. Die spanische Verfassung gilt es einzuhalten. Wenn Verträge oder die Verfassung einseitig gebrochen werden darf und dies in den Medien auch noch unterstützt wird brechen dunkle Zeiten an.
Nichts und niemand darf über der Verfassung eines Landes stehen. Dieser Mann hat aber genau dies getan. Ich hoffe er wird noch wegen untreue ausgeliefert und für 8 Jahre weggesperrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b1964 06.04.2018, 19:21
9. OLG ignoriert BGH-Urteil von 1955

Soweit aus der Pressemitteilung des OLG ersichtlich, beruft man sich ohne Zitat auf Rechtsprechung des BGH zur Frage der Gewalt und ihrer Wirkung. Das ist handweklich sehr schwach, denn der 6. Strafsenat des BGH hat in der Vergangenheit tatsächlich einmal jemanden wegen Hochverrat nach § 81 StGB verurteilt. Das war 1955 wegen eines Aufrufs und der Vorbereitung eines Generalstreiks, um die verfassungsmäßige Ordnung zu ändern. Der Generalstreik fand nicht statt und war auch wenig chancenreich. Dennoch sah der BGH darin die für Hochvertat nötige Gewalt gegen die BRD. Warum setzt sich das OLG damit nicht auseinander??? Das macht aus der Entscheidung eine politische Entscheidung, die sich anmaßt, den Spaniern den Straftatbestand der Rebellion zu erklären. Anmaßend und ziemlich unfreundlich gegenüber einem Mitglied der EU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6