Forum: Politik
Putin, Maduro und Co.: Linker Krampf mit Autokraten
DPA

In der Linkspartei sprechen sie gern von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten. Aber warum halten sich manche Linke dann bloß mit Kritik an Venezuela, Kuba oder Russland zurück?

Seite 2 von 40
angst+money 10.08.2017, 15:03
10. das trifft's leider ganz gut

So oft ich inhaltlich auch mit der Linken übereinstimme (laut Wahl-O-Mat zumindest) - diese Doppelmoral macht sie für mich schon seit PDS-Zeiten zum absoltuten No-Go.

Aufschlussreiche Episode vor etwa 2 Jahren hier (RLP) im Wahlkampf: Die Linke plakatierte eifrig mit dem Slogan "Wie lange wollt ihr den Frieden noch herbeibomben?". Zu diesem Zeitpunkt hatten die USA zaghaft begonnen IS-Stellungen anzugreifen (wegen der Jesiden).

Zum Wahltermin hatte dann aber Russland - ganz und gar nicht zaghaft und auch nicht wegen irgendwelcher Zivilisten - damit begonnen, in Syrien zu bombardieren. Verdienter Lohn für die Linke: unter 5%.

Beitrag melden
heikich 10.08.2017, 15:04
11. Was ist falsch an dieser Aussage

"Frieden gibt es nur mit Russland." Frau Wagenknecht hat doch recht. Meint der Autor dieses Beitrages etwas, dass es Frieden nur mit der USA gibt? Der Unruhestifter dieser Welt ist doch die USA! Wer führt denn die Kriege am laufendem Band? Etwa Russland? Und ist dieser Mafiakapitalismus in Russland nicht zu kritisieren? Wo sich wenige unter der Anleitung der USA und Führung Jelzin sich ein Riesenvermögen ergaunerten? Warum stellen sich unsere Regierenden hinter diese Kriminellen, die ein ganzes Volk ausraubten?
Und ist es wirklich eine Anexion der Krim durch Russland? Lief dieser Beitritt nicht nach den Regeln des Völkerrechts? Wäre es allen lieber dass auch tausende Tote wie in der Ostukraine gegeben hätte?
Die Krim war eine autonome Republik der Ukraine. Deshalb durfte das Parlament der Krim nach der Volksbefragung diesen Schritt vollziehen.

Beitrag melden
unixv 10.08.2017, 15:04
12. Kann man nicht vergleichen!

Zitat von edovonborhardt
Sie könne Venezuela, Kuba und Co. nicht kritisieren, weil sie damit sich selbst und ihre eigenen Ziele kritisieren würden. Sie müssten sich eingestehen, dass ihre Politik unweigerlich in totalitären Strukturen und endet und zu einem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kollaps zusammen mit kollektiver Verarmung/Verelendung führt. Gerade Venezuela wurde doch immer wieder von Linken Salonkommunisten als Paradebeispiel für den "menschlichen. funktionierenden Sozialismus" gelobt und hofiert.
unsere Politiker sind mindestens genauso Korrupt wie die in Südamerika, aber auch die von Die Linke? glaube ich nicht. Da gehen die Lobbyisten nicht wie bei den Etablierten ein und aus! Von daher hinkt ihr Vergleich!

Die Politik der Linken ist auch nicht vom Sozialismus geprägt, da sitzen mehr Sozialdemokraten als Sozialisten = WSAG war mal SPD ist jetzt Die Linke!

Beitrag melden
Guerilla_77 10.08.2017, 15:06
13.

Nungut, meine Linke sicht...

Die Welt ist ja angeblich ach-so-komplex - wenn es darum geht den Kapitalismus zu kritisieren sind alle, ausnahmslos alle zu doof dafür.
Auf der anderen Seite ist es immer ganz einfach: Sozialismus = Schlecht, Russen= Schlecht usw.
und jeder weiss das "der Westen", nicht nur die USA sondern auch die EU mit falschen Karten spielen, deren Geheimdienste u.a. sicherlich keine Lämmer sind, Fake-News und Propaganda ebenso verbreitet wie bei den "Bösen" und demokratie ebenso ein Witz hier ist wie woanders, nur hübscher verpackt und unter Medialer "Anteilnahme".

