Forum: Politik
Putin, Maduro und Co.: Linker Krampf mit Autokraten
DPA

In der Linkspartei sprechen sie gern von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten. Aber warum halten sich manche Linke dann bloß mit Kritik an Venezuela, Kuba oder Russland zurück?

Seite 23 von 40
doc_jeep 10.08.2017, 17:20
220. Bolivien =/ Venezuela

Darf ich die proamerikanische Redaktion mal fragen, was eine "bolivianische Regierung" mit Venezuela gemeinsam hat? Oder spiegelt man so Details nicht so genau, wenn man wieder gegen Russland schreiben muss? (Tip: Vermutlich meintet ihr "bolivarisch"?)

Beitrag melden
charlybird 10.08.2017, 17:20
221. Natürlich war das

Zitat von muellerthomas
Wieso wollten diese Staaten denn so schnell wie möglich unter einen sicheren Schirm? Diese Staaten sehen nun an der Ukraine was passiert, wenn man alleine ist. Wo lag denn für Russland Ihrer Meinung nach überhaupt das Problem bei der Osterweiterung? Für die russische Regierung war es zunächst zumindest kein Problem.
auch für die russische Regierung ein Problem. Die baltischen Staaten hatten im übrigen niemals diese Affinität zu Russland, wie die Ukraine, deren Osten sich ja auch eher russlandbezogen gibt, wie auch die Spaltung dieses Landes bestätigt.
Die eine Hälfte möchte ja auch gern ''benatot'' werden, was die Amerikaner und andere spinnerte Hardliner wohl auch gerne durchziehen würden, offensichtlich aber gegen den noch erfolgreichen Widerstand weniger kriegslüsterner Europäer.
Das Baltikum ist seinerzeit okkupiert worden, sie haben nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion sowieso einen mehr oder weniger verständlichen antirussischen Kurs gefahren, der bis heute anhält.
Es ist die Frage, ob es geschickt war, das uneingeschränkt zu unterstützen und das noch mit einer Natomitgliedschaft.
Finnland ist übrigens auch nicht in der Nato und soviel ich weiß, immer noch nicht.
Sie sehen, es geht auch ohne vermeintlich sicherem Schirm.

Beitrag melden
behemoth1 10.08.2017, 17:20
222. Rolle des Bösen

Zitat von unixv
Die Rolle des Bösen, haben wir den Russen doch aufgezwungen. Die Osterweiterungen der EU und dann noch die Ami-Raketen in Polen, direkt dem Herren Putin vor die Tür. Was für ein Wunder, das die Russen dass nicht soooo Toll fanden?!? Oben drauf noch ein paar Sanktionen und fertig ist der Feind! Echt?? so einfach ist das?
Wer legt eigentlich fest, wer der Böse und wer der Gute ist, immer diejenigen, die im wirtschaftlich starken Kapitalismus ihre Heimat haben, oder wer?
Und wie stehen wir zu all diejenigen, die andere Länder sich einverleiben und sie ökonomisch unterwerfen wollen und sie somit sich angliedern wollen?
Ich würde da etwas vorsichtiger mit der Beurteilung sein, denn Länder, die sich von finanziellen Großkapital freimachen wollen, werden dann Schritt für Schritt unterlaufen und dort werden dann nach und nach Stimmungen erzeugt, die ein Land in den wirtschaftlichen Ruin treiben und somit es zu Revolten kommt.
Wir von der wirtschaft und finanziellen starken Seite sind nicht die wahren Friedenstauben, wir spielen uns nur auf und verdecken unsere wahren Absichten.

Beitrag melden
jogola 10.08.2017, 17:21
223. Wer

Zitat von Freier.Buerger
Dann haben Sie noch nicht im Sozialismus gelebt.
hat das schon ?

Beitrag melden
Crom 10.08.2017, 17:21
224.

Zitat von wetterleuchten.horizont
Warum schweigen die, die die westlichen Werte vehement verteidigen, wenn es um Saudi-Arabien, Israel, Jemen und Co. geht?
Wird denn geschwiegen? Was dort passiert, liest man doch regelmäßig in den Zeitungen und da wird mit Kritik nicht gespart. Zudem macht es einen Unterschied nicht zu kritisieren oder auch noch Solidaritätsadressen zu verfassen. Das wäre so, als würde die Bundesregierung nach jeder Enthauptung in Saudi-Arabien noch ein Glückwunschtelegramm schicken. Aber die Linke verzichtet nicht nur auf Kritik gegenüber Maduro & Co, nein sie klatscht auch noch Beifall.

