Forum: Politik
Putin bei Merkel in Berlin: Hoffen, mehr nicht
REUTERS

Erstmals seit vier Jahren kommt Russlands Präsident Putin nach Berlin. Auf der Agenda stehen die Kriege in Syrien und in der Ukraine. Was ist von dem Treffen zu erwarten?

Seite 6 von 13
sam07 19.10.2016, 10:11
50. Weste und Rock

Russland grenzt nun mal an Europa, die USA weniger. Da sollte sich Frau Merkel gut überlegen, zu wem politische, wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen wichtiger sind, unabhängig von unseren "Werten" wie Demokratie und Freiheit, die ohnehin nur Ideologie und nicht Realität sind.

Beitrag melden
jowitt 19.10.2016, 10:13
51. @Red_Indian

Zitat von Red_Indian
als einer der "Letzten", der Ihrer kontrafaktischen pro-russische Propaganga nicht folgt. Nur eine Frage in dem Kontext: wenn morgen das Saarland für eine Rückkehr zu Frankreich votieren würde, wäre damit die territoriale, bis dato völkerrechtlich unzweifelhafte, Integrität der Bundesrepublik obsolet? Was SPON langsam klar werden sollte, ist genau das Gegenteil von dem, was Sie diesbzgl. insinuieren: ob es weiterhin als Multiplikationsplattform der -ZUM GLÜCK- für Deutschland niemals repräsentativen Vierten Kolonne Moskaus dienen möchte.
Zu Ihrer Frage betreffs des Saarlandes: Wenn der Ministerpräsident von Franzosen gewaltsam abgesetzt wird, tausende von französischen Soldaten im Saarland stehen, bei der Parlamentsabstimmung dann bewaffnete im Parlament stehen, Gegner der Russen (Parlamentarier) vorher aus dem Parlament entfernt werden, es dann unter Waffengewalt eine "Abstimmung" gibt, die hinter verschlossenen Türen einen für Frankreich genehmenAusgang in der Größenordnung von über 95% gibt, dann ist das nunmal so, das das Saarland sich freiwillig und gaaanz demokratisch Frankreich angeschlossen hat. ;-)

Beitrag melden
pulverkurt 19.10.2016, 10:16
52.

Zitat von pom_muc
Die EU zerlegt sich selbst. Durch Politiker und Bürokraten die in die Annalen der Geschichte eingehen wollen. Es ist nicht Putin der den fehlkonstruierten Euro eingeführt hat und von der Transfer- und Haftungsunion faselt.
Es ist aber Putin, der im Schulterschluß mit westlichen Rechtspopulisten und Rechtsextremen europäische Werte wie Aufklärung und Menschenrechte genüßlich mit aushöhlt. Die "Putin Hilf"-Plakate auf Pegida- und AfD-Kundgebungen sind ganz sicher kein Zufall. Die Flut an aluhuttragenden Putinverstehern in westlichen Nachrichtenforen auch nicht.

Beitrag melden
mattoregiert 19.10.2016, 10:18
53. Europa und Russland

ohne USA an einem Tisch , müßte Putin durchaus als Chance sehen ! ..und ezwas investieren ....

Beitrag melden
bietchekoopen 19.10.2016, 10:19
54. Jede Medaille hat zwei Seiten

Beharrlich werden die Verfehlungen Russlands in diesem Artikel aufgezählt. Selbstkritisch sollte man aber auch die eigenen Verfehlungen aufzeigen. Die EU-Ostpartnerschaft bekämpft die Eurasische Union, die Nato-Osterweiterung bis hin nach Georgien ist bedrohlich, der Raktenabfanggürtel endlang Russlands Grenzen zerstört das aomare Gleichgewicht. Das sind ernste Bedrohungen auf die Russland reagieren muss. Die USA hätten darauf deutlich härter reagiert. Und zur Ukraine. Die Ukraine ist nicht unschuldig daran, dass der Konflikt sich nicht auflöst. Die Verfassungsreform mit der zugesagten Autonomie für Donbass und Lugansk wird einfach nicht umgesetzt. Auch Poroschenko sollte hier kritisch betrachtet werden und Frau Merkel sollte Druck auf ihn ausüben. Syrien, dazu muss man eigentlich fairer Weise sagen, dass es keinen großen Unterschied zwischen der Befreiung und Bomardierung von Mossul und der von Aleppo gibt.

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 19.10.2016, 10:20
55.

