Forum: Politik
Putin auf Konfrontationskurs: Väterchen Frost
REUTERS

Unnachgiebig in der Sache: Russlands Präsident grenzt sich in seiner Rede an die Nation strategisch vom Westen ab. Wladimir Putin inszeniert sich dabei als Wahrer konservativer Werte.

Seite 1 von 9
Mümax 04.12.2014, 16:07
1.

Nanu? Putin auf Konfrationskurs? Wer hat denn die Osterweiterung der NATO betrieben? Wer Wirtschaftssanktionen verhängt? Wer hat den Sturz der legitimen ukrainischen Regierung organisiert? Putin?

Beitrag melden
marty_gi 04.12.2014, 16:16
2. konservative Werte....

Konservative Werte - wenn ich das schon immer hoere. Dann sollten wir bitte wieder alle in Hoehlen leben, dann haette es keinerlei Fortschritt gegeben und wir waeren endlich bei dem Stand, den die Konservativen wirklich wollen - denn wo machen die denn ihren Schnitt? Bis wann durfte die Menschheit sich denn entwickeln, um das richtige Mass an "konservativen Werten" zu haben, die jetzt bewahrt werden sollen?

Beitrag melden
bernd25647 04.12.2014, 16:18
3. Meine Güte was für ein Traumtänzer!

Putin sollte sich lieber mal mit den wirtschaftlichen Fakten im Land befassen, als seinen Landsleuten immer wieder neue Geschichten erzählen!

Wer es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt, weiss am Ende selber nicht mehr, was Dichtung oder Wahrheit ist!

Beitrag melden
dieter-ploetze 04.12.2014, 16:19
4. interessante Sichtweise putins

natürlich muss er sich angesichts der Sanktionen dauerhaft umorientieren Richtung Asien und auf das
nationale mehr wert legen.eine andere Möglichkeit hat ihm die westliche Politik nicht gelassen.das kann aber durchaus für Russland auf längere Sicht von Vorteil sein.
ich bin der Meinung,der Westen hat hier fahrlässig viel vespielt,dass liegt auch am Niedergang des jetzigen westlichen systems,der Korruption,Bestechung undhauptsächlich an der versuchten Rettung des Kapitalismus mit staatswirtschaftlichen Mitteln,was die Bürger zwingt für einen ungeliebten grosskapitalismusdie zeche zu zahlen.

Beitrag melden
robert2005ffm 04.12.2014, 16:21
5. Endlich werden....

..... unsere Politiker wach. Wer eigentlich hat diesen Geheimdienstler überhaupt an die Konferenztische geholt? Mit Leuten seines Schlags sollte man keine Politik betreiben.
Sanktionen sind das Einzige, dass er kapiert!

Beitrag melden
vni 04.12.2014, 16:26
6. Ich meine

der Westen sollte sich für seine Politik schämen. Nicht ein adequater Politiker weit und breit.

Beitrag melden
LudBri 04.12.2014, 16:26
7. Nanu?

Erst ein Putin-Versteher hat gepostet. Das wundert mich.
Jedem, der sich durch die Posts in den Online-Foren ließt, muss klar sein, dass 95% der putinfreundlichen und usafeindlichen Kommentare von russischen Journalisten der Nachrichtenagentur Rossija Sevodnja (Berlin) gepostet sind. Gezielte Diffamierung und Desinformationen sind Teil der kommunikativen Gesamtstrategie Russlands. Nach Ansicht der russischen Regierung ist ein Informationskrieg ausgebrochen, den Russland unter allen Umständen gewinnen will. Klare strategische Ziele sind Keil zwischen die Bevölkerung Europas und seiner jeweiligen Regierungen sowie zwischen Europa und die USA insgesamt zu treiben. Gezielte Diffamierung und Desinformationen sind daher Teil der kommunikativen Gesamtstrategie Russlands um Putins seltsame Ansichten, Verdrehungen und Lügen zu verbreiten.

Beitrag melden
usmc-patrol 04.12.2014, 16:30
8. In god we trust !

Alle berufen sich auf die "Ware Geldwerte" der Kapital- und Machtbesitzer, manche konservativ und andere halt etwas "liberaler". Die Amerikaner haben es auf den Dollar-Schein geschrieben. "In god Dollar we trust ".
Der Zar Putin verkauft halt auch sein Latein, so gut es geht. Wahr ist es, dass unter Jelzin Russland den Bach runter ging, schneller als es unter Putin jetzt läuft. Er hat auch insbesondere Recht, wenn er den Philosophen da zitiert : Der Philosoph hielt die westliche Demokratie für eine "Sackgasse", befürwortete ein autoritäres System und war überzeugt, dass die "westlichen Völker die russische Eigenart nicht verstehen und nicht dulden". Ziel des Westens sei "die Zerstückelung Russland"...na, so ganz Unrecht hatte er nicht.
Russland hat eben eine ganz andere Geschichte wie Amerika und die Amerikanische Demokratie-Art lässt sich im Kreml nicht implementieren, da kann die Nato noch so sehr mit den Säbeln rasseln.Auch Napoleon wollte Russland modernisieren und der kleine Postkartenmaler mit dem Unterlippenbart war genauso wenig erfolgreich mit seiner dämlichen Klugscheisserei.
Hoffen wir doch, dass unsere westlichen Regierenden die besondere Notwendigkeit der Verantwortung in der Diplomatie mit Russland erkennen und danach handeln, ohne den Oberlehrer mit dem End-Ziel "Lupenreine Demokratisierung Russlands " zu spielen.

Beitrag melden
nikolay 04.12.2014, 16:35
9. Der wahre Philosoph :-)

In seiner Rede beruft sich Putin keinesfalls auf Iwan Iljin, sondern auf Nikolaj Berdjaew und zitiert aus seinem Werk "Philosophie der Ungleichheit". Dieses Werk besteht aus Briefen des Philosophen an seine "geistigen Feinde", das entsprechende Zitat stammt aus Brief 5. Auch wäre das Zitat selbst an dieser Stelle angebracht. Tut mir leid, bin zu faul zum übersetzen. :-)
Schönen Abend noch.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!