Beitrag melden
simonweber1 10.08.2017, 17:22
225. Ein

Zitat von interessierter Laie
dass die Linke die Veränderung Russlands nicht erkennt. Putin umgibt sich mit einem Führerkult. Die Putin-Anhänger verherrlichen "den Russen" berufen sich auf historische Landesgrenzen, eng verbunden mit der russischen Orthodoxie. Schlägertrupps und Paramilitärs drangsalieren Oppositionelle und Schwule. Sie werden zwar unterstützt und gedeckt aber nicht unbedingt gelenkt durch den Staat. Es gibt sogar Hinweise, dass selbst die Aktionen in der Ukraine zwar vom Kreml und Putin unterstützt, aber nicht unmittelbar von ihm initiiert wurden. Da hat sich eine nationalistische Bewegung gebildet und völlig verselbstständigt. Und jeder - selbst Putin - weiß, dass das kaum noch zu kontrollieren ist. Selbst wenn Putin morgen zurückträte - es würde nur schlimmer. Sprich: Was in Russland passiert, ist dem Nationalsozialismus vergleichbar. Vielleicht sollte sich Die Linke einfach mal vorstellen, die Putin-Partei träte in Europa an. Mit wem würden die Bündnisse schmieden. Wilders-Partei, Front Nationale, AfD, FPÖ, Lega Nord. Linkenanhänger bräuchten hingegen Personenschutz.
Koglomerat absoluter Unkenntnisse der Zustände in Russland. von den Dingen die Sie da beschreiben stimmt nahezu nichts. Ich bin jedes Jahr in Russland bei Freunden und weiß, dass dir Realität nicht dem entspricht was Sie beschreiben. Die russische Regierung hat mehrmals klar und deutlich erklärt, dass es kein zurück zu Sowjetzeiten geben wird. Das russische "Homogesetz" ist wesentlich liberaler als diverse Regelungen in den US Staaten. Es gibt nicht mehr Gewaltdelikte gegen Schwule und Lesben als in Deutschland, wo gerade nach neuesten Berichten die Quote extrem angestiegen ist. Putin hat einen extrem hohen Beliebtheitsgrad in Russland und nichts ist in irgend einer Form mit dem Nationalsozialismus vergleichbar. Zudem ist es eher peinlich wenn ein Deutscher Russland Nationalsozialismus vorwirft im Bewußtsein, dass unsere Väter und Großväter rund 25 Millionen Menschen in der Sowjetunion getötet haben. Darüber hinaus ist es eher kritikwürdig mit wem die deutsche CDU in Brüssel Koalitionen bildet als zu spekulieren was wäre wenn usw...

Beitrag melden
Crom 10.08.2017, 17:22
226.

Zitat von forumgehts?
wir uns darauf einigen: Im Kapitalismus wird der Mensch vom Menschen ausgebeutet, im Sozialismus ist es genau umgekehrt. ;-)
Zusatz: Im Kapitalismus kann man wenigstens noch versuchen sich die Seite auszusuchen.

Beitrag melden
mac4me 10.08.2017, 17:23
227. Gut und Böse...

...sind genauso wie rechts und links sehr bequeme Kategorien. Nur, wer die Welt danach einteilt, bekommt früher oder später Probleme mit der Realität. Gegenwärtig scheint dieser Effekt sich in der Mitte der Gesellschaft auszubreiten und es wird ein immer restriktiveres öffentliches Meinungsklima durchgesetzt.

An diesem Punkt der Erkenntnis hilft wohl nur noch das Eingeständnis, dass die menschliche Evolution "Survival of the fittest" präferiert - und nicht die Erkenntnis der Wahrheit oder der Wirklichkeit. Die ist nur Mittel zum Zweck, deshalb ist Instrumentalisierung des Denkens so verbreitet.

Beitrag melden
axel_roland 10.08.2017, 17:23
228. Im Gegensatz zu Wagenknecht ist Lindner eben Realist

Der Unterschied ist, dass Lindner zähneknirschend eine Ist-Situation realistisch einschätzt, während Wagenknecht und ihre Genossen gerne einen realexistierenden Sozialismus herbeisehnen und international alle Gleichgesinnten als Bruderstaaten ansehen.

Putins Krim-Aktion ist korrekterweise als illegal eingestuft, gleichzeitig aber auch als ungeschickter Versuch einer Verhinderung der weiteren Nato-Osterweiterung zu sehen, die man auch ohne Linkstümelei nachvollziehen kann, ohne sie gutfinden zu müssen.

Beitrag melden
Crom 10.08.2017, 17:24
229.

Zitat von Hilfe2011
Da ist Frau Merkel zu Bush geflogen und hat Ihm Unterstützung angeboten, da Sie genau wusste dass im Irak Giftgas liegt. Ich denke mal nach Korea geht Die auch mit. Uschi sitzt schon in Lauerstellung.
Merkel war da noch gar nicht Bundeskanzlerin. Völlig unerheblich, wo die da hingeflogen ist oder nicht. Sie war nicht einmal Kanzlerkandidatin.

Beitrag melden
Seite 23 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!