Forum: Politik
Putin, Maduro und Co.: Linker Krampf mit Autokraten
DPA

In der Linkspartei sprechen sie gern von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten. Aber warum halten sich manche Linke dann bloß mit Kritik an Venezuela, Kuba oder Russland zurück?

Seite 25 von 40
danieldurchschnitt 10.08.2017, 17:28
240. die letzten Aufrechten kritisieren, warum ?

Weil sie sich dem Imperium nicht kampflos unterwerfen wollen ? Weil sie nicht bereit sind, ihr Öl und ihre Rohstoffe an global agierende Konzerne zu verschenken ? Oder sich wie Kuba weigern, aus ihrer Insel ein Yankee-Freudenhaus zu machen ? Mir kommt es so vor, als seien auch unsere Medien thematisch wieder in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts angekommen. Endlich hat der Tag wieder Struktur.

Beitrag melden
simonweber1 10.08.2017, 17:28
241. Aber

Zitat von Crom
Die Linke müsste einfach nicht auf Schmusekurs mit Autokraten wie Putin, Maduro & Co gehen, dann würde sie gar nicht derlei Angriffspunkte liefern.
wenn Frau Merkel mit Trump, Erdogan, Chinas Parteiführer ,oder saudischen Königshausvertretern Bombengeschäfte macht ist für Sie die Welt in Ordnung?

Beitrag melden
havel23 10.08.2017, 17:29
242. Freiheitlich-demokratische Werte

Zitat von wetterleuchten.horizont
Warum schweigen die, die die westlichen Werte vehement verteidigen, wenn es um Saudi-Arabien, Israel, Jemen und Co. geht?
Umgekehrt wird ein Schuh draus: Wer die westlichen Werte vehement verteidigt, schweigt nicht, wenn es um Saudi-Arabien und Israel geht. Sie haben übrigens Palästina vergessen, das mit den westlichen Werten gar nichts zu tun hat.

Beitrag melden
g_bec 10.08.2017, 17:30
243. Na toll.

Zitat von heikich
Wenn ich solche niveaulosen Beiträge lese, frage ich mich, wo bleibt der mernschliche Verstand. Wo gibt es denn in unserer Welt Sozialismus. Können sie es mir das sagen? Und Venezuela als Beispiel zu nehmen, ist mehr als fragwürdig! Hier laufen ganz andere Vorgänge ab!. Hier wird genau su versucht wie in der Ukraine eine legitime demokratische Regierung mit Gewalt wegzuputschen,, damit die USA ihre Herrschaft weiter behalten kann. Ach die Vorgänge in Kiew und die jetzigen sind für sie Demokratie? Für mich ist Demokratie , dass durch Wahlen Regierungen abgelöst werden, wenn sie den Vorstellungen der Menschen nicht entspricht. Aber Gewalt ist keine Form von Demokratie!
Mit anderen Worten: Das Volk soll mal schön die Klappe halten und darf alle Jubeljahre mal ein Kreuzchen machen und ansonsten dem Herrscher huldigen. Das ist ein verständlicher Standpunkt bei den Linken, deren Vorgänger im Ostblock samt und sonders anders als nach Ihrer Definition "demokratisch" aus dem Amt gefegt wurden. Dürfen die nicht! Wäre ja undemokratisch.
Wie gut, dass die Leipzscher 1989 über so etwas nur gelacht haben. Ach, die durften das? Ja warum denn dann nicht die Ukrainer, die Venezolaner etc. etc. etc.?

Beitrag melden
simonweber1 10.08.2017, 17:30
244. Das

Zitat von ein-berliner
Es ist doch wirklich schade, die ach so gepriesene DDR ist nicht mehr, keine Kaderschmieden und keine Vorbeter des reinen Glaubens mehr. Niemand kann mehr von Stalin lernen. Traurig. Da hilft auch kein Ableger als Nachfolgerpartei der SED mehr das Dogma des Sozialismus zu bewahren. Aber immerhin, es lebt sich gut und bestens situiert als Genosse in Feindesland, die Alimentation wird dankend angenommen.
was Sie schreiben ist reine Heuchelei. Nach der Wende sind wesentlich mehr SED Mitglieder in die CDU aufgenommen worden, als bei den Linken verblieben sind. Sind die nun alle geläutert und haben einen Heiligenschein?

Beitrag melden
Freier.Buerger 10.08.2017, 17:31
245.

Zitat von jogola
hat das schon ?
Noch ein Kandidat für meinen Beitrag 173.

Beitrag melden
Gerd@Bundestag.de 10.08.2017, 17:31
246. 16 Mio.

Zitat von jogola
hat das schon ?
..sogar im real existierenden Sozialismus.
Oder sollte uns die LINKEN Vorgängerpartei darin belogen haben?

Beitrag melden
nerohatgeschludert 10.08.2017, 17:32
247. Falsch zitiert

Im Originaltext von „Cuba Si“ heißt es: „Wir stehen unverrückbar auf der Seite der bolivarischen Regierung und des zivilisierten Volkes!“ Bolivarisch, nicht bolivianisch. Den Unterschied sollte Kevin Hagen aber kennen, wenn er gegen Linke hetzt.

Beitrag melden
Direwolf 10.08.2017, 17:33
248. Eine Interessante Frage

Zitat von jogola
hat das schon ?
Wenn die Antwort Niemand lautet, worauf der Schreiber wohl hinaus will, dann taucht aber ganz zwangsläufig eine andere Fage auf:
"Wenn es bei etwa 100 Versuchen nicht gelingt den in der Theorie definierten Sozialismus praktisch umzusetzen, ist dann vielleicht die Theorie falsch?"
Ein Wissenschaftler kann die Theorie eigentlich nur verwerfen bei dieser Quote.

Beitrag melden
ueberlegdochmal 10.08.2017, 17:33
249. Sehr guter Beitrag, danke!

Endlich mal ein Beitrag, der den komunistischen Postmodernismus der Linken und in der Gesellschaft kritisch und kopfschuettlend betrachtet. Vielen Dank.

Ich kann es naemlich auch nicht mehr hoeren, wenn Ideologien und Laender verherrlicht werden, die Millionen von Menschen umgebracht, Tausende gefoltert haben und die Menschenrechte mich Fuessen treten, nur weil sie links sind.

Der uebliche Reflex der solch einer Kritik folgt ist dann der Spruch: "Oh, das ist nicht der wahre Sozialismus!"
Doch - ist er. Keine Ideologie hat so viel Leid gebracht, wie der Kommunismus/Sozialismus. Noch nicht einmal die Nazis. Wer das anzweifelt, hat im Geschichtsunterricht einfach nicht aufgepasst, oder fuer ihn/sie ist der Kommunismus/Sozialismus eine Religion, und sie wollen es einfach nicht glauben.

Noch einmal, grosses Lob an den Journalisten/-in. Bitte weiterhin kritisch bleiben!

Beitrag melden
Seite 25 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!