Zitat von muellerthomas
Auch dem größten Putin-Fan müsste doch endlich kalr sein, dass das "Referendum" auf der Krim mit Demokratie so viel zu tun hatte wie RT mit objektiver Berichterstattung. Und nein, in der Ukraine wurde kein Staatsstreich finanziert, sondern pro-demokratische Nichtregierungsorganisationen wurden über viele Jahre utnerstützt. Finden Sie das ernnsthaft verwerflich? Und in Syrien gab es eine Demokratiebewegung, die von Assad niedergeschossen wurde, der sich aber nur halten konnte und kann, weil Russland ihn stützt.
RT ist das Gegenstück zu ARD/ZDF.
Wenn wir von Demokratie reden, meinen Sie jetzt aber nicht das Politsystem in Deutschland oder den USA, oder? ;-D
Da würde doch der Begriff Lobbykratie oder Plutokratie deutlich besser passen und ja, die Krimbewohner haben sich nun mal in einer freien und völlig völkerrechtskonformen Enscheidung zu entschlossen, wieder zu Russland zu gehören, da kann sich der Wurm im Achteck winden und krümmen wie er will....

Und selbstverständlich ja, in der Ukraine wurde, wie man leicht recherchieren kann und dank Nuland öffentlich hinausposaunt, ein Staatsstreich finanziert, der zusätzlich noch geheimdienstliche Unterstützung erhielt und wie man ebenfalls leicht recherchieren kann, auch von unserem allseits bekannten US-Söldnerverleih Academi, früher mal Blackwater genannt, durch Kräfte vor Ort.

Und in Syrien versuchte man durch die Unterstützung des IS, der al-Nusra und wie sie alle heißen mögen, die "moderaten Rebellen" das gleiche Spielchen, wie bereits in unzähligen anderen arabischen Staaten zuvor, bei denen der Machthaber dem Westen nicht mehr genehm war, weil er den geostrategischen ökonomischen Interessen im Weg stand. Nur hatte man sich hier nicht vorher überlegt, dass hier Russland ebenfalls ernsthafte Interessen hat. Oder wahrscheinlich doch. Man versucht ein Modell wie in Afghanistan 1980 aufzuziehen, wo man islamistische Terroristen auf die säkulare Regierung in Kabul hetzte und die Sowjetunion von Kabul um Hilfe gerufen wurde, analog Damaskus im aktuellen Fall.
Ein Assad in Damaskus ist nun mal für die Menschen in Syrien und auch in Europa das wesentlich kleinere übel, als die von den USA und Saudi-Arabien (welches gerade Kriegsverbrechen im Jemen begeht, die denen der USA und Russland im Irak und Syrien in keinster Weise nachstehen) präferierten islamistischen Halsabschneider.

Beitrag melden
pulverkurt 19.10.2016, 10:22
56.

Zitat von Dengar
Nana. Der Forist wollte Ihnen doch nur beipflichten. Viel interessanter ist es doch, dass das Streichersche Experiment der Dämonisierung des bösen Russen nicht zu funktionieren scheint, wenn immerhin 30% der Deutschen Putin mindestens genauso viel Vertrauen entgegen bringen wie Merkel.
Na und? 10% halten Hitler für einen großen Staatsmann. Und ich tippe mal, daß nicht wenige von diesen Ewiggestrigen auch Putin ganz toll finden.

Und nein, das ist kein Putin-Hitler-Vergleich.

Beitrag melden
hevopi 19.10.2016, 10:29
57. Ich sehe hoffnungsvoll diesem Treffen entgegen,

denn welche Zukunft hat die EU ohne Russland: Keine. Wir müssen uns einfach von der Weltmacht Amerika, die ja zur Zeit ganz andere Sorgen hat (Präsidentenwahl) unabhängig machen, denn auch der Wahlkampf zeigt doch das echte Niveau dieser Weltmacht.

Beitrag melden
ps1982 19.10.2016, 10:31
58. mit Vorurteile

Zitat von woistmeinaccount
die gleichermaßen plump unverfroren und strategisch geradlinig durchgeführte Okkupation der Krim wird unvergessen bleiben.
selbst ins Rennen gehen zeigt doch nur, dass man selbst gar nicht an einer Lösung interessiert ist. Das ständige Wiederholen der Schuldzuweisung macht noch lange keinen Beweis aus. Dafür ist der "Anteil" des Westens an der vertrakten Situation doch zu groß.

Beitrag melden
larsritter 19.10.2016, 10:32
59. Putin gebührend empfangen...

analog dem Aufwand, der beim Staatsbesuch Obamas betrieben wurde...
Putin´s Initiative zur Chemiewaffenbeseitigung in Syrien verhinderte einen noch schlimmeren Krieg.
Die Unterstützung des IS durch uns bekannte Mächte ist eine Schande.

Putin würde wahrscheinlich ähnliche Menschenmassen anlocken wie seinerzeit Obama.
Aber die gesteuerten Mainstreammedien würden das natürlich runterschreiben :)

Beitrag melden
Seite 6 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!