Erdogan hingegen ist ein Günstling des Westens, ansonsten würde, nein müsste man den genau so angehen wie den Kim den Putin u.a.

Russland macht so-oder-so mehr Sinn für Europa als ein asiatischer islamischer Staat oder die, nur dezent vom Atlantik getrennten USA.
Bei dem einen will man per se die Tür nicht zuschlagen, bei dem anderen geifern die neoliberalen und andere Kapitalisten geradezu danach es mit möglichst viel Knall tun zu dürfen.

Ach wie ist das alles komplex.... ne eigentlich nicht Kapitalisten/Neoliberale und ihre Lakaien(Konservative)=Gut und das einzig wahre Leben, alles andere= schlecht. Pffff.

Beitrag melden
cemi 10.08.2017, 15:06
14. Warum?

Ist die Frage ernst gemeint? Warum halten sich manche Linke mit Kritik an Venezuela, Kuba oder Russland zurück?

Ganz einfach. Weil sie sich noch ein eigenständiges Denken bewahrt haben. Diese Leute sind nämlich deshalb links, weil sie trotz der überwältigenden Masse an neoliberaler Berichterstattung erkannt haben, dass die Märchen von Facharbeitermangel, Rentenlücke und alles heilender Privatisierung alle nur aus dem einen Grund erfunden wurden, um die Umverteilung von fleißig zu reich noch mehr zu beschleunigen. Und wenn man sich erstmal resistent gegen diese Formen von Meinungsmache gemacht hat, ist man auch in der Lage, die einseitige Darstellung der Vorgänge in den genannten Ländern zu hinterfragen.

Beitrag melden
tim_tuchels 10.08.2017, 15:06
15. eigenartige Doppelmoral?

"Bleibt die Frage: Warum tun sich manche Linke so schwer, sich von Despoten und Diktatoren zu distanzieren?" Herr Hagen, die tuen sich genauso schwer von Despoten und Diktatoren zu distanzieren, wie die Bundesregiereung oder auch die Ameriakaner! Das sollten Sie doch eigentlich als unbefangener Journalist wissen! Aber ja. es sind ja bald Wahlen und Sie müssen natürlich für die Kanzlerin Werbung machen!

Beitrag melden
michelinmännchen 10.08.2017, 15:08
16. Super Frage

in der Überschrift: " Aber warum halten sich manche Linke dann bloß mit Kritik an Venezuela, Kuba oder Russland zurück?" Ich hätte nun eine Antwort erwartet, die bekomme ich aber nicht. Die Partei Die Linke ist diejenige, die am wenigsten lügt. Venezuela wird von den USA umgepolt, das geben die inzwischen selbst zu. Russland ist nicht oligarchischer als der Westen. Kuba hat 60 Jahre lang unter den Sanktionen der USA gelitten. Ich würde mich freuen, wenn die restlichen Werte sich auf das konzentrieren, was sie können: z.B. Autos bauen ;-)

Beitrag melden
leutzscher 10.08.2017, 15:08
17. Mglw. weil es schlimmere gibt ...

... die wir aus Staatsdoktrin zu bejubeln haben? Trump, Nethanjahu, das saudische Königshaus ...
Waren bspw. Kuba und Venezuela jemals dafür bekannt, daß sie pausenlos über andere Völker hergefallen sind?

Beitrag melden
hdudeck 10.08.2017, 15:10
18. Vieleicht liegt das daran

das auch andere gerne selektiv kritisieren und verurteilen, und auf dem anderen Auge blind sind. So handelt es sich um ein weit verbreitetes Verhalten, dass man nicht kritisieren sollte, wenn man es selber praktisiert!

Beitrag melden
braindead0815 10.08.2017, 15:10
19. das müssen sie sich einreden

Zitat von edovonborhardt
Sie könne Venezuela, Kuba und Co. nicht kritisieren, weil sie damit sich selbst und ihre eigenen Ziele kritisieren würden. Sie müssten sich eingestehen, dass ihre Politik unweigerlich in totalitären Strukturen und endet und zu einem .....
weil es für ihre realität einfacher ist diesen umstand zu akzeptieren.

den ganzen mist/skandale der cdu um adenauer bis merkel läuft natürlich unter "naja, wenn juckts" bzw. sind eben nicht bekannt oder will man nicht mehr wissen

Beitrag melden
Seite 2 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!